Sitemap | Datenschutz | Impressum

Aus den Ortsvereinen 2018

 

Unterwegs im Land des Käses
Bienenbüttels DRKler lernen Holland kennen

29062018 DRK in Holland

Die Bienenbütteler DRKler vor dem Regierungszentrum in Den Haag.

Bienenbüttel. Zu einer Mehrtagesfahrt nach Holland startete kürzlich der DRK-Ortsverein Bienenbüttel. 38 Männer und Frauen lernten viele schöne Ecken im Nachbarland von Deutschland kennen. In Amsterdam wurde eine Stadtrundfahrt mit anschließender Grachtenfahrt unternommen. Selbstverständlich durfte im „Land des Käses“ die Besichtigung einer Käserei nicht fehlen. Auf dem Hof von Alida Hoeve wurden die Bienenbütteler in die Geheimnisse der Käseherstellung eingeführt. Natürlich durften viele Käsesorten anschließend verkostet werden.

Auch Den Haag stand auf dem Programm. Bei einer Rundfahrt lernten die DRKler die vielen 29062018 DRK Holland1Sehenswürdigkeiten der Stadt kennen. Die Mitttagspause wurde im Miniaturwunderland Madurodam eingelegt. Dort gab es eine Menge zu sehen, entdecken und zu tun. Auf überraschende Weise wurden die Bienenbütteler mit der Geschichte und Geschichten der Niederlande vertraut gemacht. Bei den zu besichtigenden Modellen handelt es sich um exakte Nachbauten besonderer niederländischer Gebäude in einem Maßstab von 1:25. Zudem wartete der Park mit vielen interaktiven Angeboten auf. So konnten die Mitglieder der Reisegruppe in die Rolle eines Schleusenwärters, Deichkontrolleurs oder Maschinisten schlüpfen. Ein Bummel auf der Promenade des Seebads Scheveningen rundete den Tag ab.

29062018 DRK Holland Hafen Volendam
29062018 DRK Holland Madurodam  

Selbstverständlich durfte bei der Besichtigungstour auch die Hafenstadt Rotterdam nicht fehlen. Eine Stadtrundfahrt und eine anschließende Hafenrundfahrt beeindruckte sehr. Es schloss sich eine Fahrt zur Porzellanstadt Delft an. In einer kleinen Porzellanmanufaktur wurde gezeigt, wie das weltbekannte Porzellan hergestellt und verziert wird. Ein anschließender Bummel über den Markt von Delft durfte natürlich nicht fehlen.

 
 
 

Alle Reisenden, die älteste Mitfahrerin war fast 90 Jahre alt, waren von dieser Tour begeistert. „Die Stimmung war durchweg sehr gut“, sagte Susanne Ewald, DRK-Ortsvereinsvorsitzende von Bienenbüttel. Am Abend habe man immer zusammengesessen und Karten gespielt und neue Kontakte geknüpft.

 

 

 

„10 plus 1 Jahr“
DRK-Treff Suhlendorf feiert elfjähriges Bestehen

alt
Mitglieder der DRK-Bereitschaft Uelzen demonstrierten die einfache Handhabung eines Defi.

Suhlendorf. Unter dem Motto „10 plus 1 Jahr“ feiert der DRK-Ortsverein Suhlendorf das Bestehen seines DRK-Treffs an der Bodenteicher Straße in Suhlendorf. „Wir hätten gerne das Zehnjährige gefeiert“, sagte die Vorsitzende Doris Höhn. Durch den zur der Zeit stattfindenden Ausbau der Straße sei dies aber nicht möglich gewesen. „Da haben wir uns entschlossen, das Elfjährige zu feiern“, sagte sie schmunzelnd und kann auf eine rundum gelungene Veranstaltung zurückblicken. Kinderschminken, Glücksraddrehen und spielen mit dem Shuffleboard wurden angeboten. Besonders interessant war die Vorführung eines Defi (externer Defibrillator) von Mitgliedern der DRK-Bereitschaft Uelzen. „Mit großer Fachkenntnis haben sie das Gerät erklärt und vorgeführt“, sagte Doris Höhn. Auch die Besichtigung eines Rettungswagen sei sehr gut angekommen.
Bei Kaffee und Kuchen wurden gute Gespräche geführt.

 

Überraschungsauftritt begeistert
Versammlung der Ortsgemeinschaft Rosche-Suhlendorf-Ostedt

Suhlendorf. Der Überraschungsauftritt der Ersten Vorsitzenden der DRK-Ortsgemeinschaft Rosche-Suhlendorf-Ostedt, Doris Höhn, ist gelungen. Sie führte im Rahmen der ersten Jahreshauptversammlung einen Bauchtanz vor. Mit ihrem Können beeindruckte sie die Anwesenden Mitglieder und erntete viel Beifall. Und auch die Rollator-Tanzgruppe zeigte, dass man sich im Alter noch gut zu flotter Musik bewegen kann. Die Damen, unter der Leitung von Doris Höhn und Daniela Schröder, konnten sich über großen Beifall freuen.

24032018 Geehrte RoSuOs 1 24032018 Beisitzer RoSuOs 1
Die Geehrten und der Vorstand. Die Beisitzer mit dem Vorstand.

Der Bericht der Vorsitzenden fiel kurz und knapp aus, da seit Gründung der Ortsgemeinschaft erst wenige Monate vergangen waren. So haben zwischenzeitlich zwei Vorstandssitzungen stattgefunden, erstmalig wurde ein Programmheft mit allen Terminen herausgegeben. In Rosche und Suhlendorf wurden jeweils zwei Blutspendetermine, in Ostedt einer durchgeführt. Alle wurden gut besucht. Margitta Schäfer, die gute Fee des DRK-Hauses Rosche, stellte das Haus, mit seinen dort stattfindenden Aktivitäten vor. Regelmäßig findet dort das Klön-Kaffee, Bingo- und

24032018 RoSuOs Rollatortanz 1
Die Vorführung der Rollator-Tanzgruppe begeisterte. Auch im Alter kann noch fleißig getanzt werden.

Spielenachmittage, Singen, Handarbeiten, Fit im Kopf (Gedächtnistraining) sowie Gymnastik statt. Hinzu kommen noch weitere Veranstaltungen wie Frühstück, Weihnachts- und Faschingsfeier, die sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreuen. „Wir können im Jahr rund 3000 Besucher in unserem Haus begrüßen“, sagte sie. Das auch im DRK-Treff in Suhlendorf sich Veranstaltungen wie Bingo, bunter Nachmittag und Gymnastik guten Zuspruchs erfreuen, erfuhr die Versammlung von Doris Höhn. Auf eine besondere Veranstaltung wies Doris Höhn schon jetzt hin. „Der DRK-Treff feiert am Sonntag, 24. Juni, sein elfjähriges Bestehen, wir freuen uns über viele Besucher!“ Das genaue Programm werde zeitnah bekanntgegeben.

Für verschiedene Bereiche wurden Beisitzer gewählt, sie unterstützen den Vorstand bei seiner Arbeit. Gewählt wurden: Jessica Eichler (neue Medien), Gaby Rühmann (Kreativität und Spiel). Helga Ringelmann (Blutspenden) und Gisela Gugel (Bewegung und Tanz).

Die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft wurden von der Ehrenamtskoordinatorin beim Kreisverband Gundula Lindemann, Doris Höhn und Margitta Schäfer vorgenommen. Geehrt wurden Inge Pasemann (70 Jahre), Karin Jaensch, Margarete Krug (60 Jahre), Dr. Hubertus Graf Grote, Astrid Misselhorn (50 Jahre), Annegret Bergmann, Ilse Döhrmann, Elisabeth Helmke, Gisela Kruppke, Hildegard Ruschenbusch (40 Jahre), Maria Bültge und Heino Wellmann (25 Jahre).

 

Kümmerer mit Herz
DRK-Ortsverein Himbergen feiert 70-jähriges Bestehen

2402018 70 Jahre OV Himbergen 1
Rund 100 Gäste nahmen an der Feier zum 70-jährigen Bestehen des Ortsvereins Himbergen teil.

Himbergen. „Danke, dass ihr mit Tatkraft, Ideen, Humor und ganz besonders mit Herz für das Deutsche Rote Kreuz da seid“, sagte die Vizepräsidentin des DRK-Kreisverbands Uelzen, Simone Dirr. Anlässlich des 70. Geburtstags des DRK-Ortsvereins Himbergen überreichte sich dem Himberger Teamvorstand Petra Meyer, Maren Seidel und Ilona Kräft einen Frühlingsblumenstrauß. „Ihr seid ein aktiver und attraktiver Ortsverein, macht weiter so!“
Eine große Schar von Gästen, Vertreter der Politik, Vereinen und

24032018 Vorstandsteam 1
Vizepräsidentin Simone Dirr (von links), überreicht an den Teamvorstand Ilona Kräft, Maren Seidel und Petra Meyer, Blumen zum Dank für ihre Arbeit.

Verbänden sowie Ortsvereine haben es sich nicht nehmen lassen, der Einladung zum 70-jährigen Bestehen des Ortsvereins Himbergen zu folgen. Alle waren sich einig, dass das DRK vor Ort eine nicht wegzudenkende Institution ist, die sich zu jeder Zeit um die Menschen kümmert.

24032018 OV Himberge P Meyer
Petra Meyer

In ihrem Rückblick erinnerte das Teamvorstandsmitglied Petra Meyer an die Anfänge des Ortsvereins. „Gegründet wurde der Ortsverein am 5. März 1948, zur Vorsitzenden wurde Magarete Meyer gewählt. Der Monatsbeitrag betrug 50 Pfennig.“, sagte sie. 20 Jahre habe Meyer den Vorsitz innegehabt und diesen dann an Pastor Erdsieck übergeben. Als Gemeindeschwestern waren damals Schwester Martha und Schwester Gertrud im Einsatz. Sie hatten bereits ein großes Gebiet zu versorgen, welches mit der Zeit immer größer wurde. So kamen 1969 Höver, 1973 Bankewitz und Glieneitz mit dazu. „Das war nicht allen recht“, sagte Meyer. Umso mehr freue man sich, wenn Mitglieder aus diesen Orten begrüßt werden können.

In den 1970er Jahren wurde das Blutspenden eingeführt. „Die Termine wurden sehr gut angenommen, bis zu 100 Personen konnten pro Termin begrüßt werden“, sagte Petra Meyer. 1974 wurde der Grundstein für den Altennachmittag gelegt. „Dieser hat bis heute Bestand, heißt jetzt aber Seniorennachmittag und wird in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde durchgeführt“, so Meyer. Man treffe sich immer noch am letzten Mittwoch im Monat.

Im Jahr 2013 fand die letzte große Mehrtagesfahrt statt. Sie führte zur Sendung „ZDF Fernsehgarten“ nach Mainz und ist allen noch in guter Erinnerung. Die beliebten Halb- und Tagesfahrten finden immer noch statt u

24032018 Himbergen Chor
Der Chor Just4Fun aus Nettelkamp begeisterte mit seinem Gesang.

nd erfreuen sich großer Beliebtheit. „Innerhalb kurzer Zeit sind sämtliche Plätze vergeben, so dass immer eine Warteliste angelegt wird“, führte Petra Meyer aus. Der 2015 eingeführte Frühstückstreff erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit und ist aus dem Veranstaltungsreigen des Ortsvereins nicht mehr wegzudenken.

Natürlich hatte die Petra Meyer auch etwas Statistik vorbereitet. So ist das jüngste Mitglied 19 Jahre, das älteste 96 Jahre, zwei Mitglieder sind seit mittlerweile 65 Jahren dem Roten Kreuz treu, dem Ortsverein gehören aktuell 259 Mitglieder an.

Zum bunten Rahmenprogramm an diesem Festtag, gehörten neben einer Fotoschau von Reisen der vergangenen Jahre auch ein Auftritt des Chors Just4fun. Die Sketchgruppe des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel begeisterte mit ihrem Auftritt die Gäste!

 

Veranstaltungsangebot ist vielfältig
95 "Neue" im Ortsverein Bienenbüttel

alt
Die Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Bienenbüttel fand im Gemeindehaus der Kirche statt.

Bienenbüttel. Kaffeenachmittage, Erste Hilfe-Kurse, Kegeln, Gymnastik, Kreativ-Treff, Spielenachmittage, Zeit für Mütter, Sketchgruppe, Erntedankfahrt und Adventsfeier, Adventsbasar, Ehrungsnachmittag sowie Ehrenamtstreffen – die Liste der Veranstaltungen die im Laufe eines Jahres vom DRK-Ortsverein Bienenbüttel durchgeführt werden ist lang. „Das Familienfest im Mai letzten Jahres war unser Highlight“, sagte die DRK-Ortsvereinsvorsitzende, Susanne Ewald, im Rahmen der Jahreshauptversammlung. Dort habe sich das Deutsche Rote Kreuz mit seiner gesamten Vielfalt präsentiert. „Diese Veranstaltung wurde gut angenommen“, sagte Ewald. Ein weiteres Highlight sei die Fahrt zu den Cruise Days in Hamburg gewesen. „Wir sind mit einem Fahrgastschiff im Hamburger Hafen unterwegs gewesen und konnten uns die Kreuzfahrtschiffe aus der Nähe ansehen. Das war sehr beeindruckend“, sagte die Ortsvereinsvorsitzende. Jedes dieser großen Schiffe sei mit einem Feuerwerk aus dem Hafen verabschiedet worden. „Ein einmaliges Erlebnis!“ Geplant ist, in diesem Jahr zum Hafengeburtstag zu fahren. Wir werden uns nur auf dem Schiff aufhalten, niemand braucht sich ins Getümmel zu stürzen, erklärte Susanne Ewald.

alt alt
Die Ortsvereinsvorsitzende, Susanne Ewald trägt ihren Jahresbericht vor. Tim Meierhoff, Vorstandsmitglied beim DRK-Kreisverband, überreicht zum Dank für die geleistete Arbeit Blumen an die Ortsvereinsvorsitzende.

Des Weiteren wurden fünf Blutspendetermine angeboten, zu denen 348 Spender, darunter 17 Erstspender, begrüßt werden konnten. „Leider hat bei der Feuerwehraktion (die Wehr, die die meisten Blutspender stellt, bekommt ein Grillpaket) nur eine Wehr teilgenommen“, sagte Ewald. Die Gymnastikgruppe von Gerda Eggers ist zu 30 Übungsstunden zusammengekommen. Ein gemeinsamer Ausflug führte nach Hamburg zur Elbphilharmonie. Sehr zum Bedauern der Vorsitzenden musste sich die Tanzgruppe mangels Beteiligung im März vergangenen Jahres auflösen. Die von Gisela Stehr durchgeführten Spielenachmittage erfreuen sich hingegen großer Beliebtheit. Auch die Sketchgruppe wird gut angenommen. Ein großer Sketchnachmittag begeisterte viele Zuschauer. Zweimal im Monat kommt der Kreativ-Treff zusammen. „Wir basteln und handarbeiten“, sagte Susanne Ewald, „manchmal klönen wir aber auch nur.“ Die Müttergruppe trifft sich einmal monatlich. „Manche Mütter bringen ihre Kinder mit, andere nicht. Jede Mutter macht er so, wie sie es möchte.“ Diese Gruppe diene dem gegenseitigen Austausch, es werde aber auch gebastelt oder Vorträge angeboten.

Noch ganz neu ist das Angebot „Gedächtnistraining“, das sich sofort großen Zuspruchs erfreute. „Die Nachfrage war so groß, dass wir überlegen direkt eine zweite Gruppe einzurichten“, sagte Susanne Ewald.

Der Ortsverein hat, dank einer großangelegten Mitgliederwerbeaktion des Kreisverbands, 427 Mitglieder. „Wir würden uns freuen, wenn wir viele unserer Neumitglieder bei unseren Veranstaltungen begrüßen können“, sagte Susanne Ewald.

Die Grüße und den Dank des DRK-Kreisverbands Uelzen für die geleistete Arbeit überbrachten der Präsident, Konrad Lampe, und Vorstandsmitglied Tim Meierhoff. Sie berichteten zudem über Neues aus der Arbeit des Kreisverbands.

Alle Informationen über die Veranstaltungen und Termine des Ortsvereins sind auch im Aushangkasten an der Bahnhofstraße 5 in Bienenbüttel oder im Internet www.drk-uelzen.de zu finden.

 

Angebote werden gut angenommen
Ortsverein Nettelkamp blickt zurück

10032018 JHV Nettelkamp
Die Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Nettelkamp fand im Schützenhaus Kallenbrock statt.

Kallenbrock. Viele Eindrücke, wenige große Herausforderungen – so fasst Gabriele Ravens, Erste Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Nettelkamp das Jahr 2017 in ihrem Bericht im Rahmen der Jahreshauptversammlung zusammen. „Wir haben je eine Tagesfahrt nach Hamburg zur Elbphilharmonie mit anschließender Alsterrundfahrt und zu Schlossanlage Ludwigslust unternommen“, sagte die Ortsvereinsvorsitzende. Alle Teilnehmer seien von beiden begeistert gewesen. „Ein weiterer Ausflug führte uns ins Helios Klinikum Uelzen“, führte Gabriele Ravens aus. „Wir konnten verschiedene Abteilungen besichtigen und Abläufe wurden uns erklärt.“ Das sei alles sehr beeindruckend und vor allem informativ gewesen. Des Weiteren wurden sieben Blutspendetermine mit insgesamt 373 Spendern durchgeführt, viermal hat sich der Vorstand zu Vorstandssitzungen getroffen. „Unsere regelmäßigen Angebote wie Gymnastik, Nordic Walking, Kegeln,

10032018 JHV Nettelkmp Ravens
Gabriele Ravens, Erste Vorsitzende des Ortsvereins.

Kaffeetreff und Spielenachmittage werden immer sehr gut angenommen“, sagte Ravens. In besonderer Erinnerung ist bei allen die Frühstücksveranstaltung geblieben. „Wir haben einen sehr interessanten Vortrag von Heiner Fricke, der für die Hilfsorganisation International Search and Rescue (I.S.A.R.) im Einsatz gewesen ist, gehört“, so die Erste Vorsitzende. Man habe eine spontane Sammlung durchgeführt und am Ende 360 Euro an Heiner Fricke für die Organisation übergeben können. Ein Nachmittag mit dem Opernexperten Heinz-Werner Lehmann wurde ebenfalls durchgeführt. „Mit seinem Wissen über Opern hat er uns alle begeistert.“ Die Dankeschönfahrt für die ehrenamtlichen Helfer führte nach Uelzen zu einer Vorstellung im Neuen Schauspielhaus. Abgeschlossen wurde das Jahr mit einem gemeinsamen Entenessen. „Wir haben wirklich viele Veranstaltungen, die immer gut angenommen werden“, so Gabriele Ravens.

In diesem Jahr ist neben den regelmäßigen Veranstaltungen und den verschiedenen Fahrten ein Grillnachmittag für die vielen neuen Mitglieder geplant. „Wir hoffen auf eine Vielzahl von Teilnehmern“, sagte die Vorsitzende. Ein besonderer Ausflug ist für August geplant, dann wollen alle Generationen ins Bildungs- und Erlebniszentrum Felto nach Soltau fahren.

Der Präsident des DRK-Kreisverbands, Konrad Lampe, und das Vorstandsmitglied Tim Meierhoff bedankten sich beim Ortsverein für die gute und vielfältige Arbeit die vor Ort geleistet wird. Zudem berichteten beide über die Mitgliederwerbeaktion des vergangenen Jahres, die Eröffnung der Tagespflege und Wohngemeinschaften sowie die Einweihung des DRK-Seminarhauses in Uelzen.

Für langjährige Mitgliedschaft im DRK wurden Andrea Jagodzinski, Asta Boy, Edda Warnecke und Magda Zahrte (25 Jahre) und Irmgard Buer für 60 Jahre geehrt.

 

DRK-Ortsverein Wriedel zieht positive Bilanz
Frauenfrühstück ist der "Renner"

alt
Der DRK-Ortsverein Wriedel ist zu seiner Jahreshauptversammlung zusammen gekommen.

Wriedel. Gymnastik, Schulfrühstück, Blutspenden, Frauenfrühstück, Spielenachmittage, Tages- und Mehrtages- und Konzertfahrten, Besuchsdienst, Fisch- und Kartoffelbüfett sowie der Besuch der Demenzgruppe – das regelmäßige Angebot des DRK-Ortsvereins Wriedel ist breit gefächert. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung gab die Erste Vorsitzende, Erika Schiebel, einen Überblick über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. „Dazu kommen im vergangenen Jahr noch drei Veranstaltungen im Rahmen der 100 Jahr-Feier des Vereins“, erklärte Erika Schiebel. „Wir hatten eine offizielle Veranstaltung und einen Tag an dem sich das Rote Kreuz auf dem Platz an der Kirche präsentiert hat“, sagte die Ortsvereinsvorsitzende. Zum Jahresende gab der junge Wriedeler Pianist Nima Mirkhhoshal ein klassisches Konzert auf dem Saal des Gasthauses Wischhof.

„Insgesamt haben wir im vergangenen Jahr 2666 Menschen betreut“, sagte die Vorsitzende sichtbar stolz. Die Angebote werden im Allgemeinen sehr gut angenommen. Besonders das Frauenfrühstück erfreue sich großer Beliebtheit. „Zu neun Veranstaltungen konnten wir knapp 180 Frauen begrüßen“, sagte Erika Schiebel. Aber auch das Fisch- und das Kartoffelbüfett erfreue sich großen Zuspruchs. Zu den fünf Blutspendeterminen konnten 265 Spender, unter ihnen 21 Erstspender, begrüßt werden. „Allerdings benötigen wir hier dringend Unterstützung“, sagte Schiebel. Sie würde sich freuen, wenn sie auf weitere Helfer zählen könnte.

Mit Spaß und Freude sind auch die Mitglieder der Gymnastikgruppe dabei, erzählt die Gruppenleiterin Frieda Kahl. Allerdings würde sie sich über weitere Mitstreiter freuen. „Es ist gar nicht so anstrengend und macht allen viel Spaß“, sagt sie.
Besonders stolz ist die Vorsitzende auf „ihr“ Jugendrotkreuz. „Unter der Leitung von Heidi Gerber treffen sich 14-tägig bis zu 20 Kinder in der Küche der Grundschule Wriedel“, sagte Schiebel. Alle seien mit Begeisterung dabei. Demnächst fahren alle nach Einbeck, zum Haus des Jugendrotkreuz, um dort ein gemeinsames Wochenende zu verbringen.

Des Weiteren standen Ehrungen auf der Tagesordnung. Erika Schiebel überreicht den Geehrten eine Anstecknadel, Urkunde, Blumen und Wein zum Dank für ihre Treue.

Ehrungen:

60 Jahre: Christa Burandt, Helga Martynow, Ingrid Hartig
50 Jahre: Marianne Gade, Meta Grote
40 Jahre: Monika Alvermann, Bärbel, Cordes, Lucie Kühn, Helmut Meyer, Helmtraud Wegne, Lisa Finger, Annemarie Finkbeiner, Marianne Langhammer, Dr. Sybille Vahle-Schmidt, Dorothea Wischhof
25 Jahre: Elfriede Diekmann, Burdkhard Grage

Ehrungen für ehrenamtliche Mitarbeit:
5 Jahre: Elisabeth Gawol, Marlies Stahmer
10 Jahre: Johanna Hildebrandt, Jutta Wilczynski

alt  alt

Foto links:                                        Foto rechts:
Sie wurden für ihre langjährige   Ihnen wurde für ihre ehrenamtliche
Treue zum DRK geehrt.              Arbeit für das DRK gedankt.

 

 

Tagespflege und Wohngemeinschaften des DRK
Bienenbüttel: Kaffeenachmittag mit Vortrag

Bienenbüttel. Rund 30 Gäste hat die DRK-Ortsvereinsvorsitzende Susanne Ewald zum ersten Kaffeenachmittag des Jahres im Bienenbütteler Mühlenbachzentrum begrüßt. Sie waren der Einladung gefolgt um bei Kaffee und Kuchen einem Vortrag des Leiters der DRK-Pflegedienste im Landkreis Uelzen gGmbH, Rüdiger Schlechter, zu folgen. Er berichtete über das Angebot von Tagespflege und Wohngemeinschaften an der Ripdorfer Straße 11 bis 13 in Uelzen. Seit kurzem bietet dort das DRK eine Tagespflege für Senioren an. Täglich von 8 bis 17 Uhr werden sie dort von Fachpersonal betreut, können sich sicher und geborgen fühlen und den Tag in Gemeinschaft verbringen. Das Besondere der DRK-Tagespflege ist eine Betreuung auch am Wochenende. Angehörige von Pflegebedürftigen, wie beispielsweise Demenzkranke, können durch die Einrichtung eine Entlastung zu ihrem täglichen Pflegealltag bekommen. Das Angebot der Tagespflege unterstützt die häusliche Pflegesituation, da pflegende, beziehungsweise betreuende Angehörige, sich eine Auszeit nehmen können, um sich vom anstrengenden Alltag zu erholen. Zudem wird ein Fahrdienst angeboten, der Transport von zu Hause und zurück ist somit gewährleistet.

alt alt alt  
Täglich wird gemeinsam die Zeitung gelesen. Gemütliche Sofas und Sessel laden zum Verweilen und Ausruhen ein. Jeder Bewohner kann sein Zimmer mit seinen persönlichen Möbeln einrichten.

Direkt nebenan, an der Ripdorfer Straße 13 in Uelzen, sind drei Wohngemeinschaften für jeweils sieben Personen untergebracht. Eine von ihnen für Menschen mit pflegerischem Bedarf. Diese Art von Wohngemeinschaft ist neu im Landkreis Uelzen. Pflegeleistungen von einzelnen Unterstützungen können individuell dazu gebucht werden. Die Bewohner haben ihren eigenen Wohnraum, es gibt aber zusätzliche Räume für gemeinsames Kochen, Essen sowie soziale Kontakte. Nach dem Motto: So viel Selbständigkeit wie möglich, so viel Unterstützung wie nötig, ist jeder frei in seinen Entscheidungen, kann aber nach Bedarf Hilfe in Anspruch nehmen.

Der Leiter der Pflegedienste lud die Zuhörer ein, sich vor Ort selbst einen Eindruck von den Angeboten zu machen. Er ist für eine Terminvereinbarung telefonisch unter (0581) 9032336 zu erreichen.