Sitemap | Datenschutz | Impressum

Aus den Ortsvereinen
 

Adventsfeier beim DRK-Ortsverein Bienenbüttel

4. Dez. 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Mit dem gemeinsamen Gottesdienstbesuch am 2. Advent stimmten sich Bienenbüttels Rotkreuzler auf ihre diesjährige Adventsfeier ein. Im Gasthaus „Zur alten Wassermühle“ trafen sie sich anschließend zum festlichen Mittagsbuffet. Nach Begrüßungsworten und dem Adventslied „Macht hoch die Tür“ machte Hannelore Nagel Ausführungen über die erwartungsvolle Zeit des Advent. 

Bürgermeister Heinz-Günter Waltje richtete beste Wünsche für die kommende Weihnachtszeit aus und erzählte das Neuste aus dem Gemeindeleben. Beim Thema „Altes Feuerwehrhaus und seine Zukunft“ hörten die Anwesenden besonders aufmerksam zu. Denn seit langem wünschen sie sich in dieser Anlage einen erweiterten Aufenthaltsort für ihre Vereinsaktivitäten. Pastor Hoogen, der ebenfalls als Gast dabei war, erzählte die Geschichte vom Engel Heinrich, dem man all seine großen und kleinen Sorgen anvertrauen könne. Passend zum Barbaratag las  Marie-Luise Held aus der Lebensgeschichte dieser Heiligen. Brigitta Kriesel erinnerte mit einem Gedicht an den bevorstehenden Nikolaustag. Manfred Reinke, der mit seinem Akkordeon die gemeinsam gesungenen Lieder begleitete, besang stimmungsvoll die Weihnachtszeit der Hafenwache.

adventsfeier_3 adventsfeier_1 adventsfeier_2

Höhepunkt des Festes war der Auftritt des Ilmenau-Chores Bienenbüttel, der zunächst zum diesjährigen 120-jährigen Jubiläum beglückwünscht wurde. Unter der Leitung des Chorleiters Michail Vitrinskij erfreuten Sängerinnen und Sänger die Zuhörer mit beeindruckendem Gesang. Nach kurzer Terminabsprache, den besten Wünschen für die kommende Zeit und dem Abschlusslied „Alle Jahre wieder“ ging eine, das „Wir-Gefühl“ stärkende Vereinsveranstaltung, zu Ende.

DRK-Altenmedingen war auch in diesem Jahr dabei
weihnachtsmarkt_2
4. Dez. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Beim diesjährigen Weihnachtsmarkt in Altenmedingen war auch der DRK-Ortsverein Altenmedingen aktiv. Die Gemeinde Altenmedingen hatte alle Vereine und Verbände gebeten, sich aktiv am Weihnachtsmarkt zu beteiligen. Die Damen und Herren des DRK-Ortsvereines Altenmedingen trugen viele Preise für eine tolle große Tombola zusammen.

Die Lose wurden den ganzen Nachmittag günstig weihnachtsmarkt_1angeboten und jedes Los war auch ein Gewinn. Mit dem Erlös dieser Tombola wird die Jugend- und Seniorenarbeit des DRK-Ortsvereines unterstützt. Die Vorsitzende Annegret Frech möchte auf diesem Wege allen Firmen und der Volksbank Altenmedingen für die Unterstützung danken. Dank geht auch an alle Damen und Herren, die zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben. Bilder und weitere Informationen finden Interessierte auf der Homepage des DRK-Ortsvereines Altenmedingen unter www.drk-altenmedingen.npage.de.

Gemeinsam Tanzen macht Spaß

1. Dez. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Der Tanzkreis des DRK-Altenmedingen unter Leitung von Almut Grosser hatte den Tanzkreis Himbergen mit der Leiterin Ruth Ellenberg zu Gast. Beide Tanzkreise trafen sich in der Pausenhalle der Grundschule Altennmedingen, um gemeinsam die erlernten Tänze in großer Runde die erlernten Tänze auszuprobieren. Mit über 30 Teilnehmerinnen machte es sehr viel Spaß, denn viele der Damen aus beiden Orten kennen sich schon lange. Im Anschluß wurde in das nebenangelegene Gemeindehaus zum "Adventskaffeetrinken" eingeladen. Die Damen aus altenmedingen hatten für ein tolles Torten- und Kuchbuffet gesorgt. Bei Geschichten, Gedichten und vielen gesungenen Weihnachtsliedern ging dieser gesellige Nachmittag viel zu schnell vorbei. Beide Tanzgruppen waren sich einig: Das machen wir noch mal!

Tanzkreis_2 Tanzkreis_1

Wer Lust und Freude am gemeinsamen Tanzen hat, ist herzlich eingeladen, einfach mal am 05. Januar 2012 um 14.30 Uhr in die Pausenhalle der Grundschule Altenmedingen zu kommen und ganz unverbindlich an einem Nachmittag teilzunehmen. Eine kostenlose Teilnahme ist unabhängig vom Wohnort oder einer Mitgliedschaft im DRK. Einzige Voraussetzung: Spaß und Freude in der Gemeinschaft. Weitere Informationen findet jeder Interessierte auf der Homepage des DRK-Altenmedingen unter www.drk-altenmedingen.npage.de.

DRK Altenmedingen packte Schuhkartons

Nov. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Die Vorsitzende Annegret Frech sowie Erika Bloh und Gunda Poensgen vom DRK- Ortsverein Altenmedingen haben auch in diesem Jahr wieder mit den Kindern der 3. Und 4: Klassen der Grundschule Altenmedingen gemeinsam 20 Schuhkartons für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ gepackt.

Schuhkarton

Die Schulkinder waren durch die Lehrerin Frau Tilsner sehr gut über den Sinn dieser Weihnachtsaktion informiert und hatten liebevolle Briefe und Bilder für die Empfängerkinder vorbereitet und legten diese den Schuhkartons bei. Außerdem enthielten die Kartons kuschelige Fleecedecken, selbstgestrickte Schals, Spielzeug, Zahnpasta, Zahnbürsten und vieles andere. Danken möchte die vorsitzende Annegret Frech der Rats-Apotheke, Bad Bevensen und der Apotheke „Am Markt“, Dahlenburg für die gespendeten Artikel. Dank gilt auch der Lehrerin Frau Tilsner, den Schülerinnen und Schülern und der Grundschule Altenmedingen.

BUNT, LECKER & GESUND

23. Nov. 2011 Bericht von Linda Rommel, Zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit im DRK-KV Uelzen

Am Schulaktionstag „Adventschmücken“ war es soweit. In der Grundschule Molzen duftete es nach Vollkornschnitten, Käse- und Obstspießen und warmem Kakao. Der DRK-Ortsverein Molzen hatte der Schulleitung 250 € für ein gesundes Schülerfrühstück gespendet. Mit hilfreicher Unterstützung der Eltern wurde nun, am 23. November, das erste Mal aufgetischt.  Sehr appetitanregend waren die vollwertigen und gesunden Speisen angerichtet und dekoriert. Alle Kinder schlemmten mit Heißhunger und freuen sich jetzt schon auf das nächste Mahl.

fruehstueck

Auf dem Foto sind von links nach rechts:
Hella Nottorf, Schulleiterin und Marion Ratjens von der Grundschule Molzen,
Monika Lempke, Margret Wulschläger und Erika Schmidt von DRK-Ortsverein Molzen

Blutspende des DRK-Ortsvereines Altenmedingen in Westerweyhe

Nov. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Bei der letzten Blutspende in Westerweyhe konnten die Damen und Herren des DRK-Ortsvereines Altenmedingen über 30 Spendewillige (davon 4 Erstspender) ganz herzlich in der Grundschule Westerweyhe begrüßen. Der Ortsverein Altenmedingen hatte für ein kalt-/warmes Buffet mit schmackhaften Braten, Salaten, Obst und Dessert gesorgt. Jeder Spendewillige erhielt - wie in Altenmedingen üblich - eine kleines Dankeschön für seine Spendenbereitschaft überreicht.

blutspende_westerweyhe_1 blutspende_westerweyhe_2

Der DRK-Ortsverein Altenmedingen übernahm die Ausrichtung - Spenderaufnahme, Spenderbetreuung und Versorgung der Spendewilligen - kurzfristig auf Bitte des Blutspendedienstes.

Der nächste Blutspendetermin in Altenmedingen findet statt am 09. November 2001 in der zeit von 15 - 20 Uhr in der Grundschule /im Gemeindehaus Altenmedingen. An diesem Tag wird es wieder ein kalt-/warmes Bufett mit hausgemachter Niedersächsischer Hochzeitssuppe,Frikadellen, vielen verschiedenen Salaten, Dips, Kuchen, Desserts, Obst und vielen anderen schmackhaften Dingen für alle Spendewilligen geben. Jeder Blutspender erhält an diesem Tag natürlich wieder ein kleines Dankeschön und Erst- und Jubiläumsspender erhalten ein extra Präsent. Weitere Informationen zur Blutspende erhalten alle Interessierten auch auf der Homepage des DRK-Ortsvereines Altenmedingen unter drk.altenmedingen.npage.de.

Knüddeln un Vertelln

Nov. 2011 Bericht von Tatjana Lüning, 2. Vorsitzende des DRK Ortsvereins Eimke

Knüddeln bedeutet im Plattdeutschen soviel wie „stricken, handarbeiten“. Verwandt ist das Wort mit dem Englischen „to knit“. Zusammen stricken, klönen und basteln, darum geht es in der geselligen Runde um Rosemarie Nesener und Gretlies Ostermann aus Eimke. Bereits seit zwanzig Jahren treffen sich die Frauen regelmäßig, um sich auszutauschen. Neuigkeiten aus der Nachbarschaft machen die Runde, kleine Geschichten und Gedichte werden vorgelesen, es wird gemeinsam gesungen und gelacht. Dabei stehen die Hände nie still, alle haben etwas zum „Knüddeln“ zwischen den Fingern. Im jahreszeitlich geschmückten Raum vermischt sich das emsige Klappern der Stricknadeln mit dem Stimmengemurmel zu einerheimeligen, urgemütlichen Atmosphäre. Ganz nebenbei entstehen soschöne Geschenke für die Lieben. Verschiedene Handarbeits-Techniken werden besprochen, jeder kann sich Anregungen und Hilfestellung holen. Es ist ein schönes Miteinander – auch an der gemeinsamen Kaffeetafel.

knueddeln_1 Knueddeln_2

Die Treffen im Gemeindehaus in Eimke finden im 14-tägigenRhythmus statt, jeweils dienstags von 14:30 bis 16.30 Uhr, die
nächsten Termine finden am 6.12. und 20.12.2011 statt. Dann stelltsich wieder die Frage: „Wat knüddst du denn dor?“ Neue Gesichtersind herzlich Willkommen!

Wow! Was für eine Blutspendeaktion

Nov. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Der DRK-Ortsverein Altenmedingen hatte zur letzten Blutspende im Jahr 2011 in die Grundschule/in das Gemeindehaus Altenmedingen eingeladen. Dieser Einladung sind 143 Spendewillige (davon 3 Erstspender) gerne gefolgt. Dieses Teilnahmeergebnis ist das bisher beste in der Geschichte des Ortsvereines Altenmedingen. Von Beginn (15.00 Uhr) an herrschte eine gemütliche, entspannte Atmosphäre in der Grundschule Altenmedingen. Lange Warteschlangen aufgrund der hohen Teilnehmerzahl gab es den gesamten Nachmittag über nicht zu verzeichnen. Es war ein stetiges Kommen und Gehen. Bei dem anschließenden Imbiss im nebenangelegenen Gemeindehaus war wieder für jeden Geschmack etwas dabei. Von herzhaft bis süß war alles auf dem großen Buffet zu finden. Jeder Spendewillige erhielt passend zur bevorstehenden Adventszeit einen Adventskalender als kleines Dankeschön überreicht. Besonders geehrt wurden an diesem Tag folgende Blutspender:

blutspende_Nov_1 blutspende_Nov_3 blutspende_Nov_2

Heinz Haase, Bohndorf (50. Blutspende), Maike Stelter, Jelmstorf und Jürgen Bendlin, Natendorf (60. Blutspende), Eckhardt Döhrmann, Römstedt (80. Blutspende) und Sabine Dehnke, Bienenbüttel (95. Blutspende). Sie alle erhielten prall gefüllte Geschenkkörbe  durch die Vorsitzende Annegret Frech überreicht.

Der erste Blutspendetermin im neuen Jahr findet am 11. Januar 2012 in der Zeit von 15 – 20 Uhr in der Grundschule / im Gemeindehaus Altenmedingen statt. Auch bei diesem Termin wird es wieder ein besonderes Dankeschön für alle Spendewilligen und Jubiläumsspender geben. Das kalt-/warme Buffet wird ebenfalls wieder Überraschendes für alle Gäste bereithalten.

Die Vorsitzende Annegret Frech danke auf diesem Wege allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, der Grundschule Altenmedingen, der Kirchengemeinde Altenmedingen, dem Blutspendeteam und der Ärztin sowie Herrn Kley vom Blutspendedienst für Ihre Hilfe und Unterstützung, ohne die solch ein Blutspendetermin nicht durchzuführen wäre.
Dankeschön-Nachmittag für ehrenamtlich tätige Mitglieder
11. Nov. 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Unbezahlbar und freiwillig ist das Engagement der vielen Ehrenamtlichen im DRK-Ortsverein Bienenbüttel. Für Ihren Einsatz bei den Blutspende-Terminen, als Vertrauensfrauen/männer oder als Gruppenleiterinnen/leiter wurde eigens für sie ein Dankeschön-Nachmittag organisiert.  Zunächst waren sie Gast bei der DRK-Bereitschaft in Bad Bevensen, wo Herwig Noormann ihnen alles Wissenswerte über diese DRK-Einrichtung, die ebenfalls fast nur aus Ehrenamtlichen besteht, erzählte. Die mit einsatzbereiten Materialien und Gerätschaften gut ausgestattete Lagerhalle beeindruckte die Teilnehmer.

Dankeschoen

Anschließend erwartete sie ein leckeres Grünkohlessen bei Magda Meyer in Hohenbostel. Gemeinsam gesungene Lieder und Lesebeiträge ließen den  Nachmittag ausklingen.

DRK Altenmedingen läutete die Herbstzeit ein

9. Nov. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Zum traditionelle Herbstfest hatte der DRK-Ortsverein Altenmedingen wieder in den Dorfkrug nach Eddelstorf eingeladen. Trotz zahlreicher, zeitgleicher Veranstaltungen in der Umgebung freute sich die Vorsitzende Annegret Frech über die vielen Besucher(innen) dieses Nachmittages. Neben einem großen Tortenbuffet wurde auch in diesem Jahr wieder ein buntes Unterhaltungsprogramm unter dem Motto: Eine Reise in den Süden geboten. Diese „Busreise“, die mit vielen illustren Gästen stattfand führte durch unterschiedliche Länder. Das Ziel dieser Reise in den Süden war Mallorca, wo die Reisegruppe auf den „König von Mallorca“ traf.

herbstfest

Die Zuschauer hatten Ihren Spaß und waren von manchem Sangestalent auf der Bühne überrascht. Allen Mitwirkenden vor und hinter der Bühne gilt der Dank des DRK-Vorstandes. Besonders bedanken möchte sich die Vorsitzende Annegret Frech bei allen Kuchenbäckerinnen und allen im Hintergrund Mitwirkenden , ohne deren tatkräftige Unterstützung  so ein Nachmittag nicht auf die Beine zu stellen ist.

Jubiläum - 10 Jahre Seniorengymnastikgruppe DRK-Ortsverein Altenmedingen

Nov. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

10 Jahre - was für ein Jubiläum. Damals wurde die Gymnastikgruppe gegründet. Anneliese Duensing, Ebstorf, und Helga Wildenhayn, Altenmedingen, wurde als erste Übungsleiterinnen in Bad Pyrmont ausgebildet und leiteten die Gymnastikgruppe viele Jahre gemeinsam. Zischenzeitlich hat Frau Wildenhayn aus gesundheitlichen Gründen aufgehört und Frau Duensing leitet mittlerweile beide Gruppen auch heute noch. Die 30 Damen der Gruppe sind eine eingespielte Gemeinschaft und gestalten auch viele Unternehmungen in der Freizeit gemeinsam.

Bei einem gemeinsamen Jubiläumsessen im Gasthaus "Zur Linde" in jubi_gymnastikSecklendorf konnte die Vorsitzende Annegret Frech Frau Alberternst und Herrn Klamp vom DRK-Kreisverband Uelzen als Gäste herzlich begrüßen. Herr Klamp überbrachte die Grüße und den Dank für 10 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit vom DRK-Kreisverband Uelzen. Annegret Frech dankte und ehrte Frau Anneliese Duensing für ihren geleisteten ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle des DRK-Ortsverei  nes Altenmedingen mit Urkunde, Ansteckschleife und Blumenstrauß. An der Seite von Frau Duensing wird zukünftig als weitere Übungsleiterin Frau Sabine Reich aus Eddelstorf tätig sein. Frau Reich wurde von den Mitgliedern der Gymnastikgruppen und von der Vorsitzenden Annegret Frech mit einem Blumengruß herzlich willkommen geheißen. Frau Duensing und Frau Reich werden die aktiven Gymnastikgruppen auch zukünftig mit viel Spaß und Elan führen.

Weitere Informationen und Bilder stehen auf der Homepage des DRK-Ortsvereines Altenmedingen unter drk.altenmedingen.npage.de zur Verfügung.

Erste -Hilfe-Kurs in Altenmdedingen

22. Okt. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Auch in diesem Jahr wurde im Herbst wieder ein Erste-Hilfe-Kurs vom DRK-Ortsverein Altenmedingen angeboten. 16 Teilnehmer - vom Fahranfänger bis zum Senior- erwarben bzw. frischten ihre Kenntnisse im Bereich der Sofortmaßnahmen am Unfallort auf.

EH_5 EH_3

In den vergangenen Jahren gab es zahlreiche Neuerungen im Bereich der Ersten-Hilfe, die von der Ausbilderin Petra Meyer kompetent und humorvoll den Teilnahmern vermittelt wurden.

EH_1 EH_2 EH_4

Für die Verpflegung an diesem Tag sorgte der DRK-Ortsverein. Wietere Informationen und Bilder sind auf der Homepage www.drk-altenmedingen.npage.de einzusehen

DRK-Ortsverein Bevensen sagt Danke

Okt. 2011 Bericht von Linda Rommel, Zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit im DRK-KV Uelzen

Im DRK Ortsverein Bevensen wurden für ihre 25 jährige Mitgliedschaft Hannelore Wackenheim, Ulrike Schrötke und Gerold Rinke geehrt. Als Anerkennung für ihre treue Mitgliedschaft bekamen sie eine Urkunde, die silberne Ehrennadel und einen Präsentkorb von der Vorsitzenden des DRK Ortsvereins Elke Augustin überreicht. Im Rahmen einer Feierstunde bedankte sich der Vorstand auch bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihre zuverlässige Unterstützung und ihr Engagement für den Ortsverein in Bevensen. Denn ihre vielen helfenden Hände sind regelmäßig bei der Blutspende mit aktiv und die Vertrauensfrauen und –männer unterstützen stets die Mitgliederbetreuung. Dankende Worte überbrachte auch die stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes vom DRK Kreisverband Uelzen, Witta Alberternst, bevor bei einem Abendessen in geselliger Runde gemütlich  erzählt und gelacht wurde.

MGV_1 MGV_2 MGV_3

Kulturfahrt nach Potsdam-Babelsberg und Berlin

13.-14. Okt. 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Die diesjährige Kulturfahrt der Bienenbüttler Rotkreuzler führte in die legendäre Filmstadt Babelsberg und zum Rotkreuz-Museum in Berlin Friedenau.

Babalsberg  -  das sind Hundertjahre Film- und Fernsehgeschichte. Mehr als 3.000 Filme wurden hier produziert. Darunter Klassiker wie „Metropolis“ und der „Blaue Engel“. Oskarprämierte Produktionen wie „Der Pianist“ entstanden hier.  Nach dem Mittagessen im Erlebnisrestaurant  „Prinz Eisenherz“ –  ging´s durch die Straße der Giganten zu faszinierenden Ausstellungen, Kulissen- und Requisitenlagern.  Eine Shutteltour führte vorbei an historischen und modernen Orten der Produktionsstätten. Die getreu nachgebildete „Berliner Straße“ ließ nichts von einer Kulisse ahnen.  Im Atelier „die Traumwerker“ zeigten Filmtechniker, Szenen-,  Kunst- und Maskenbildner anschaulich ihr Handwerk. Eine simulierte Tauchfahrt erlebten die Teilnehmer im Originalset des russischen Atom U-Bootes „Boomer“. Im „Vulkan“ präsentierte die Stuntcrew Babelsberg Verfolgungsjagten, Kampfszenen, Feuerstunts, Sprünge aus schwindelerregender Höhe und Pyrotechnik. Ein Film im Atelierkino der „Marlene Dietrich“-Halle veranschaulichte die Geschichte der Medienstadt beginnend mit der Stummfilmzeit bis derzeit.

babelsberg_2 babelsberg_3 babelsberg_1

Ziel des zweiten Tages der Reise war das Rotkreuz- Museum in Berlin-Friedenau. Gegründet wurde es von Hans-Joachim Trümper, der mit 12 Jahren zum Jugend-DRK kam und später ehrenamtlicher Helfer im Sanitätsbereich war. Er konnte nicht mit ansehen, dass altes DRK- Material, das nicht mehr den Standarterfordernissen der DRK-Arbeit entsprach, ausgesondert werden sollte, sammelte und lagerte es zunächst in einem Keller. Mittlerweile ist daraus das „Rotkreuz-Museum e. V.“ geworden und untersteht dem DRK-Landesverband Berlin. Hier wird durch unzählige Exponate 150-jährige Rot-Kreuz-Geschichte veranschaulicht. Beginnend mit der Schlacht von Solferino am Gardasee – dem Gründungsanlass des Roten Kreuzes durch Henry Dunant – über die Aufgaben der DRK-Sanitätsschwestern während der Kriegsereignisse, die Leistungen des DRK-Suchdienstes bis zum heutigen Tage und die derzeitige Arbeit des Roten Kreuzes auf allen Gebieten. Die anschließende Freizeit wurde individuell genutzt; ob mit Besuch des DDR Museums, des Domes oder  mit einer Bootsfahrt auf der Havel.

Gemütliches Beisammensein und sehr gutes Wetter bereicherten die erlebnisreiche Vereinsunternehmung.

DRK-Kaffeenachmittag in der Handarbeitsgruppe mit ausländischen Frauen

12. Okt. 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

kaffeenachmittag Die DRK-Handarbeitsgruppe mit ihrer Leiterin Hannelore Nagel ist immer ein offener Kreis für Jedermann. Es wird  gehandarbeitet, gesungen, vorgelesen und manchmal diskutiert, wie jüngst über die A 39.

Doch kürzlich lud man Bienenbüttlerinnen  mit ausländischen Familien-Wurzeln  dazu ein. Wunsch aller war es, sich gegenseitig kennenzulernen. Es war so spannend was die sehr selbstbewussten  jungen Frauen  erzählten, dass man zeitweise Kaffee und Kuchen vergaß. Die mitanwesenden Kinder lockerten die Stimmung auf. Ebenso das gemeinsame Singen. Für leckeren Kuchen und guten Kaffee hatten Inge Meyer, Erika Bütow, Brigitta Kriesel und Helga Lauckmann gesorgt.

Das nächste Treffen dieser Art findet am Mittwoch, 16. November 2011 um 14:30 Uhr im Mühlenbachzentrum statt. Die Termine der wöchentlichen Handarbeitsnachmittage habe sich die Gäste vorgemerkt.

Erntedankfahrt nach Eimke

05. Okt. 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Eine Erntedankandacht in der Eimker Kirche mit der sehr ernte_dank_1sympatischen Lektorin Nana Töpfer war für Bienenbüttels Rotkreuzler kürzlich ein besonderes Erlebnis. Vor dem Altar platziertes Obst und Gemüse sowie die Lieder „Wir Pflügen und wir streuen“ und „Danke“ vertieften das Dankbarkeitsgefühl. Die Eimker Kircher, urkundlich bereits im 13. Jahrhundert erwähnt , ist eine der schönsten Kirchen im Kreis Uelzen. Sie wurde damals eigentlich aus  dem Baumaterial, das für den Bau der Wichtenbecker Kirche vorgesehen war, errichtet. Die Pieta – das wertvollste Stück der Kirche -  stammt ebenso wie der Flügelaltar aus dem 15.  Jahrhundert .  Sehr auffallend ist die Patronats-Empore mit ihrem Gitterwerk und ihren Schnitzereien. Sie wird noch heute vom Patronat und seiner Familie genutzt. Das alles und noch viel mehr erfuhren Bienenbüttel Rotkreuzler von Nana Töpfer.

Anschließend ging´s  rüber zum Hotel Waholderheide, wo die Gäste guter Kaffee und leckerer, hausgebackener  Kuchen erwartete. Neuigkeitenaustausch, gemeinsam gesungene Lieder und Absprache nächster Termine ließen den Vereinsnachmittag fröhlich ausklingen.

ernte_dank_3 ernte_dank_4

Heidefahrt des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

07.Sep. 2011Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Mit dem Gedicht „Spätsommer“ von Agnes Miegel, der ostpreußischen Heimatdichterin,  wurden Bienenbüttels Rotkreuzler zu ihrer diesjährigen Heidefahrt begrüßt. Zunächst ging`s  nach Soltau, wo die Reisenden im   Restaurant „Zum Postillion“, ein leckeres Mittagessen erwartete. Passend zur Region gab es Heidschnuckenbraten. Frau Meier übernahm dann kompetent und humorvoll die weitere Reisebegleitung.

Das nächste Ziel war der in Deutschland einmalige Heidegarten, nahe der Heideblütenstadt Schneverdingen. Mehr als 130 verschiedene Heidesorten sind in über 120.000 Pflanzen vertreten. Die spezielle Auswahl der Heidesorten ermöglicht es, während des gesamten Jahres blühende Pflanzen vorzufinden. Vom Aussichtsturm kann man die Heidepracht aus der Vogelperspektive  bewundern.

heidefahrt_1 heidefahrt_3 heidefahrt_2

Weiter führte der Weg nach Bispingen-Hörpel zur Porzellanmanufaktur „Calluna“.  Harry Warnecke, Gründer dieses Mittelständischen Unternehmens, führte durch seinen Betrieb und erklärte alles Wissenswerte. Das weiße Porzellan wird mittels einer speziellen „Schiebebildtechnik“ dekoriert und anschließend gebrannt. Viele Artikel werden noch mit dem Pinsel gerändert oder gebändert. Das Sortiment setzt sich aus einer Vielzahl von Artikeln in verschiedensten Dekoren zusammen. Das selbst entworfene und geschützte Motiv „Calluna“ – ein burgundfarbiges Heidestraußdekor – ziert eine Vielfalt von Porzellanartikeln, die Kunden im In- und Ausland erreichen. Nach der Betriebsbesichtigung  konnte beim Stöbern im Verkaufsraum so manches Mitbringsel erworben werden.

Pünktlich zur Kaffeezeit  ging`s zurück „Zum Postillion“, wo es Kaffee und Buchweizentorte gab. Frau Meier rundete den Nachmittag mit lustigen Geschichten ab. Die besten Wünsche für die nächste Zeit und das Lied „Kein schöner Land“ ließen wiederum einen schönen Vereinstag ausklingen.

60 Jahre Mitgliedschaft beim DRK : BRUNO PETERS

Ehem. Ortsvereinsvorsitzender des OV Bad Bevensen im Kreisverband Uelzen e.V.
31. Aug. 2011 Bericht von Linda Rommel, Zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit im DRK-KV Uelzen

Bruno Peters wurde 1933 zu den Füßen des Hamburger Michels geborenen und verbrachte einen Teil  seiner Schulzeit - mit seiner Klasse verschickt - viele Kriegsjahre in Bayern.

Als er 1949 dann mit seinen Eltern nach Pinneberg zog, wurde er zusammen mit einigen Freunden aktiv beim Roten Kreuz. Der Ausbildung zum Sanitäter, dann zum Gruppenführer folgte der Ausbilderschein für Sofortmaßnahmen am Unfallort und weitere Qualifikationen. Bei Sportfesten in Schleswig-Holstein mussten Verletzte versorgt werden, regelmäßig fanden Katastrophenübungen statt, aber auch mit dem Kartoffelschälmesser und dem Kochlöffel musste der junge Bruno beim Küchendienst helfen und lernen, für hunderte Gäste zu kochen. „Die schönsten Erlebnisse hatten wir bei den Kirchentagen in Hamburg und Hannover. Wir haben in 50 Küchen für ca. 60 Tsd. Personen gekocht. Da war eine Menge los und wir trafen viele nette Menschen“, schwärmt Bruno Peters.

ehrung_peters

Als er mit seiner eigenen Familie 1970 nach Bad Bevensen zog, war er  jahrelang ehrenamtlich als Sanitäter aktiv. Dann ergänzte er seine Fähigkeiten durch eine Qualifikation als Sanitäter-Ausbilder, Ausbilder für Sofortmaßnahmen, Erste Hilfe und dann wurde er Bereitschaftsleiter und später Kreisbereitschaftsleiter. Seit 1994 bis Januar 2011 war Bruno Peters 1. Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Bad Bevensen und bleibt stets noch aktiv dabei.

Theaterbesuch führt zu ausgelassener Heiterkeit

30.08.2011 Bericht von Tatjana Lüning, 2. Vorsitzende des DRK Ortsvereins Eimke

Die Stimmung könnte besser nicht sein, an einem lauen Sommerabend im August 2011, auf dem idyllischen Hof Krewet in Wettenbostel. Voller Spannung erwarten Mitglieder des DRK Eimke die diesjährige OpenAir-Aufführung des
Jahrmarkttheaters. Auf dem Programm steht eine Komödie von Carlo Goldoni.

Mitreißend und komisch ist „Der Diener zweier Herren“, ein Stück um die Irrungen und Verwirrungen der Liebe. Unter der Regie von Thomas Matschoss spielt das Theater-Ensemble temperamentvoll und leidenschaftlich, rasant nimmt die Handlung ihren Lauf. Atemlos folgen die Zuschauer dem Geschehen, das mit viel Komik und Witz vorgetragen wird. Immer wieder gibt es auf Seiten des Publikums stürmisches Gelächter und spontanen Szenenapplaus für die tolle Darbietung der Schauspieler.

Für ein Gänsehaut-Feeling sorgen nicht zuletzt die stimmungsvollen Gesangseinlagen. Hautnah verfolgen die Teilnehmer unter freiem Himmel dem temporeichen Spiel der Akteure, bei dem die Spannung bis zum Schluss erhalten bleibt. Gekrönt wird die heitere Vorführung mit einem fulminanten Happy-End.

Nach dem Theaterbesuch lautet der Kommentar einhellig: „Selten haben wir soviel gelacht!“

theater

Foto: Jahrmarkttheater Wettenbostel 2011, die Schauspieler des Stücks „Der Diener zweier Herren“




DRK Altenmedingen unterwegs

19. Aug. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Der DRK-Ortsverein Altenmedingen hatte zu einer kostenlosen Tagesfahrt nach Hannover-Langenhagen eingeladen. Nach einem Frühstück in den Räumen der Firma WENATEX erfuhren alle Mitreisenden viel über die verschienenen Facetten eines gesunden und erholsamen Schlafes. Es wurde ein medizinisch-orthopädisches Schlafsystem präsentiert, das von den Mitreisenden getestet werden konnte.

Nach einem Mittagsimbiss ging es mit dem Bus der Firma Anker Reisen, Lüneburg, weiter nach Gifhorn. Hier wurde die Gruppe von einem Schiffsführer in Empfang genommen. Bei Sonnenschein ging es auf der Ise entlang, um das Mühlenmuseum Gifhorn herum bis zum Mühlensee. Die Ausflügler erfuhren sehr viel Wissenswertes übr das internationale Mühlenmuseum. Besonders imposant erschien der Nachbau der russisch-orthodoxen Holzkirche mit acht, zum Teil vergoldeten Kuppeln. Neben Kaffee und Kuchen gab es an Bord viel zu lachen, als die Mitreisenden mehrmals die Köpfe tief nach unten halten mußten, da die Brücken, die passiert wurden, zu niedrig waren.

verkaufsfahrt_2 verkaufsfahrt_3 verkaufsfahrt_1

Am frühen Abend erreichten alle Mitglieder und Gäste des DRK-Ortsvereines Altenmedingen gut gelaunt wieder die Heimat.

Gemeinsames Backen im Jugendzentrum

15. Aug. 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Wo kann man sich besser kennen lernen als beim gemütlichen Essen? So trafen sich jüngst die Kinder/Jugendlichen des JuZ und Mitglieder des DRK-Ortsvereins zum gemeinsamen Backen.

Jonas brachte den Lehmofen auf Hochglanz und achtete auf das Feuer, Sören und Nick besorgten mit Einkaufsliste die Lebensmittel. Elmira, Fatima und Selma kneteten den Pizzateig mit viel Fingerkraft  glatt und geschmeidig. Die Zutaten mussten auch noch geschnibbelt und geschnitzelt werden. Der Hefeteig war für Marie-Luise Held kein Problem, Helga Laukmann kochte wie immer leckeren Kaffee und Magdalene Behr sorgte für gemütliche Tischdekoration.

backen_juz_2 backen_juz_3 backen_juz_1

Fast alles war fertig, als um 16 Uhr die Gäste eintrafen. Zunächst etwas skeptisch, staunten sie dann aber doch, wie schnell das Backen im Lehmofen ging und wie lecker alles schmeckte. Gemeinsam zur Gitarre gesungene Lieder rundeten den geselligen Nachmittag ab. Den Inhalt der Spardose, die die Runde machte, bekam Herr Sasse für seine Jugendarbeit im Jugendzentrum.

Blutspende in Bienenbüttel

12. Aug. 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Blutspender sind Lebensretter. Anderen Menschen zu helfen und damit auch zur Patientenversorgung in Deutschland beizutragen ist ihnen Herzenssache.

Zum jüngsten Blutspendetermin in Bienenbüttel kamen 100 Spender, davon 5 Erstspender. Detlef Sander spendete sein Blut zum 110 Mal, Norbert Meyer zum 102. Mal Hans-Otto Ryll zum 95. Mal, Dieter Hövermann zum 75. Mal, Heidrun Schaluppa zum  75. Mal, Heike Ryll zum 55. Mal.  Johanne Ebinger, Lothar Freier und Heinz-Henning Lippelt waren zum 50. Mal dabei und Thorsten Dahms zum 45. Mal. Der Blutspendedienst Springe und das DRK-Team des Bienenbüttler Ortsvereins sagen Dankeschön.

blutspende_aug_1 blutspende_aug_2 blutspende_aug_3

Der nächste Blutspendetermin ist am 4. November 2011 in der Grundschule Bienenbüttel. Kinderbetreuung ist von 14 bis 18 Uhr. Auch für diesen Termin übernimmt der TSV-Bienenbüttel anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums die Patenschaft. Alle gesunden Erwachsenen sind eingeladen.

DRK-Sommerfest bei Marie-Luise Held in Hohnstorf
03. Aug. 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsleben des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel war das diesjährige Sommerfest in Hohnstorf. Marie-Luise Held richtete es mit Unterstützung des Hohnstorfer DRK-Teams in ihrem parkähnlichen Garten aus, dessen Mittelpunkt das Ritz-Haus ist. Überall waren gemütliche Sitzecken hergerichtet; leckere Torten und guter Kaffee waren ein Genuss. Renate Körner, eine Cousine von Marie-Luise Held, in Hohnstorf geboren und dort aufgewachsen, übernahm die Moderation des Nachmittags.

In ihrer sehr charmanten Art, mit stets freundlich lächelndem Blick, erzählte sie beeindruckend aus dem Leben der Hermine Ritz und trug sogleich  „op platt“ Gedichte der Heidedichterin vor. Im zweiten Teil ihres Vortrages stellte Renate Körner ihren neusten Lyrikband „Ein filigranes Blatt“ vor. Zur Bewunderung und Begeisterung der Anwesenden rezitierte sie nur aus dem Gedächtnis, ohne auch nur einmal nachzulesen.  Es sind Gedanken über Lebensweisheiten sowie  Erlebnisse und Geschichten aus Hohnstorfs  vergangenen Tagen in Verse gebracht. Immer wieder hörte man aus dem Zuhörerkreis „ja, so war das damals“ oder „und doch war es eine schöne Zeit“.

Sommerfest_1 Sommerfest_2 Sommerfest_3

Die Gymnastikgruppe und Gertrud Meyer trugen ebenfalls zum Gelingen des Nachmittags bei so auch gemeinsam gesungene Lieder. Thea Rinner und Hannelore Basse konnten sich über ihre Geburtstagsständchen freuen. Absprache nächster Termine und reger Gedankenaustausch waren selbstverständlich.

Mit besten Wünschen für die nächste Zeit und dem traditionellen Abschiedslied „Kein schöner Land“ ging wiederum ein fröhlicher Vereinsnachmittag zu ende.

Sommerblutspendeaktion in Altenmedingen – ein voller Erfolg

03. Aug. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Der DRK-Ortsverein Altenmedingen hatte auf Wunsch des Blutspendedienstes zu einer Zusatzblutspendeaktion eingeladen. 108 Spendewillige, davon 15 Erstspender, waren dieser Einladung an einem sehr warmen Nachmittag gefolgt. Die Vorsitzende Annegret Frech freute sich über dieses tolle Ergebnis bei einem Zusatztermin.

Die Blutspende fand – wie gewohnt – in der Pausenhalle der Grundschule Altenmedingen statt. Zum anschließenden Imbiss wurde jedoch diesesmal in ein Zelt geladen. Es war eine andere Atmosphäre als bei anderen Terminen. Es ging etwas rustikaler und lauter zu. Dazu passend wurde die Champignon- und Fleischpfanne der Firma Champignonzucht Baumann, Aljarn, mit einem umfangreichen Salat- und Dessertbuffet angeboten. Während die Erwachsenen nach dem Essen noch Zeit für einen gemütlichen Klönschnack hatten, konnten die Kinder sich auf dem nebenangelegenen Spielplatz nach Herzenslust austoben.

blutspende_Aug

Jeder Spendewillige erhielt für seine Bereitschaft zur Blutspende ein kleines Dankeschön überreicht. Alle Erst- und Jubiläumsspender durften sich über ein extra Geschenk freuen. Besonders geehrt wurden Ralf Maiwald, Bad Bevensen (60. Blutspende) und Frank Ostermann, Oetzen (77. Blutspende). Die Vorsitzende Annegret Frech dankt an dieser Stelle dem „Eiscafe An der Kirche“, Bad Bevensen für die Unterstützung.

Die nächste Blutspendeaktion findet bereits am 31. August 2011 in Altenmedingen statt. An diesem Tag wird in der Zeit von 15.00 – 20.00 Uhr zu einem Grillbuffet mit Grillspezialitäten, vielen hausgemachten Salaten und einer Dessertauswahl in die Grundschule/ in das Gemeindehaus Altenmedingen eingeladen. Der Ortsverein Altenmedingen hofft, auch an diesem Tag viele Spendewillige begrüßen zu können.

Der DRK-Ortsverein Eimke erkundet Wolfsburg

14. Juli 2011 Bericht von Tatjana Lüning, 2. Vorsitzende des DRK Ortsvereins Eimke

Die Aussicht auf einen spannenden Sommertag lockte eine Gruppe Reiselustiger, am Ausflug des DRK Eimke nach Wolfsburg teilzunehmen. Ein überaus kontrastreiches Programm erwartete die Ausflügler am 14. Juli 2011. Zu Fuß wurde zunächst das weitläufige Gelände der „Garten-Romantik“ im idyllischen Schloss-Park erkundet.

Liebevoll dekorierte Stände boten vor der historischen Kulisse des Wolfsburger Schlosses allerlei Waren zum Thema Garten an, von Pflanzen über Accessoires und Möbel bis hin zu kulinarischen Köstlichkeiten. Wolfsburg präsentierte sich hier ganz von seiner „grünen“ Seite. Ein gemeinsames Mittagessen im geschichtsträchtigen Gebäude des Alten Brauhauses in Fallersleben wurde zur kurzen Erholung genutzt. Dann ging es auch schon weiter, die romantischen Fachwerk-Fassaden in Fallersleben hinter sich lassend, tauchte die Gruppe in die atemberaubende Moderne der Wolfsburger Innenstadt ein.

wolfsburg_5 wolfsburg_2

Mit dem Bus ging es an architektonischen Meisterwerken von Alvar Aalto und Zaha Hadid vorbei. Besonders beeindruckten die VW Arena und das, an ein Raumschiff erinnernde, phaeno-Gebäude die Teilnehmer. Der weite Ausblick vom Rathaus über die Stadt stellte ein weiteres Highlight der Stadtführung unter der Leitung eines kundigen Gästeführers dar. Allgegenwärtig: die unverwechselbare Skyline der VW Autostadt.

wolfsburg_4 wolfsburg_1 wolfsburg_3

Gekrönt wurde der Ausflug mit einem Bummel durch das Licht durchflutete Design Outlet Center, das mit seinen zahlreichen Geschäften noch einmal zum Shoppen einlud. Mit Einkaufstüten voll beladen, kehrten die Ausflügler schließlich erschöpft, aber glücklich, zum Reisebus zurück und traten beschwingt die Heimreise an. Ein rundum gelungener Tag!

Tagesfahrt der Gymnastikgruppe nach Hamburg

12. Juli 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Statt Gymnastik stand kürzlich bei der DRK-Gymnastikgruppe ein Ausflug nach Hamburg auf dem Programm. Ziel war das Planetarium, mitten im Stadtpark in einem ehemaligen Wasserturm beheimatet.

gymnastikgruppe_1

Im Sternensaal erlebten die Teilnehmer den südlichen Sternenhimmel, wie er in der Atacama-Wüste in Chile zu sehen ist mit dem Kreuz des Südens, der südlichen Milchstraße, den Magellanschen Wolken und den prächtigen Sternwolken. Unter diesem Himmel arbeiten derzeit Astronomen an ALMA - der größten Forschungsmission -  bei der Suche nach unseren kosmischen Ursprüngen. Mit riesigen Teleskopen beobachten sie das Entstehen von Galaxien, Sternen und Planeten.

gymnastikgruppe_3 gymnastikgruppe_2

Nach dem stärkenden Mittagessen im nahe gelegenen Landhaus  „Walther“ ging`s auf Stippvisite zum Planten und Blomen-Garten, dem sehr beliebten Ausflugsziel vieler Hamburger. Schmuckstück  dieser Parkanlage ist der Rosengarten mit seinen 300 verschiedenen Rosensorten. Man war sich einig, es war ein erlebnisreicher Vereinsausflug bei bestem Wetter.

NACHRUF Dietlinde Kopik (geborene Thies)

8. Juli 2011 Bericht von Linda Rommel, Zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit im DRK-KV Uelzen

Der DRK- Kreisverband Uelzen nimmt Abschied von

Dietlinde Kopik (geborene Thies)


die am 1. Juni 2011  im Alter von 86 Jahren verstarb.

Als Vorsitzende prägte Dietlinde Koptik über 40 Jahre die Geschicke und Geschichte des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel und die des DRK-Kreisverbands Uelzen.

Am 29. März 1962 wurde sie zur ersten Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel gewählt. In jener Zeit gehörten zu der täglichen ehrenamtlichen Arbeit des Ortsvereins auch die Hilfsaktionen für das Flüchtlingsauffanglager Friedland. Sachspenden waren von Nöten und die erste Spende aus Bienenbüttel bestand aus Bekleidungsstücken und Kulturbeuteln im Wert von 120 DM.

1966 begann dann die Ausbildung von Schwesternhelferinnen, es fanden Kurse in häuslicher Krankenpflege statt und  eine Mutter- und Kind-Betreuung wurde etabliert.

6 Jahre später wurde unter der Regie von Dietlinde Kopik die Seniorenarbeit aufgebaut und es kam zur Gründung einer Gymnastikgruppe sowie eines Spiele- und Gesangskreises.

1977 richtete der Ortsverein Bienenbüttel ein buntes Programm zugunsten der „Aktion Sorgenkind“ aus und 10 Jahre später gab es eine Kleiderkammer und ein Möbellager, durch die Menschen in wirtschaftlicher Not  unterstützt werden konnten. Hausaufgabenhilfen, Sprechstunden für Probleme bei sozialen Fragen und die Unterstützung und Betreuung von Aussiedlerfamilien und Asylbewerbern waren für den Ortsverein selbstverständlich.

All diese Ideen und  Hilfsangebote setzte Dietlinde Kopik mit ihren Helfern in Bienenbüttel erfolgreich um. Dafür erhielt sie dann auch 1997 das Bundesverdienstkreuz der BRD vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog.

Kopiks Engagement umfasste die Fürsorge vor Ort und als stellvertretende Vorsitzende des DRK-Kreisverbands Uelzen e.V. alle Belange des DRK in der Region. Beispielhaft hat sie die soziale Arbeit des DRK mit geprägt,  wird stets Vorbildcharakter behalten und unvergessen bleiben.

OV Bienenbüttel: Fahrt nach Bad Pyrmont zur DRK-Landesschule

6. Juli 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Eine weitere DRK-Einrichtung lernten Bienenbüttels Rotkreuzler in Bad Pyrmont kennen, nämlich die DRK-Landesschule. „Sie liegt am Rande des bekannten Kurorts und bietet sehr gute Rahmenbedingungen für erfolgreiche Bildungsveranstaltungen sowie erlebnisreiche und erholsame Tage“ so im Info-Flyer zu lesen. 

Nach der Begrüßung durch die Leiterin der Schule, Petra Scheller, erwartete die Teilnehmer ein leckeres Mittagessen. Anschließend präsentierte ihnen eine Dia-Vorführung die Historie des Hauses sowie die derzeitigen Angebote. Das Gebäude wurde einst als Kindererholungsheim genutzt, zwischenzeitlich aber auch als Krankenhaus und Lazarett. Seit 1974 gehört es der DRK-Landesschule, ist mit neuster Seminartechnik und vorbildlichem Service ausgestattet - was eine Führung durch das Haus veranschaulichte.

bad_pyrmont_2 bad_pyrmont_3

Der zweite Teil der Vereinsausfahrt bestand aus einem Stadt- und Kurparkspaziergang. Bad Pyrmont gehört zu den ältesten und schönsten Kurbädern Deutschlands mit langer und interessanter Geschichte, mehrfach ausgezeichnet. Die untere Hauptallee ist ein Expo-Projekt und erzählt anhand des Wasserlaufs den Lebenslauf des Menschen. Weiter ging es die Hauptallee entlang, vorbei am Konzerthaus und der Kurhausverwaltung zum Brunnenplatz, dem Herz des Kurorts und zur Wandelhalle „Hylliger Born“. Nach einem kurzen Vortrag über die Wirkung und Dosierung der sieben Bad Pyrmonter Heilquellen mit anschließender Kostprobe ging es zum Kurpark.

bad_pyrmont_1

Ein gemütlicher Spaziergang führte durch das im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegte Areal. In den vergangenen Jahrhunderten verweilten hier und erholten sich viele Adlige, bürgerliche und illustre Gäste, wie Königin Luise, Zar Peter der Große und Johann Wolfgang von Goethe. Schmuckstück des Kurparks ist der Palmengarten, der mit ca. 800 tropischen und subtropischen Gewächsen besetzt und Europas größte Palmenfreianlage nördlich der Alpen ist.

Der abschließende Rundgang ließ einen Blick auf das Schloss richten und führte zum „Cafe Schneidewind“. Hier genossen die Teilnehmer guten Kaffee sowie hausgemachten Kuchen und erfreuten sich eines erlebnisreichen Vereinstages. 

4-Tagesfahrt nach Husum und Umgebung

24. bis 27. Juni 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Die diesjährige Mehrtagesfahrt des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel bestand aus einem umfangreichen Programm. Es ging nach Nordfriesland – das ist das Land nördlich der Eider – und nach Dänemark, zum Weltnaturerbe Wattenmeer.

Das größte Küstenschutzwerk Europas, das Eidersperrwerk, beeindruckte durch die fünf riesigen 40 m breiten und 250 t schweren Fluttore, die vor Überschwemmungen schützen. Es wurde als Antwort auf die große Sturmflut 1962 geplant und 1967-1973 erbaut. Husum die charmante und lebendige Hafenstadt an der Nordsee ist das Tor zur nordfriesischen Insel- und Halligwelt und entstand nach der großen Sturmflut 1362, als große Teile der Küste überfluteten. Ein Rundgang durch die Stadt führte die Teilnehmer vom Hafen zum Rathaus, zum Stormzentrum, vorbei  an vielen interessanten Gebäuden zum Schloss, dessen Park derzeit natürlich ohne die berühmte violette Krokusblütenpracht ist.

Nächstes Ziel war die dänische Insel Römö. Der sehr kompetente Reisebegleiter erzählte  auf dem Weg dorthin ausführlich  aus der Historie der Nordfriesen und Dänen und über deren nachbarschaftliche Verbindungen heutzutage. Römö ist die zehntgrößte Insel Dänemarks, mit der größten Sandbank Europas, mit abwechslungsreicher Natur, vom Festland über den Römö-Damm zu erreichen. 1900 wurde hier der Grundstein für den Tourismus mit guten Erlebnismöglichkeiten gelegt. Nach einer Inselrundfahrt ging es mit Autofähre nach List, Sylt`s nördlichem Hafen und der nördlichsten Gemeinde Deutschlands. Da gerade Mittagszeit war, genossen die Reisenden beim legendären „Gosch“ leckere Fischgerichte. Nebenan konnte man in der Antik-Scheune  Souvenirs erwerben.

Husum_2 Husum_1

Anschließend führte eine Sylt-Rundfahrt nach Westerland, früher ein mondänes Seebad und seit  1949 als Seeheilbad anerkannt. Beim Spaziergang durch die Stadt ging`s zum Strand und zu den Strandterrassen, wo man eine Kaffeepause einlegen konnte. Mit dem Autoreisezug ging es auf dem Hindenburgdamm nach Niebüll. Dieser Tag klang mit einem bunten Tanzabend im Hotel aus. Nächstentags ging es auf die Hallig Hooge. Eine Kutschrundfahrt endete auf der Hanswarft. Der Besuch im Königspesel, der Stube, in der einst ein dänischer König weilte,  zeigte eindrucksvoll friesische Wohnkultur, während die Filmvorführung im Hooger Sturmflutkino ein halligtypisches „Landunter“ verdeutlichte. Auf der Kirchwarft befindet sich die Johanniskirche. Obwohl sie erst 1637 geweiht wurde, sind das Gestühl und andere Einrichtungsgegenstände aus dem Jahr 1624. Diese gehörten zur Osterwohlder Kirche, die während der großen Sturmflut 1634 zerstört wurde. Friedrichstadt war das letzte Ziel einer eindrucksvollen Reise.

Husum_3

Eine einstündige Grachtenfahrt führte durch den anerkannten Luftkurort auch „Venedig des Nordens“ genannt. Die Stadt wurde 1621 unter Herzog Friedrich III von Schleswig-Gottorf durch vertriebene holländische Remonstranten gegründet. Sachkundig und humorvoll stellte der Bootsführer seine Stadt und die Wassernatur drum herum vor. Der anschließende Stadtbummel führte durch Straßen mit verträumten Winkeln, die noch heute von schönen alten Treppengiebelhäusern  beherrscht werden. Nach einer gemütlichen Mittagspause ging es gutgelaunt wieder heimwärts. Man war sich einig, es waren sehr schöne, erlebnisreiche Tage, die das Vereinsleben stärken.

Blutspende in Bienenbüttel

10. Juni 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Blutspender helfen Kranken wieder gesund zu werden...
Zum jüngsten Blutspendetermin in Bienenbüttel kamen 101 Spender, davon erfreuliche 12 Erstspender. 

Edmund Gähring war zum 127. Mal dabei, Harald Frenz zum 110. Mal, Detlef Sander zum 109. Mal, Norbert Meyer zum 101. Mal, Kirsten Meyer zum 80. Mal, Petra Lindemann zum 75. Mal, Günter Darger zum 60. Mal und Friedhelm Schröder zum 55. Mal. Kati Kropat und Claudia Wolf spendeten ihr Blut zum 40. Mal.

Blutspende_1 Blutspende_2

Der Blutspendedienst und der DRK-Ortsverein bedanken sich bei den Spendern. Ale Spender waren zum leckeren Buffet eingeladen und erhielten Gutscheine, Blumen oder andere Präsente als Dankeschön. Ebenfalls vielen Dank dem TSV Bienenbüttel für die Übernehme der Patenschaft für diesen Spendetermin.

Der nächste Blutspendetermin in Bienenbüttel findet am Freitag, 12. August 2011 von 15:30 bis 19:30 Uhr als Grillnachmittag statt. Kinderbetreuung wird von 16 bis 18 Uhr angeboten. Alle gesunden Erwachsenen sind eingeladen.

Fahrt nach Röbbel

01. Juni 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Röbbel, ein beschaulicher Ort mit 115 Einwohnern zu Bad Bevensen gehörend, war kürzlich Ziel einer DRK-Vereinsausfahrt. Im maritim geschmückten Gasthaus „Am Röbbelbach“ genossen Bienenbüttels Rotkreuzler zunächst eine leckere Spargelsuppe und ein sehr schmackhaftes umfangreiches Matjes-Buffet.

roebbel_3

Passend dazu sorgten Manfred Reinke und Gerd Pridöhl für ein musikalisches Programm mit Shantys und Akkordeonmusik. Nach einem Rundgang durch den Ort erwartete die Teilnehmer Kaffee und Kuchen im Garten.

roebbel_1 roebbel_2

Ausgiebiger Neuigkeiten-Austausch und Bekanntgabe anstehender Termine gehörten ebenfalls dazu. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Kein schöner Land“ klang der Nachmittag aus.

Tagesfahrt nach Holtsee und Kappeln

21. Mai 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

In einem vollbesetzten Bus starteten der DRK-Ortsverein Altenmedingen am 21.05.2011 pünktlich um 7 Uhr in Richtung Schleswig-Holstein in die Käserei "Holtsee" .

Hier ging es gleich in den Käsekeller, wo den hungrigen Mitreisenden nach einer kurzen Begrüßung ein umfangreiches Käsefrühstück mit Kaffee/Tee und Käse/Butter "satt" serviert wurde. Diverse, reichhaltige Käseproben, ein spannender Vortrag über die Käseherstellung, deren Geschichte, Vermarktung, sowie einen Blick in den Käsereifungskeller und die Möglichkeit Käse für zu Hause zu kaufen, rundeten den Aufenthalt in der Käserei ab.

tagesfahrt1 tagesfahrt2

Gut gestärkt fuhren die Ausflügler mit dem Bus weiter nach Kappeln, wo noch etwas Zeit war um am Hafen und im Ort spazieren zu gehen. Auf dem Raddampfer "Schlei Princess" gab es noch vor der eigentlichen Schiffstour, Torte, Kuchen und Kaffee/Tee. Die zweistündige Fahrt entlang der Schlei führte zur Lotseninsel  mit einem halbstündigem Landgang.

Wieder in Kappeln angekommen ging es gemeinsam zur Aal- und Fischräucherei Föh. Hier gab es auf der Terrasse die zuvor bestellten Fischbrötchen zum Verzehr. Auch hatten alle Gelegenheit, Fisch für zu Hause einzukaufen. Nach einem schönen, sonnigen und erlebnisreichen Ausflugstag wurde der Heimweg im gemütlichen Reisebus angetreten.

tagesfahrt3

Der Dank der Vorsitzenden Annegret Frech geht an Siegrid Nowacki, die diese tolle Tagesfahrt in mühevoller Kleinarbeit organisiert und bis ins kleinste Detail vorbereitet hat.

Weitere Informationen und Bilder finden Interessierte auf der Homepage des DRK-Ortsvereines Altenmedingen unter www.drk-altenmedingen.npage.de.

TSV Bienenbüttel übernimmt die Patenschaft für die Blutspende in Bienenbüttel
16. Mai 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Der Bienenbüttler Turn- und Sportverein feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum.

Im Zuge seiner vielen Aktivitäten hat der Verein mit seinem Vorsitzenden, Herrn Skeisgerske, die Patenschaft für
 
die diesjährigen Blutspendetermine in Bienenbüttel übernommen.

TSV_Bienenbuettel
Alle Mitglieder, Freunde und Bekannte sind aufgerufen, möglichst zahlreich die drei Termine in diesem Jahr wahrzunehmen.

Der Blutspendedienst, sowie alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer erwarten Sie jeweils am:
10. Juni 2011, 12. August 2011 und 04. November in der Zeit von 15:30 bis 19:30 Uhr in der Grundschule Bienenbüttel. Kinderbetreuung ist von 16 bis 18 Uhr.
 
Alle weiteren Informationen rund um das Jubiläum des TSV Bienenbüttel finden Sie auf deren Hompage www.tsv-bienenbuettel.de.

DRK und Gemeinde Altenmedingen luden ein 
- Seniorenausfahrt durch die Gemeinde –

15. Mai 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Auch in diesem Jahr wurden wieder alle über 80-jährigen Einwohner der Gemeinde Altenmedingen (insgesamt über 80 Personen) zu einer Fahrt mit Trecker und Anhänger quer durch die Gemeinde eingeladen. Gastgeber waren die Gemeinde und das DRK Altenmedingen.

Bei leicht regnerischem Wetter bestiegen die Gäste den frühlingshaft geschmückten Treckeranhänger und los ging es. Vieles hat sich in den Dörfern der Gemeinde in den letzten Jahren verändert, vieles war für die Mitfahrenden neu. Den Abschluß bildete ein gemütliches Kaffeetrinken in der Villa Rübe in Eddelstorf. Während der Ausfahrt wurde das Wetter schlechter und am Ende war der Verlust eines Regenschirmes zu beklagen. Horst Bichinger (Gemeinderat Altenmedingen) und Bianca Nowacki (DRK Altenmedingen) begleiteten die Gruppe, die von Jürgen Scharnhop durch blühende Rapsfelder gefahren wurde.

gemeindefahrt3 gemeindefahrt1 gemeindefahrt2

Der Ausflug machte allen Beteiligten viel Spaß und war die Fortsetzung einer schönen Tradition.

Weitere Eindrücke können Interessierte auf der Homepage des DRK-Ortsvereines Altenmedingen unter www.drk-altenmedinge.npage.de erhalten.

DRK-Altenmedingen informierte beim Frühlingsmarkt in Eddelstorf

15. Mai 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Beim Frühlingsmarkt der Villa Rübe in Eddelstorf war auch der DRK-Ortsverein Altenmedingen dabei. Der Ortsverein bot neben einer Tombola mit tollen Gewinnen, einen Basar mit frühlingshaften Dekorationen für drinnen und draußen auch einen Informationsstand über das DRK an.

An beiden Tagen waren viele Interessierte auf dem großzügigen Anwesen unterwegs. Der Ortsverein Altenmedingen verkaufte eifrig Lose und so mancher Besucher war von seinem Glück überrascht und erfreut. Die von der Bastelgruppe angefertigter kleinen und großen Dekoartikel fanden genauso ihre Liebhaber. Informationen über die DRK-Arbeit vor Ort, regional und überregionalen Tätigkeitsfeldern und weiteren Angeboten des DRK interessierten manch einen Besucher genauso wie mancher einfach ein nettes Gespräch führen wollte.

fruehlingsmarkt2 fruehlingsmarkt3 fruehlingsmarkt1

Das Fazit dieser Veranstaltung war für den Ortsverein Altenmedingen, dass das DRK auch auf einem Frühlingsmarkt gut mit integriert werden kann. Die Vorsitzenden Annegret Frech dankt der Freiwilligen Feuerwehr Eddelstorf, die das benötigte Zelt zur Verfügung stellte und für einen reibungslosen Auf- und Abbau sorgte. Ebenso gilt der Dank den vielen helfenden Händen, die für eine derartige Veranstaltung nötig sind.

Fahrt nach Berklingen/Königslutter

04. Mai 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Berklingen, das Dorf zwischen Harz und Heide, zum Landkreis Wolfenbüttel gehörend, wo auch Till Eulenspiegel damals seine Späße trieb, war kürzlich Ziel einer Vereinsausfahrt des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel. Zu Mittag waren die Teilnehmer beim singenden Wirt im Restaurant „Zur Post“, das seit 1926 in vierter Generation im Besitz der Familie Voigt ist und schon mehrfach mit Goldmedaillen ausgezeichnet wurde.

Am Nachmittag ging es nach Königslutter zum Kaiserdom, der mit seinen drei spitzen Türmen über grünen Baumkronen von weit sichtbar ist. Der lang gestreckte sakrale Bau aus hellem Elmkalkstein zeugt von der Macht Kaiser Lothars, der 1135 den Grundstein legte und dessen Grabmonument nun in der Mitte des Doms errichtet ist. Durch das Löwenportal gelangt man in`s Dominnere und ist beeindruckt von der Schönheit und Monumentalität von Chor und Querhaus. Seit der 2010 abgeschlossenen Restaurierung zeigen sich die Malereien im Innenraum, die nach einem Konzept August Essenweins um 1890 entstanden sind,  wieder in ihrer ganzen Pracht, ebenso die Altäre, Bänke, Leuchten, die Kanzel und die Orgel. Der Kreuzgang entlang der Außenseite des Doms ist reich an lebendig wirkender Baukunst italienischer Bildhauer. Die Linde hinter dem Dom, gepflanzt noch vom Kaiser Lothar, hat heute einen Stammumfang von 13 Metern und ist beliebtes Fotomotiv.

Berklingen_2 Berklingen_3 Berklingen_1

Abschließend ging es wieder nach Berklingen zur reich gedeckten Kaffeetafel und fröhlichen Sangesdarbietungen des „singenden Wirtes“. Während der Heimfahrt wurden Eindrücke verarbeitet und man war sich einig: Es war ein erlebnisreicher und schöner Vereinsausflug.

Erfolgreiche Blutspende in Altenmedingen

08. Mai 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Der DRK-Ortsverein Altenmedingen hatte wieder zur Blutspendeaktion in die Grundschule/in das Gemeindehaus eingeladen. 114 Spendewillige, davon 10 Erstspender, folgten dem Aufruf. Es war vom Anfang bis zum Ende eine sehr entspannte und harmonische Stimmung, was an einem sehr freundlichen Entnahmeteam des Blutspendedienstes NSTOB, einem fachkompetenten Arzt, einem netten Betreuerteam des DRK-Ortsvereines Altenmedingen und keiner Wartezeit aufgrund des vorgezogenen Beginns auf 15.00 Uhr lag. Die Spendewilligen fühlten sich genauso wie die begleitenden Kinder rundherum gut aufgehoben.

blutspende_mai2 blutspende_mai1

Das kalt/warme Buffet übertraf auch an diesem Tag manche Erwartung. Viele Spendewillige genossen den Imbiss auf der sonnigen Terrasse des Gemeindehauses. Jeder Besucher dieser Veranstaltung erhielt ein Milka-Dankeschön. Treue Blutspender(innen) und Erstspender wurden mit prall gefüllten Taschen bzw. Präsentkörben besonders geehrt. Lotar Behnke, Bad Bevensen (115. Spende), Ralf Wiegel, Bad Bevensen (112. Spende), Marion Reusch, Emmendorf (106. Spende), Günter Werner, Uelzen (105. Spende), Rosemarie Krützmann, Secklendorf (103. Spende), Dieter Rahner, Altenmedingen (102. Spende), Jutta  Wilkniß, Himbergen und Ernst-Friedrich Kühl, Bienenbüttel (80. Spende), Ulrike Specht, Römstedt (50. Spende).

blutspende_mai3 blutspende_mai4

Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereines Altenmedingen, bedankt sich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, der Grundschule und der Kirchengemeinde.

Die nächste Blutspendeaktion in Altenmedingen sollte schon mal im Terminkalender notiert werden. Am 3. August 2011 ab 15.00 Uhr wird wieder in die Grundschule Altenmedingen eingeladen. An diesem Tag wird als Imbiss eine Champion-/Fleischpfanne der Firma Championzucht Baumann, Aljarn, mit leckeren Salaten, Soßen und Desserts angeboten. Die Kinderbetreuung ist natürlich wieder im Angebot. Jeder Blutspender wird auch an diesem Tag eine Dankeschön erhalten. Die Damen und Herren des Ortsvereines Altenmedingen freuen sich bereits auf diese besondere Veranstaltung.

Nähere Informationen erhalten Interessierte auf der Homepage des Ortsvereines unter www.drk-altenmedingen.npage.de.

DRK Altenmedingen nahm am Gemeindepokalschießen teil

04. Mai 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Der DRK-Ortsverein Altenmedingen nahm auch in diesem Jahr am Gemeindepokalschießen in Eddelstorf teil. Der Gemeindepokal wird jährlich bei einem Wettkampf der Vereine, Verbände und anderen Gruppen ausgeschossen.
Eingeladen wurde vom Schützenclub Eddelstorf.

In diesem Jahr meldete der DRK-Ortsverein Altenmedingen eine Gruppe „Erwachsener“ und eine Gruppe „Kinder“. Die Kinder schossen mit einem Lichtpunktgewehr.

gemeindepokal

Der Gemeindepokal konnte nicht gewonnen werden, aber Spaß hat es allen Beteiligten gemacht. Dabeisein ist alles und das Gemeinschaftsgefühl wird ebenfalls gestärkt.

5 neue Erstspender in Uelzen
blutspende_16
03. Mai 2011 Bericht von Jessica Eichler

Neben den 5 Erstspendern kamen insgesamt 131 Spender zum Blutspendetermin in das DRK-Mehrgenerationenzentrum Uelzen.

Besonders schön war zu beobachten, das viele Familien mit ihren Kindern sichtlich Spaß an dem Ablauf der Blutspende hatten. So konnten auch die Kleinen den Helfern über die Schultern gucken und passten genau auf, ob Mama den schon  ein "Loch" im Arm hat!

Für die Verpflegung war wieder reichlich gesorgt, so dass es genau mit dem letzten Würstchen aufging. Hier nochmal ein dickes Dankeschön an alle ehrenamtlichen Helferinnen, sowohl vor als auch in der Küche. 

Ebenfalls ganz herzlich bedanken wollen wir uns bei allen Spendern! Es gab viele Jubiläumsspender so wie auch den Herren auf dem Bild, der uns seine 100. Spende anvertraut hat.
blutspende_17





Der nächste Blutspendetermin ist am
7. Juni 2011 von 16.00 bis 20.00 Uhr.
Wir würden uns freuen,
dann auch Sie in unserem Haus begrüßen zu dürfen!

Sollte Ihnen dieser Termin nicht passen,
so finden Sie alle Blutspendetermine hier im Überblick!

Achtung: "Lauflernwagen kreuzt"

April 2011 Bericht von Linda Rommel

lauflernrad_1…so heißt es jetzt in der DRK- Kindertagesstätte Zimmermann-straße in Uelzen. Zwei Lauflernwagen und eine große Kiste voller neuer Kinderbücher im Wert von 300€ wurden den Kleinsten und ihren Erzieherinnen vom DRK-Ortsverein Uelzen geschenkt.

Im vergangenen Jahr hatten die emsigen Helferinnen  des Ortsvereins beim AZ-Sommerfest fast 50 Torten und viele Blechkuchen mit duftendem Kaffee zum Verkauf anboten. „Mit dem Erlös möchten wir gerne die Kitas in Uelzen unterstützen“, bekräftigt die Vorsitzende Karin Schmidt. Sie, Brigitte Carstens und Heiderose Landkammer wurden freudig von den Kita-Kindern in Empfang genommen und mussten auch gleich schrauben und werken, damit die Lauflernwagen ihren ersten Einsatz starten konnten.

lauflernrad_2

„Unsere Kindertagesstätte ist ganz neu und kann noch viele Spiele und Bücher gebrauchen“, freut sich Leiterin Maren Kurpierz über die großzügige Spende.

DRK-Ortsverein Wriedel erlebt den Frühling am Chiemsee

30.April 2011 Bericht von Erika Schiebel, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Wriedel

Der Chiemsee, das „Bayerische Meer“, ist der größte des Bundeslandes Bayern. Es dauerte  zwar 190 Millionen Jahre, um ein Paradies zu schaffen, aber gut Ding braucht eben Weile. Und weil die Schöpfung hier ganz besonders tief ins Füllhorn gegriffen hat, gibt es hier einen Artenreichtum, der seinesgleichen nicht so leicht finden wird. Bergwiesen und Flachmoore konkurrieren in Fauna und Flora um die Vorherrschaft. Unser Zielort Prien am Chiemsee feierte im Jahr 1958- zugleich mit der Landeshauptstadt München- das 800jährige Bestehen des Ortes. Das Hotel „Luipold“ liegt direkt am See. Hier konnte die DRK-Reisegruppe die Seele baumeln lassen und neue Energie tanken.

Geplant ist ein Ausflug durch Die Chiemgauer Berge und das Berchtesgadener Land. In Bad Reichenhall wurde die Kuranlage besichtigt. Bad Reichenhall ist schon sehr früh durch das „Weiße Gold“ bekannt und reich geworden. Neben den Kurgarten und dem Kurhaus ist besonders das Gradierhaus mit einer Länge von 160m und 13m Höhe hervor zu heben. Das Gradierhaus ist mit über 100.000 Schwarzdornbündeln bestückt. Diese Bündel werden mit Sole berieselt. Bei Erkrankung der Atemwege wird durch das einatmen der salzhaltigen Luft eine Linderung erreicht. Nach einem längeren Aufenthalt bewegt sich der Bus in Richtung  Königssee, der von steilen Felswänden eingerahmt ist. Während der Schifffahrt hatten wir einen herrlichen Blick auf schroffen über 1000m hohen Felswände. Ein Trompeter führte uns das Echo an einer bestimmten Enge des Sees  vor. Es war wunderschön anzuhören.In St. Bartholomä besichtigten wir die kleine Kirche.

Chiemsee_2011

Mit dem Schiff war ein Ausflug zur Herreninsel , ehemaliges Kloster, jetzt Schloss Herrenchiemsee (von1878 bis 1885 für Ludwig den II.erbaut). Dieser Prunkbau wurde als bayerisches Versailles errichtet. Ludwig II. hatte die Vision von einem Traumkönigreich. Im Anschluss der Schlossführung stand ein ausgiebiger Spaziergang in der schönen Parkanlage auf dem Programm. Anschließend wurde die Fraueninsel besucht. Hier befindet sich ein Fischerdorf und ein Benediktinerinnen Kloster. Geprägt wird die Insel vom freistehenden Glockenturm des Frauenklosters, der einen Durchmesser von 8,8 m aufweist. Das Fischerdorf, in dem man auch verschiedene Kunsthandwerker antrifft, bildet zusammen mit Stift, Glockenturm und Torhalle eine gewachsene Einheit.

München, die Landeshauptstadt von Bayern war unser nächstes Ziel. Während der Stadtführung erfuhren wir viel über bekannte Kirchen und geschichtsträchtige Gebäude. Berühmt sind die zweitürmige Liebfrauenkirche, die St. Michaels-Kirche, das Maximilianeum und Schloss Nymphenburg. Erbaut wurde das Gebäude von den „Mittelsbacher“ die auch heute noch einige Gebäudeteile bewohnen. Der Schlossgarten ist wunderschön angelegt, gern hätten wir hier noch  verweilt. München ist eine sehr aktive Stadt in der auch Vergnügen nicht zu kurz kommen. Im weltbekannten Hofbräuhaus besetzte die Gruppe nach der interessanten Führung den Biergarten um sich zu stärken.

chiemsee_2011

Der folgende Tag ist mit der Stadt Salzburg gebucht. Salzburg ist umgeben vom Mönchsberg mit der Festtung Hohensalzburg und dem Kapuzinerberg mit dem Kapuzinerkloster. Die Gästeführerin macht mit uns einen Rundgang am Barockschloss mit den fantasievoll angelegten Blumenbeeten und an der Salzach entlang. Vorbei an Mozarts Geburtshaus, über den Alten Markt zu der Kathedrale Salzburger Dom. Salzburg hat zahlreiche Kirchen, Paläste, Denkmäler, Brunnen und Renaissancehäuser.

Die Ausflüge um den Chiemsee herum waren mit Sonne und Frohsinn bestückt. Mit einem Koffer voller Erinnerungen und Eindrücken kehrte die DRK- Gruppe wohlbehalten zu ihrem Ausgangspunkt  zurück.

Spieleturnier im Mühlenbachzentrum

28. April 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Fröhliche Spannung, volle Konzentration und Begeisterung lag in der Luft.
Die Spielegruppe des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel hatte in`s Mühlenbachzentrum zum Spieleturnier geladen. Zur Teilnehmerrunde gehörten auch Damen vom DRK-Ortsverein Ebstorf mit ihrer Leiterin Inge Pfanzagl.

Außer Romee in drei unterschiedlichen Varianten wurde Kniffel und Mensch-ärgere-Dich-nicht gespielt. Ein kleines Kaffee- und Seltersbuffet stand zur Erfrischung bereit. Die Zeit verging wie im Fluge und bald mussten die Gewinner ermittelt werden. Nicht nur sie, sondern alle Teilnehmer, bekamen ein Dankeschön-Präsent.

spieleturnier_3 spieleturnier_2 spieleturnier_1

Nun hoffen die Organisatoren mit Heinrich Kubon, dem Leiter der Bienenbüttler Spielegruppe, dass neue Spielebegeisterte oder die es werden möchten, donnerstags von 14:30 bis 16:30 Uhr zur Spielegruppe dazu stoßen werden.

Vertrauensfrauen/männer-Treffen
in Bienenbüttel
08.04.2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Die Mitgliederbetreuung im DRK-Ortsverein Bienenbüttel ist vorbildlich. Das war Ergebnis des jüngsten Vertrauensfrauen/männer-Treffens im Gasthaus Hedder. Mitglieder über 80 werden zu Geburtstagen und zu Weihnachten besucht. Hohe Ehejubiläen werden bedacht. Ebenso nehmen Vorstandsmitglieder an Beerdigungen teil. Alle Mitglieder bekommen einen Geburtstagsgruß. Im Vertrauensfrauenkreis fand ein Wechsel statt. Magdalene Ballaschk gab Ihre Aufgabe in Eitzen I auf, die Christa Kühne zusätzlich zu Grünhagen übernahm.

vertrauensfrauen

Ein wichtiger Punkt des Treffens war der Datenschutz, der immer strenger gehandhabt wird. Zur Beachtung erhielten alle eine Kurzfassung der gesetzlichen Regelung zu diesem Thema. Desweiteren standen auf dem Programm der Seniorentag 2011, das Spieleturnier am Donnerstag, 28. April 2011, die Fahrt nach Berklingen am Mittwoch, 04. Mai 2011. Reger Gedankenaustausch und leckerer Kaffee/Kuchen rundeten die Informationsveranstaltung ab.


DRK-Kaffeenachmittag, Dia-Vortrag „Frühling in Norwegen“ mit Manfred Reinke

06.04.2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Norwegens Hardangervidda ist mit 8.000 Quadratkilometern und einer Durchschnittshöhe von 1400 Metern Europas größte Hochebene, von menschlichen Einflüssen weitestgehend geschützt. Dort hatte Manfred Reinke schon mehrmals die aufwachende Natur erlebt.

diavortragSein jüngster Dia-Vortrag bei Bienenbüttels Rotkreuzlern vermittelte Frühlingseindrücke aus Pflanzen- und Tierwelt dieser Gegend. In der kargen Tundralandschaft mit niedrigen Temperaturen beginnt die Frühlingszeit allerdings erst Ende Juni Anfang Juli. Der Baumbestand besteht vorwiegend aus Zwergbirken, Reliefnetzweiden und Krautweiden, die kaum größer als ein paar Zentimeter werden. Neben unterschiedlichen Heiden wachsen dort Moltebeeren, Orchideen, roter Steinbrech, Leimkraut und vieles mehr. Die Sumpfohreule ist sehr angriffslustig, wenn sie ihre Jungen bedroht fühlt. Ebenso durften Aufnahmen von Lemmingen und Moschusochsen nicht fehlen. Zur Begeisterung der Anwesenden hatte Manfred Reinke das rotsternigen Blaukehlchen, Goldregen- und Mornellregenpfeifer in seinem Programm. Und immer wieder dazwischen schneebedeckte Hügel und mit Schmelzwasser gefüllte Flachseen.

Mit “Veronika, der Lenz ist da“ und anderen Frühlingsliedern und –vorträgen war die Stimmung der Jahreszeit angepasst. Der Inhalt des rumgegangenen Sparschweins war dieses Mal für die Familie Marino aus Hohenbostel bestimmt. Es ist ein Beitrag zur Verbesserung der Mobilität von Tochter Lucia (AZ berichtete).

Das Lied „Kein schöner Land“ und beste Wünsche für die nächste Zeit ließen den frühlingshaften Vereinsnachmittag ausklingen.

Der Blutspendedienst zu Gast in Uelzen
05. April 2011 Bericht von Jessica Eichler

Wie jeden ersten Dienstag im Monat war auch am 5. April der Blutspendedienst NSTOB beim DRK-Ortsverein Uelzen im Mehrgenerationenzentrum Uelzen zu Gast.

Gut das man sich diesen Termin einfach merken kann, denn so kamen 129 Spender, die mit ihrem Blut helfen möchten. Dabei waren auch 3 Erstspender, über deren Spendebereitschaft wir uns ganz besonders freuen.

Auch ganz besonderer Dank gilt den vielen Jubiläumspendern, die neben den Ehrennadeln auch Präsente bekommen haben. So waren unter anderem jeweils eine 60., 70. und 80 Blutspende dabei.

blutspende_12
blutspende_15 blutspende_11

Der nächste Blutspendetermin ist am 3. Mai 2011 von 16.00 bis 20.00 Uhr.
Wir würden uns freuen, dann auch Sie in unserem Haus begrüßen zu dürfen!

Sollte Ihnen dieser Termin nicht passen, so finden Sie alle Blutspendetermine hier im Überblick!

Blutspende in Bienenbüttel

01. April 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Auf Ihre Blutspende kommt´s an. Der DRK-Blutspendedienst NSTOB ist darauf angewiesen, dass täglich mindestens 3.400 Menschen zur Blutspende gehen, um den großen Bedarf an Blutpräparaten zu decken.

Zum jüngsten Blutspendetermin in Bienenbüttel kamen 78 Personen, 3 Erstspender waren dabei. Erhard Wendler spendete zum 111. Mal sein Blut, Detlef Sander zum 108. Mal und Norbert Meyer zum 100. Mal. Ria Rinner war zum 60. Mal dabei, Inka Darger zum 55 Mal, Hannelore Meyer und Wolfgang Schütte zum 50. Mal.

april_2011

Alle Spender waren anschließend zum leckeren Buffet eingeladen und erhielten Dankeschönpräsente. Der nächste Blutspendetermin in Bienenbüttel ist am Freitag, 10. Juni 2011. Kinderbetreuung wird von 16 bis 18 Uhr angeboten.

Alle gesunden Erwachsenen sind herzlich eingeladen.

Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereines Altenmedingen

12. März 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Die Mitgliederversammlung 2011 des DRK-Ortsvereines Altenmedingen fand mit einer guten Beteiligung der Mitglieder statt.

Als Gäste konnten an diesem Nachmittag die Schriftstellerin Josepha Franziska Konsek und der Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Eddelstorf, Hans-Hermann Zetsche, von der Vorsitzenden Annegret Frech begrüßt werden. Nach einem Grußwort vom Ortsbrandmeister, einer gemütlichen Kaffeetafel mit vielem leckerem Kuchen, gutem Kaffee und vielen interessanten Gesprächen gab es einen ausführlichen Kassenbericht durch die Kassiererin Frau Effe für die Mitglieder. Es folgten die Tätigkeitsberichte aus allen Sparten der DRK-Ortsvereinsarbeit. Die Mitgliederzahl konnte im Jahr 2010 auf 215 Mitglieder gesteigert werden. Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im Ortsverein Altenmedingen wurde Frau Resi Kruse-Petersen mit Urkunde, Anstecknadel und Blumenstrauß durch die Vorsitzende Annegret Frech geehrt.

JHV_2011_2 JHV_2011_3 JHV_2011_1

Nach dem offiziellen Teil der Mitgliederversammlung st ellte die Autorin Josepha Franziska Konsek ihre Bücher vor. Nach einer spannenden und interessanten Lesung bestand für die Zuhörenden noch die Möglichkeit Fragen zu stellen und ein persönliches Gespräch mit der Autorin zu führen.

Die Vorsitzende Annegret Frech dankte am Ende dieses Nachmittages allen Gästen, Mitgliedern und Helfern für Ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle des DRK-Ortsvereines Altenmedingen.

Weitere Informationen und Bilder des Vereinslebens sind auf der Homepage drk-altenmedingen.npage.de zu finden.

Auffrischungskurs in Erster Hilfe

11. März 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Eine Auffrischung der Erste Hilfe-Kenntnisse, die man vor längerer Zeit beim Führerschein machen erwarb, könnte nicht schaden – waren sich die Teilnehmer des jüngsten DRK-Angebots einig.

erste_hilfe_2011_2
Petra Meyer, Leiterin des Kurses, vermittelte kompetent und locker in fröhlicher Runde die wichtigsten Regeln und Griffe, die man im Falle eines Falles doch kennen müsste. So wurde geübt, was beim Auffinden einer Person zu tun sei, das Herstellen der stabile Seitenlage ebenso die Wiederbelebung durch Beatmung. Das Abnehmen des Motorradhelms beim Verunfallten schien zunächst kompliziert, stellte sich aber als einfache Handhabung heraus. Die Behandlung einer offenen Wunde und das Anlegen eines Druckverbandes standen ebenfalls auf dem Programm.

erste_hilfe_2011_1

Das Wichtigste jedoch sei, zu helfen; wer hilft macht keine Fehler – so Petra Meyer. Und stets 112, die Nummer des Rettungsdienstes, anrufen.

Der Orient zu Gast in Eimke

05. März 2011 Bericht von Tatjana Lüning, Stellv. Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Eimke

Simsalabim – es tagte am 5. März 2011 der DRK Ortsverein Eimke im Hotel Wacholderheide. Doch es sollte keine gewöhnliche Jahreshauptversammlung werden. Der Orient verzauberte alle Anwesenden.

JHV_2011_2 JHV_2011_1 JHV_2011_4
Mit Tänzen aus 1001 Nacht entführte eine Bauchtanzgruppe die Besucher ins Reich der Fantasie. Berauschende Farben, fließende Stoffe, funkelnde Oberteile und klingende Bauchtanzgürtel machten die orientalische Show zu einem Erlebnis. Mal temperamentvoll, mal verträumt, präsentierten die Mädchen und jungen Frauen, unter der Leitung von Adriane Loosen aus Rätzlingen, ihreeindrucksvolle Beweglichkeit.

JHV_2011_3Glanz, Glitzer und kreisende Hüften zu schnellen Rhythmen zogen die Zuschauer in ihren Bann. Ein unvergessliches Schauspiel. Begeistert wurde mit geklatscht. Für ihre aufwendige Choreographie mit Säbel- und Schleier-Tänzen erhielt die Bauchtanzgruppe schließlich riesigen Applaus. Auch Bürgermeister Dirk-Walter Amtsfeld, Ehrengast der Veranstaltung, konnte sich dem Anmut der Tänzerinnen nur schwerlich entziehen.

Launig führte die 1. Vorsitzende des DRK Ortsvereins Eimke, Simone Dirr, durch das weitere Programm der Jahreshauptversammlung. Geehrt wurden Helga Berger aus Eimke für 25 Jahre-, und Inge Niemann aus Wichtenbeck für 50 Jahre DRK-Mitgliedschaft. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Grußworte des Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Uelzen, Konrad Lampe, und des Bürgermeisters Dirk-Walter Amtsfeld, begleiteten den Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr 2010 und den Ausblick auf ein ereignisreiches Jahr 2011.

Meike Lundius ist die 10.000 Spenderin

04.März 2011 Bericht von Erika Schiebel, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Wriedel

53 Freiwillige beteiligten sich an der jüngsten Blutspende des DRK-Ortsvereins Wriedel. Bei der 1. Aktion 2011 in den Räumlichkeiten der Grundschule Kirchsteig 26 war leider nur ein Erstspender vertrete, auf ihn wartete ein Eisgutschein. Meike Lundius war die 10.000 Spenderin. Christine Lundius (9.999) und Dirk Markwitz (10.001). Vorsitzende Erika Schiebel überreichte ihnen Blumen und Weinflaschen.

Bereits zum 102. Mal war Horst- Dieter Falkenau dabei. Rudolf Steinke leistete seine 97. Spende. Die weiteren „Jubilare“ waren Alfred Marquardt (91.Spende), Jürgen Feger (82. Spende), Wilfried Dörpinghaus (75. Spende),Matthias Schild (65. Spende), Astrid Krickemeyer (55. Spende), Uwe Ehing (45. Spende), Klaus Gajer (40. Spende), Brigitte Witte (35. Spende), und Waldemar Zetler (25. Spende). Ihnen wurden vom Ortsverein kleine Präsente überreicht.

2011_2 2011_1

Der Spendedienst vergab 4 Ehrennadeln, (3. 25.40.und 75.Spende). Als Dankeschön erhielten alle Blutspender eine Tafel Schokolade. Die Spender konnten sich an einem reichhaltigen Büffet stärken, das die ehrenamtlichen Helfer zubereitet hatten. Diese unterstützten auch das Team des DRK- Blutspendedienstes bei seiner Arbeit.

Die nächste Spende des Wriedeler DRK-Ortsvereins ist am 12. Mai am selben Ort.

Mitgliederversammlung in Wriedel

03. März 2011 Bericht von Erika Schiebel, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Wriedel

Wenn der DRK- Ortsverein Wriedel unter dem Vorsitz von Erika Schiebel sich zur Jahreshauptversammlung traf, wie nun im Gasthaus „Wischhof“, dann war der Saal gut ausgebucht.

Zu einem guten Teil war die Begegnung ausgefüllt, mit Grußworten, Regularien, Ehrungen und das gemütliche Zusammensein. An der geselligen Tafel ein wenig Klönschnack zu betreiben, aber auch, um sich unterhalten zu lassen.

Geschäftsführer Heinz Meierhoff überbrachte vom DRK-Kreisverband herzliche Grüße und berichtete über die gegenwärtige Situation im DRK-Kreisverband. Bürgermeister Peter-Uwe Breyer sprach von der hervorragenden Einrichtung und der guten Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein. Weite Strecken im abwechslungsreichen Programm führte Erika Wolter das Wort. Zunächst mit der ausführlichen Protokollvorlage. Dass die Kasse stimmte, bescheinigte Herr Meierhoff dem Ortsverein, und dankte Erika Wolter für die gute Kassenverwaltung.

Wie es um die Aktivität im letzten Jahr bestellt war, schilderte Erika Schiebel. Sie erinnerte an 50 Jahre Blutspende und an die gut angenommenen Reisen und Fahrten. Im Frühling führte die große Reise nach Istrien an die Riviera, in den Ort Opatija, ein Ort, in dem königliche und kaiserliche Familien überwinterten. Die Fahrt nach Lübeck mit Schifffahrt auf der Wakenitz wurde zu einem schönen Erlebnis. Ein langersehnter Wunsch wurde erfüllt für die Besucher des „Cafe Vergissmeinnicht“, mit Ziel in die Ellerndorfer Heide. 23 fleißige Helfer(innen) waren der Einladung ihrer Vorsitzenden gefolgt und starteten gut gelaunt und erwartungsvoll zu einer Fahrt in die Niedersächsische Elbtalaue nach Bleckede. Die Fahrt mit der Draisine durch die Natur war ein Highlight. 90 liebevoll gedeckte Frühstückstafeln führten zum 10 jährigen „FrauenFrühStücksTreff“. In gemütlicher Runde wird gefrühstückt und geklönt.

Bis zu 10mal konnte man die Kolibri im DRK - Mehrgenerationenzentrum Uelzen mit ihrem Flohmarkt / Basar antreffen und im November endete schließlich das Jahresprogramm mit der Adventsfeier. Erika Schiebel berichtete über Gruppenarbeiten, bevor zahlreiche Mitglieder geehrt wurden.

JHV_2011_1 JHV_2011_2

Für 60 Jahre Marianne Bornholdt, für 50 Jahre Adelheid Constien und Anneliese Ehmann, für 40 Jahre Erika de la Porte und Erika Schiebel, und für 25 Jahre Valentine Boncio, Helga Freter, Magdalene Horn, Annegret Krogmann, Monika Ölke, Wally Peters und Walter Vagedes. Die Jubilare wurden mit Ehrennadeln, Urkunden, Blumen und Wein ausgezeichnet.

Interessierte Mitglieder sind auch Frieda Culemann, Hildegard Heidepriem und Käthe Mesecke, sie sind noch rege, lassen die wöchentliche Gymnastikstunde und den monatlichen Spielenachmittag nicht ausfallen, erscheinen zur Versammlung, sind über 90 Jahre jung und freuten sich über die Blumenkörbchen.

Mitgliederversammlung beim DRK-Ortsverein Bienenbüttel

02. März 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Erfreulich viele Mitglieder kamen zur diesjährigen Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel.

Auf dem Programm standen Neuwahlen des Vorstandes. Wiedergewählt wurden Erika Reinke – Vorsitzende, Edeltraut Brunhöber – Schriftführerin und Marlies Ebinger – Schatzmeisterin. Marie-Luise Held ist neue stellvertretende Vorsitzende. Ihre Mitarbeit im Vorstand gaben Anett Hauptfleisch aus beruflichen und Susanne Weigelt aus gesundheitlichen Gründen auf. Ebenso scheiden Magdalene Ballaschk als Vertrauensfrau und Annaliese Köhler als Helferin bei der Blutspende aus. Alle bekamen Dankeschön-Blumen und Applaus für die gute Zusammenarbeit.

ehrungen_2011_2

Nach Begrüßung der Anwesenden, Erinnerung an die im Vorjahr verstorbenen Mitglieder und Feststellung der Beschlussfähigkeit der Versammlung hatten die Gäste das Wort.

Heinz Meierhoff, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes, ging auf die Wichtigkeit des Ehrenamtes ein, lobte die gute Zusammenarbeit der Rotkreuzler in Bienenbüttel und informierte über die baulichen Planungen von DRK-Senioren-Wohnungen. Die A 39 sei seiner Meinung nach, für unsere Region wichtig, da sonst noch mehr junge Menschen zu ihrem Arbeitsplatz hinziehen werden. Hier vor Ort würden dann nicht nur Pflegekräfte fehlen.

Bürgermeister Heinz-Günter Waltje berichtete über die anstehenden Veränderungen des Ortsbildes von Bienenbüttel. Die Bahnhofstraße werde komplett neu gestaltet, alle Geschäftseingänge werden barrierefrei sein. Die Umgebung des Bahnhofs wird erneuert und es kommen neue Parkplätze dazu.

Bevor der Vorstand entlastet wurde, folgten die Verlesung des Protokolls der Mitgliederversammlung 2010, der Kassenbericht mit Kassenprüfungsbericht und der Jahresbericht der Vorsitzenden. Es war ein sehr erfolgreiches Jahr. Alle Angebote wurden von Mitgliedern und Gästen gut angenommen.

ehrungen_2011_1

Die Aktivitäten in den einzelnen Gruppen waren im Vorjahr rege und fanden das Interesse vieler Mitglieder, berichteten Gruppenleiterinnen/leiter. Alle Veränderungen bei den Blutspendeterminen haben sich ebenso positiv ausgewirkt. Zu den Vereinshöhepunkten zählen die Reise nach Ermland/Masuren und die Adventsfeier. Sehr erfreulich – es konnten 21 neue Mitglieder gewonnen werden. Besonderer Dank gilt allen Vorstandsmitgliedern, Helferinnen und Helfern für ihr Engagement.

Ein ostpreußisches Frühlingsgedicht, vorgetragen von Hannelore Nagel, gemeinsam zur Gitarre gesungene Lieder sowie leckerer Kaffee und Kuchen lockerte den Vereinsnachmittag auf.

Bereits die 3. Blutspende des DRK-Ortsvereins Uelzen
in diesem Jahr
01. März 2011 Bericht von Jessica Eichler

Am 1. März startet bekanntlich in diesem Jahr der Frühling. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, frostige Temperaturen bei klarem Sonnenschein.

Mit diesen ersten Frühlingsgefühlen folgten 111 freiwillige Blutspender der Einladung des DRK-Ortsvereins Uelzen. Dabei auch 5 Erstspender, die mit Ihrem Blut ebenfalls helfen wollen. Neben vielen weiteren Jubiläumsspendern wurde Ulrich Behnke für seine 120. Blutspende und den damit verbundenen tollen Einsatz ausgezeichnet.

blutspende_1 blutspende_2 blutspende_3

Wie jeden ersten Dienstag im Monat fand auch diese Blutspende im DRK-Mehrgenerationenzentrum in Uelzen statt. Die Räumlichkeiten sind nahezu ideal um so eine Veranstaltung durchzuführen.

Die Blutspende ist nur eine von vielen Angeboten im Mehrgenerationenzentrum. Von der Cafeteria, über unterschiedliche Sport-Angebote, bis hin zu Sonderveranstaltungen, es gibt vieles, was man hier Erleben kann.
Kommen auch Sie einmal unter unser Dach!

Erfolgreiche Blutspende in Altenmedingen

09. Feb. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Der DRK-Ortsverein Altenmedingen hatte zum ersten Blutspendetermin in 2011 eingeladen. 119 Spendewillige (davon 8 Erstspender) fanden den Weg in die Grundschule / das Gemeindehaus.

Von Anfang an herrschte reger Andrang. Beim anschließenden Imbiss im Gemeindehaus war wieder für jeden Geschmack etwas dabei. Von hausgemachter Gyrossuppe, Würstchen, einer Vielzahl verschiedener Salate über Kuchen, Obst, Mousse au chocolate und anderen leckeren Nachspeisen.

blutspende_4 blutspende_6 blutspende_3 blutspende_5

Jeder Spendewillige erhielt als Dankeschön einen frischen, farbenfrohen Blumengruß. Die Erst- und Jubiläumsspender erhielten prallgefüllte Dankeschöntaschen und Präsentkörbe. Jonas Horre aus Barum wurde an diesem Tag ebenfalls besonders geehrt. Er ist der 4.000 Blutspender in der Geschichte der Blutspendeaktionen im DRK Altenmedingen. Herr Horre war an diesem Tag erstmals Gast in Altenmedingen. Er gehört zur Gruppe der „Jungen Leute aus Barum“, die regelmäßig bei den Altenmedinger Blutspendeaktionen begrüßt werden darf.

blutspende_2

Folgende Blutspender konnten ebenfalls von der Vorsitzenden Annegret Frech als Jubiläumsspender begrüßt werden:
Ralf Wiegel, Bad Bevensen (111. Spende), Frank Ostermann, Stöcken (75. Spende), Rainer Scharf, Bad Bevensen (88. Spende), Eckhardt Döhrmann, Römstedt (77. Spende), Bernhard Baum, Bad Bevensen (55. Spende), Holger Hinz, Bad Bevensen (55. Spende). Eine weitere Besonderheit dieses Blutspendetermines war ein Blutspender aus den Niederlanden, der z.Z. Gast in unserer Region ist.

Die Vorsitzende Annegret Frech bedankt sich auf diesem Wege ganz herzlich bei allen Spendewilligen, den Helfern und den Ortsvertrauensfrauen die zum Gelingen dieser Blutspendeaktion beigetragen haben. Ein weiterer Dank gilt der Grundschule Altenmedingen und der Kirchengemeinde Altenmedingen für ihre Unterstützung.

Die Damen und Herren des DRK Altenmedingen freuen sich bereits jetzt auf den nächsten Blutspendetermin in Altenmedingen am 26. April 2011.

Infos und Bilder können auch auf der Homepage des DRK Altenmedingen unter www.drk-altenmedingen.npage.de eingesehen werden.

Faschings-DRK-Kaffeenachmittag in Bienenbüttel

02. Feb. 2011 Erika Reinke DRK-Ortsverein Bienenbüttel

„Und wir singen frohe Lieder, mancher Scherz wird auch gemacht, und es herrscht hier eine Stimmung, dass das Herz im Leibe lacht“, sangen Bienenbüttels Rotkreuzler frohgelaunt am jüngsten Faschingsnachmittag.

Buntgeschmückter Saal, lustige Kostüme, leckere Berliner und guter Kaffee , auch ein kleines Gläschen Wein, umrahmten das gesellige Beisammensein. Manfred Reinke sorgte nicht nur für Tanzmusik, musste auch den Ton angeben und sang mit Gerd Pridöhl Shantys.

fasching_2011 fasching_2011_1 fasching_2011_2

Sehr humorvoll brachten Gisela Stehr und Ursula Böhme den Sketsch „Frau Nowotka und Frau Hawlischek“. Die Gruppe „MusikGesangRhythmus“ führte die allerneuste Mode vor, „kreiert von eigener Hand aus Säcken und nur für eine Mark“. Mit dem anschließenden Konzert aus „a-capella-Instrumenten“ ließen die Gruppenmitglieder das Publikum staunen.

Viel Spaß und Freude am Tanz vermittelten die Tänzerinnen mit ihrer Leiterin Gerda Eggers. Auch Gertrud Meyer sorgte mit ihrem „Westerngaul“ für Lacher. Das Musette-Akkordeonsolo und gemeinsam gesungene Lieder „Ein schöner Tag“ und „Kein schöner Land“ mit anschließenden besten Wünschen für die nächste Zeit, ließen den vergnüglichen Vereinsnachmittag ausklingen.

FRAUENPOWER für Bad Bevensen

25. Jan. 2011 Bericht von Linda Rommel

Mit überwiegender Mehrheit wurde am Dienstag der neue Vorstand des DRK-Ortsvereins Bevensen in sein Amt berufen. Mit nur 2 Enthaltungen wählten die fast 50 Wahlberechtigten: Elke Augustin zur Vorsitzenden und Frauke Moritz zur stellvertretenden Vorsitzenden. Das Amt der Schatzmeisterin übernimmt Hanna Grünewald, das der Schriftführerin Doreen Werner und als Beisitzerin agiert Gabriele Jungwirth.

„Wir werden den erfolgreichen Kurs des bisherigen Vorstands weiterverfolgen und mit neuen Ideen für Jung und Alt ergänzen“, versprach Augustin bei ihrer Vorstellung.

vorstand_2011

Von links nach rechts:
Bruno Peters, Doreen Werner, Elke Augustin, Frauke Moritz, Hanna Grünewald, Gabriele Jungwirth

Für die Lebendigkeit des DRK-Ortsvereins Bevensen hatte sich 16 Jahre lang ihr Vorsitzender Bruno Peters eingesetzt. Sein Team unterstützten bisher: Hilde Karnatz, Käthe Witte, Heidi Hurtig und Ilse Pohle. Sie führten die Regie für zahlreiche Tages- und Mehrtagesfahrten, Gymnastikangebote, Grillfeste, gesellige Klön- und Kaffeenachmittage und das legendäre Forellenessen in Bevensen. Auch die 4-5 Blutspendetermine pro Jahr waren immer gut besucht. Peters sagte dem neuen Frauenvorstand weiterhin seine Unterstützung zu, wie auch seine Mitstreiterinnen ehrenamtlich im Ortsverein aktiv bleiben möchten.

„Herr Peters setzte sich über 60 Jahre im Sinne und zum Wohle des Deutschen Roten Kreuzes ein“ betonte DRK-Geschäftsführer Heinz Meierhoff und überreichte abschließend einen feingeschliffenen Acrylquader als Dankeschön an den scheidenden Ortsvereinsvorsitzenden.

Erste Blutspende im neuen Jahr in Bienenbüttel

14. Jan. 2011 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Blutspender sind Lebensretter. Sie schenken ihr Blut und ihre Zeit, um kranken Menschen ihre Gesundheit wiederzugeben. Aber sie haben auch etwas davon. Sie erfahren einen Gesundheitscheck. Sie genießen das schmackhafte Dankeschön-Buffet im Kreise netter Menschen, tauschen mit ihnen Neuigkeiten aus und verabreden sich zum nächsten Blutspendetermin. Und: wissenschaftlich bestätigt: Blutspenden senkt das Herzinfarktrisiko!

Blutspende_1_2011

Zur Januar-Blutspende in Bienenbüttel kamen 112 Personen, davon sehr erfreuliche 10 Erstspender. Erhard Wendler spendete sein Blut zum 110 Mal, Harald Frenz zum 109. Mal, Detlef Sander zum 107. Mal, Bernd Densow zum 90. Mal, Annekathrin Lippelt zum 70. Mal, Werner Simon zum 65. Mal, Heike Meyer zum 60. und Sigrid Koschel zum 45. Mal. Der Blutspendedienst Springe und das Blutspende-Team des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel sagen allen Spendern herzlichen Dank.

Der nächste Blutspendetermin findet am 01. April 2011 von 15:30 bis 19:30 Uhr in der Grundschule Bienenbüttel statt. Kinderbetreuung ist von 16 bis 18 Uhr. Alle gesunden Erwachsenen sind herzlich eingeladen.

DRK Altenmedingen unterstützt die Feuerwehr Eddelstorf

Jan. 2011 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Der DRK-Ortsverein Altenmedingen unterstützt wieder die Arbeit mit jungen Menschen. Bei der diesjährigen Jahrshauptversammlung erhielten der Ortsbrandmeister Hans-Hermann Zetsche und der stellv. Ortsbrandmeister Thomas Pelchen der Freiwilligen Feuerwehr Eddelstorf einen Scheck über 200 € von der Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Altenmedingen, Annegret Frech, überreicht.

spende_feuerwehr

Annegret Frech erklärte, das dieses Geld bestimmt ist für die sehr gute Arbeit mit den jungen Feuerwehrleuten. Gerade junge Menschen brauchen in ihrer Entwicklung einen Halt in einer starken, erfahrenen Gemeinschaft. Dieses Engagement wird gerne vom DRK Altenmedingen unterstützt.

DRK-Kaffeenachmittag mit Rückblick auf das Jahr 2010

05. Jan. 2011 Bericht Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

„Wir sehen auf das alte Jahr zurück und haben neuen Mut. Ein neues Jahr, ein neues Glück, die Zeit ist immer gut“. Mit diesen Worten von A. H. H. von Fallersleben und besten Wünschen für das neue Jahr wurden jüngst Bienenbüttels Rotkreuzler zum ersten DRK-Kaffeenachmittag in diesem Jahr begrüßt.

Marlies Ebinger hatte eine Foto-Schau vorbereitet und brachte die Vereinsaktivitäten 2010 zur Begeisterung der Anwesenden in Erinnerung. Ohne Zweifel waren die Sommerfahrt nach Ermland / Masuren und die Kulturfahrt nach Bochum Höhepunkte. Aber auch all die anderen Veranstaltungen und Termine brachten viel Spaß und Abwechslung in das Vereinsleben - war man sich einig.

rueckblick_2010
Mit viel Komik berichtete Gisela Stehr, dass in früher in jüngeren Jahren Lippenstift und Dessous in ihrem Reisekoffer hatte, heutzutage denke sie eher an warme Unterwäsche und Gesundheitspillen. Für die festlich im Sinne der Heiligen Drei Könige gedeckte Kaffeetafel hatten Marie-Luise Held und ihr Team gesorgt. Gemeinsam zur Gitarre gesungene Lieder, reger Neuigkeitenaustausch und Terminabsprachen rundeten den Vereinsnachmittag ab.

Eimker Spiele-Nachmittag im Advent

16. Dez. 2010 Bericht von Tatjana Lüning, 2. Vorsitzende des DRK Ortsvereins Eimke

Dichtes Schneetreiben hielt am 16. Dezember viele Eimker nicht vom Besuch des DRK Spiele-Nachmittags im Advent ab. Warmer Kerzenschein und ein verführerischer Duft nach Kaffee und Orangenblüten-Tee empfing die unerschrockenen Gäste im Gemeindehaus. Belohnt wurden sie mit adventlicher Gemütlichkeit, die die winterliche Kälte schnell vergessen ließ. Dekorative Teller mit Weihnachtsgebäck standen bereits auf den gedeckten Tischen, sie enthielten eine bunte Mischung aus Stollen, Plätzchen, Baumkuchen-Spitzen, Sterntalern, Printen und Lebkuchen-Herzen und luden die Anwesenden zum genussvollen Naschen ein. Im Hintergrund lief leise Weihnachtsmusik. Es entwickelte sich ein angenehmer Nachmittags-Plausch.

advent_spiele

Die Teilnehmer bedankten sich bei den Organisatoren der Spiele-Nachmittage 2010, Simone Dirr und Tatjana Lüning, mit üppigen Topfpflanzen: roten Weihnachtssternen, wunderbar passend zur Jahreszeit. Angesichts der vorweihnachtlichen Stimmung wurden gemeinsam Lieder angestimmt, und Simone Dirr las aus der Weihnachtsgeschichte vor. Bei Skat und Räuber-Rommé verging der Rest des Nachmittags dann wie im Fluge.

Aufgrund der großen Beliebtheit der Veranstaltung, werden auch 2011 wieder Spiele-Nachmittage angeboten, jeweils Donnerstags von 15:00 bis 17:00 Uhr im Gemeindehaus in Eimke, und zwar an den folgenden Terminen: 20.01., 17.02., 24.03., 14.04., 19.05., 22.09., 20.10., 17.11. und 15.12.2011.

Warme Füße aus Wriedel

07. Dez. 2010 Bericht von Linda Rommel

Eine Hand voll Gutscheine für Kinderschuhe übergab Erika Schiebel vom DRK-Ortsverein Wriedel mit ihren fleißigen Helferinnen der DRK-Kita-Fachbereichsleiterin Gundula Lindemann.

Durch den Verkauf von Suppen, Kuchen, Gebäck und Kaffee bei Veranstaltungen, hatte das Team aus Wriedel emsig einige hundert Euro eingenommen. Mit einer Spende von 20 Gutscheinen á 20 € möchten sie jetzt Kinder aus Familien unterstützen, die diese Hilfe wirklich benötigen.

Spendenuebergabe



„Dann kann der Winter kommen und
unsere Kleinsten bekommen keine kalten Füße“,
freuen sich alle Beteiligten.




Von links nach rechts
Sieglinde Constantin (OV-Wriedel)
Jutta Wilczynski (OV-Wriedel)
Gundula Lindemann (Fachbereichsleitung DRK-Kitas)
Erika Schiebel (Vorsitzende des DRK-OV-Wriedel)

Von Torten zu Laufrädern

6. Dez. 2010 Bericht von Linda Rommel

Beim „Tag der offenen Tür 2010“ der Allgemeinen Zeitung erfreuten die Aktiven des DRK-Ortsvereins Uelzen, unter der Regie ihrer Vorsitzenden Karin Schmidt, die Besucher mit einem umfangreichen Tortenbuffet.

„Alle haben eifrig ihre Rezeptbücher studiert und wunderbare Torten und Kuchen gebacken“, schwärmt Frau Schmidt, die mit ihren emsigen Helferinnen fast 50 Torten und viele Blechkuchen mit duftendem Kaffee zum Verkauf anboten.
„Bis auf den letzten Krümel ist der ganze Kuchen im Nu verkauft worden“, erinnert sich Karin Schmidt gerne.

Der Erlös dieser Aktion kam nun der DRK-Kindertagesstätte Ilmenauufer zugute. Zwei stabile Laufräder aus noblem Holz, ein Dreirad und plastische Bilderbücher wurden den Kindern am Nikolaustag geschenkt. „Die Kinder waren ganz aufgeregt, die Geschenke auszupacken und sind den ganzen Tag mit den Rädern durch die Flure gedüst“, freute sich auch die Kindertagesstättenleiterin Elke Augustin.

Der Geschäftsführer des DRK- Kreisverband Uelzen, Heinz Meierhoff ist immer wieder positiv überrascht, auf welche kreativen Ideen die Mitglieder der DRK-Ortsvereine kommen, um Kinder zu unterstützen.

Spendenuebergabe
Von links nach rechts:
Vom DRK-Ortsverein Uelzen: Brigitte Carstens, Heiderose Landkammer, Karin Schmidt
Dazwischen: Heinz Meierhoff

Adventsfeier des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

05. Dez. 2010 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Der gemeinsame Gottesdienst am 2. Advent läutete nun bereits traditionell die diesjährige Adventsfeier beim DRK-Ortsverein Bienenbüttel ein. Anschließend ging es zum Gasthaus „Zur alten Wassermühle“ zum Festtagsbuffet.

Für die stimmungsvolle Tischdekoration hatte Marie-Luise Held gesorgt. Als Gäste waren auch Bürgermeister Heinz-Günter Waltje und Pastor Bade anwesend. Sie berichteten über Neuigkeiten aus dem Gemeinde- und Kirchengemeindeleben. Dass die Kirche endlich barrierefrei begehbar sein muss, waren sich beide Herren einig. Obwohl es ein finanzieller Brocken sei, machten sie Hoffnung auf die nächste Zukunft. Über die Nutzung des alten Feuerwehrhauses als Gemeinde-Vereinshaus wird immer noch nachgedacht. Verschiedene Aktivitäten - auch seitens des DRK-Kreisverbandes Uelzen - bestehen – versicherte Bürgermeister Waltje. Ebenso erwähnte er lobend die Arbeit des Vereins „BürgerBusBienenbüttel“ und ermunterte die Anwesenden, doch Mitglied zu werden.

advfeier_2010Die Gruppe „MusikGesangRhythmus“ hatte ein Programm vorbereitet. Gemeinsam gesungene Lieder wurden von Manfred Reinke (Akkordeon) begleitet. Die Weihnachtsgeschichte erklang in Gesangsform. Hannelore Nagels Beitrag „Wisst Ihr noch, wie es geschah?“ machte nachdenklich; für Lacher sorgte Gisela Stehr mit der Geschichte von der Weihnachtsgans, die inzwischen Familienliebling geworden, nicht geschlachtet wurde.

Besonders beeindruckend waren die Darbietungen des „Flötenkreises Wichmannsburg“. Das Akkordeonsolo „Biscaya“ von James Last und das gemeinsam gesungene, von allen Musikern begleitete Lied, „Alle Jahre wieder“ ließen die vorweihnachtliche Vereinsveranstaltung ausklingen.

Wir gehen auf eine geheimnisvolle Reise - Adventsstimmung im DRK Ortsverein Eimke

27. Nov. 2010 Bericht von Tatjana Lüning, 2. Vorsitzende des DRK Ortsvereins Eimke

Am 27. November empfangen Kerzenschein und liebevoll dekorierte Tische die Gäste der DRK-Adventsfeier in Eimke. Was dann folgt, ist ein wahrer Augen-, Ohren- und Gaumenschmaus. Verwöhnt werden die Sinne zunächst von strahlendem Lichterglanz, stimmungsvollen Klängen des Posaunenchors Eimke-Bahnsen und einem leckeren Stück Torte.

Advent_Posaunenchor Adventsfeier_Krippenspiel
Der gut gefüllte Saal der Wacholderheide, mit den Ehrengästen Pastor Michael Kardel und Bürgermeister Dirk-Walter Amtsfeld, verwandelt sich sodann in den Schauplatz "einer geheimnisvollen Reise". So heißt in diesem Jahr das Krippenspiel des Eimker Kindergottesdienstes unter der Leitung von Simone Dirr, Kirsten Kuhlmann und Birgit Fehlhaber. Erzählt wird dabei die Weihnachtsgeschichte einmal anders. Ein kleines Mädchen aus Eimke namens Elisabeth geht auf eine geheimnisvolle Reise und durchwandert gleichzeitig Raum und Zeit. Elisabeth trifft viele Leute, die alle eine Rolle in der Weihnachtsgeschichte spielen, und begegnet am Ende der Reise sogar Josef, Maria und dem Jesus-Kind in Bethlehem.

Advent_Krippenspiel Advent_Kindergottesdienst

Die lebendige Vorführung der Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren begeistert alle. Das Stück, das nicht nur auf der Bühne gespielt wird, sondern im ganzen Saal, macht die Weihnachtsgeschichte für jeden intensiv erlebbar. Durch das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern wird das Publikum geschickt in die Handlung miteinbezogen. Die zauberhaften Kostüme der Kinder beflügeln zudem die Fantasie.

Zum Schluss sind alle ganz bezaubert und lauschen andächtig den humorvollen Worten von Inge Niemann aus Wichtenbeck, deren Lesung auf Platt ein weiteres Highlight der Veranstaltung darstellt. Eine schöne Einstimmung auf die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit!

Letzter Blutspendetermin in 2010 beim Ortsverein Altenmedingen
29. Nov. 2010 Bericht von Annegret Frech

In Altenmedingen fand jetzt der letzte Blutspendetermin im Jahr 2010 statt. Auch bei diesem Termin wurden wieder alle Erwartungen übertroffen. Die Vorsitzende Annegret Frech und das Team des DRK-Ortsvereines Altenmedingen konnten insgesamt 112 Spendewillige (davon 7 Erstspender) begrüßen. Unter diesen konnten erfreulicher Weise wieder sehr viele junge Spendewillige angetroffen werden.

blutspende_4 blutspende_3 blutspende_2
Die Jubiläumsspender Dieter Rahner (100. Blutspende) und Rolf Brandes (75. Blutspende), beide Altenmedingen, Peter Bertog und Detlef Grope, jeweils die 70. Blutspende und aus Bad Bevensen, erhielten jeweils einen prallgefüllten Präsentkorb, die Gruppe „Junge Leute aus Barum“ erhielten genauso ein Dankeschön in Form eines Adventskalenders, wie all die anderen Spendewilligen auch.

blutspende_1 blutspende_5

Die Vorsitzende Annegret Frech freute sich an diesem Tag über viele neue Blutspender, die erstmals den Weg zur Blutspendeaktion nach Altenmedingen gefunden haben. Für alle Spendewilligen gab es nach der Blutspende wieder ein tolles kalt/warmes Buffet zur Stärkung. Neben hausgemachter Hochzeitssuppe fanden sich Würstchen, Frikadellen, verschiedene Salate, Desserts, Kuchen und Obst auf dem Buffet. In gemütlicher adventlicher Atmosphäre wurde gemeinsam gespeist und bei geklönt. Auch dieser Blutspendetermin war eine rundherum gelungene Veranstaltung.

Der nächste Blutspendetermin wird am 09. Februar 2011 in der Zeit von 16 - 20 Uhr stattfinden. Weitere Informationen sind auf der Homepage des DRK-Ortsvereines Altenmedingen unter drk-altenmedingen.npage.de zu finden.

Jahreshauptversammlung des OV Molzens mit adventlichem Kaffeetrinken

26. Nov. 2010 Bericht von Margret Wulschläger, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Molzen

Am 26.11.2010 fand im Gasthaus Rehn, Masendorf die Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Molzen statt.

Nach den üblichen Regularien und Entlastung des Vorstandes wurde nach 30-jähriger Tätigkeit als Schatzmeisterin Frau Erika Schmidt, Molzen verabschiedet. Als „Seele des OV Molzen“ wird Sie dem Verein als Ortsvertrauensfrau erhalten bleiben. Von dieser Stelle bedanken wir uns nochmals recht herzlich für Ihre angagierte, erfolgreiche Arbeit.
Unter Leitung des Geschäftsführers des DRK-Kreisverbandes Herrn Heinz Meierhoff wurde der neue Vorstand
wie folgt gewähnt:
Vorsitzende
Stell. Vorsitzende
Schatzmeisterin
Schriftführerin
Öffentlichkeitsarbeit

Nach der Wahl wurden vier Damen für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet und zahlreiche Ehrungen ausgesprochen.

jhv_molzen_2010 jhv_molzen3_2010 jhv_molzen2_2010

Bei gemütlichem Kaffeeplausch sorgte Herr Carl-Friedrich Bautsch mit plattdeutschen „Schnacks“ und Liedern für gute Laune und viel Gelächter mit seinen amüsanten Geschichten.

Weihnachtsbasar im Mühlenbachzentrum

24. Nov. 2010 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Bienenbüttels Bauernmarkt und der eigene Weihnachtsbasar sind für die Damen der DRK-Handarbeitsgruppe mit Leiterin Hannelore Nagel Höhepunkte in ihrer Gruppenarbeit. Dann können sie nämlich die vielen schönen Dinge, die sie in fröhlichen gemeinsamen Stunden hergestellt haben, zum Erwerb anbieten.

basar_2010

Von den Einnahmen werden neue Bastel- und Handarbeits-Materialen angeschafft und die Vereinskasse aufgefüllt. So war auch der diesjährige Weihnachtsbasar im Mühlenbachzentrum ein voller Erfolg. Das Angebot reichte von Weihnachtskarten bis zu warmen Socken über Häkeldeckchen und Schals und fand großes Interesse.

Bei selbstgebackenem Kuchen und leckerem Kaffee tauschten die Gäste Neuigkeiten aus und stimmten sich auf die Weihnachtszeit ein.

Gesundheitsbelehrung der Helferinnen/Helfer bei der Blutspende
banner-blutspende
11. Nov. 2010 Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Absolute Hygiene bei den Blutspendeterminen ist selbstverständlich.

Personen, die direkt mit den Vorbereitungen der Speisen sowie den Spül- und Reinigungsarbeiten beteiligt sind, müssen an einer Gesundheitsbelehrung durch das Gesundheitsamt teilnehmen. Dieser Aufforderung folgten jüngst Marie-Luise Held und ihr Team. Ein Zertifikat weist sie nun als kompetent in Hygiene-Vorschriften beim Blutspenden aus. Die Einladung seitens des DRK-Kreisverbandes zum anschließenden Mittags-Imbiss im DRK-Generationenzentrum rundete die Veranstaltung ab.

DRK-Nachmittag im Kirchengemeindehaus

03. Nov. 2010 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Vor langer Zeit wurden Sie Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes. Sie wollten zu einer großen Gemeinschaft gehören, die weltweit humanitären Einsatz leistet und den Jahresbeitrag allemal wert ist.

Dafür wurden während des jüngsten Kaffeenachmittags beim DRK-Ortsverein Bienenbüttel 14 Mitglieder geehrt. Sie bekamen als Anerkennung ihrer Treue zum DRK eine Urkunde mit Anstecknadel vom DRK-Bundesverband bzw. vom DRK-Landesverband Niedersachsen überreicht. Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel, bedankte sich mit einer Blume.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt:

70 Jahre:
Dorothea Rinner
60 Jahre:
Margarete Eggers, Paul Frenzel, Johanna Germeck,
50 Jahre:
Gerda Giere, Magda Meyer, Hanna Niedfeld, Helga Sander,
40 Jahre:
Hildegard Lange, Sigrid Koschel und
25 Jahre:
Brigitte Jaskolla, Ingetraut Kamin, Wolfgang Maetze, Karin Winkelmann-Behrendt.
Nadin Zehm`s Informationen zum Thema „Ernährung im Alter, wichtiger denn je“, gemeinsam zur Gitarre gesungene Lieder, ernste und lustige Beiträge sowie leckerer Kaffee und Kuchen rundeten den Nachmittag ab.

Das Sparschwein machte seine Runden; der Inhalt wurde als Spende für die Kriegsgräberfürsorge an die Gemeindeverwaltung weitergegeben. Terminabsprachen, und das traditionelle Abschiedslied „Kein schöner Land“ bildeten den Abschluss eines geselligen Vereinsnachmittags.

„Dankeschönfahrt“ zum Missionarischen Zentrum im Hanstedt I
01. Nov. 2010 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Nein, Missionare werden hier nicht ausgebildet. Das Missionarische Zentrum in Hanstedt ist ein Tagungshaus mit „Herz“. „Durch Verkündigung, Schulung und Begleitung von Jugendlichen und Erwachsenen auf Tagungen und Freizeiten laden wir zum christlichen Glauben, zur Begegnung und zu geistlicher Gemeinschaft ein“ so steht es im Info-Blatt. Über diese besondere Einrichtung der Diakonie wollten sich Vertrauensfrauen und –männer des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel informieren und machten sie zum Ziel der jüngsten „Dankeschönfahrt“.

Zunächst ging es zur 1000-jährigen wunderschönen Feldsteinkirche St. Georg. Hier beeindruckte Pastor Knigge die Teilnehmer mit seiner Andacht. In Anlehnung an die Bibelaussage, dass wir Menschen für Gott wie persönliche Briefe seien, somit auch etwas Besonderes und einmalig sind. Jeder mit seinen Stärken und Schwächen.
Dankeschoenfahrt_Hanstedt

Blutspende in Bienenbüttel in neuen Räumlichkeiten

29.10.2010 Bericht von Erika Reinke Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Nach Einführung der Ganztagsschule in Bienenbüttel gab es ebenfalls Veränderungen bei Blutspendeterminen des DRK-Ortsvereins vor Ort.

Seit 50 Jahren fanden die Termine an Donnerstagen statt, nun sind sie auf Freitage verlegt worden. In der neu ausgestatteten Schulküche ist es angenehmer das Dankeschön-Buffet einzunehmen. Auch finden hier alle Vorbereitungen dafür statt. So ist alles unter „einem Dach“. Nun hofft das Blutspende-Team, dass sich vor allem der Spendentagwechsel nicht auf die Spendenbereitschaft negativ auswirkt.

Blutspende


Zum jüngsten Blutspendetermin kamen insgesamt 107 Spender, davon sehr erfreuliche 7 Erstspender. Zum 109. Mal spendete Erhard Wendler sein Blut. Detlef Sander war zum 106. Mal, Klaus-Dieter Hartmann zum 102. Mal Markus Eisele, Ilse Schlote und Siegfried Schulz zum 45. Mal und Hilde Kronhardt zum 40. Mal dabei. Der Blutspendedienst Springe und das DRK-Team bedanken sich bei allen Spendern.

Der nächste Blutspendetermin ist am 14. Januar 2011 in der Grundschule. Es gibt wie immer Dankeschönpräsente und ein leckeres Buffet. Für Kinderbetreuung sorgen Erzieherinnen des DRK-Kindergartens von 16 bis 18 Uhr. Alle gesunden Erwachsenen sind herzlich eingeladen.

Kulturfahrt nach Bochum mit Besuch des Musicals „Starlight Express

21.+22. Okt.2010 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Ein eisenbahnbegeisterter Junge träumt von der Weltmeisterschaft der internationalen Züge. Rusty, die kleine liebenswerte aber veraltete Dampflok will daran teilnehmen, ist jedoch mutlos. Die hypermoderne E-Lok Electra – Titelverteidigerin - und die mächtige Diesellok Greaseball – absolute Favoritin - sind ihre Gegner. Rusty liebt Paerl, den 1.-Klasse-Waggon. Sie entscheidet sich jedoch zunächst für Electra und dann für Greaseball. Doch Papa, die alte Dampflok ermuntert Rusty, indem er ihm von der Identität des „Starlight-Express“ erzählt. Am Ende gewinnt der nun selbstbewusste Rusty sowohl das Rennen als auch Pearl für sich. Dazu kommt die Musik von Andrew Lloyd Webber, brandheiße Pyro-Effekte, mitreißende Songs, atemberaubende Akrobatik auf Rollschuhen und glitzernde Kostüme. All das ergibt das beliebte und erfolgreichste (seit 22 Jahren) Familienmusical „Starlight Express“ in Bochum, das ein Programmpunkt der jüngsten Kulturausfahrt des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel war.

Bochum

Bochum, die diesjährige Kulturhauptstadt, entwickelte sich nach dem Niedergang des Bergbaus zur Dienstleistungs- und Kulturmetropole. Ein Stadtrundgang durch die lichtdurchflutete, mit Platanen gesäumte Innenstadt, führte zu vielen Hinweisen auf die ehemalige Bergbau- und Stahlindustrie. So erfuhren die Teilnehmer unter anderem, dass der Bochumer Verein ab 1842 Industriegeschichte schrieb, als es dem Unternehmen gelang, Stahl in Formen zu gießen. Eine 15.000 kg schwere Glocke vor dem Rathaus erinnert an diese Epoche. Am zweiten Tag der Reise ging es voller Spannung zum Bergbau-Museum. Es wurde 1930 als Anschauungsbergwerk gegründet und ist heute das weltweit bedeutendste Museum dieser Art. Originalmaschinen und –geräte sowie zahlreiche funktionsfähige Modelle, vermitteln eindrucksvoll einen Blick in die „Welt des Bergbaus“. Von der 60 m hohen Plattform des Fördergerüstes hat man einen grandiosen Ausblick auf das „Revier“. Themenrundgänge führen in die Hallen der Bergbautechnik, Geologie, Mineralogie ebenso wie Kunst und Soziales. In Halle 23 befindet sich die Ausstellung „St. Barbara“, der Schutzheiligen der Bergleute.

Nach einer Mittagspause im Hausrestaurant ging es voller Eindrücke wieder heimwärts. Alle waren sich einig, es war eine schöne Vereinsausfahrt.

DRK-Ortsverein Wriedel zu Gast in Lopau

Im Okt. 2010 Bericht von Erika Schiebel, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Wriedel

Die kleine Seniorengruppe vom DRK-Ortsverein Wriedel besuchte zum Ende der Saison den idyllisch gelegenen Ort Lopau. Lopau ist landwirtschaftlich schön gelegen am Lopaubach, welcher die zum Gute gehörigen Rieselwiesen durchschneidet. Die Ufer des Lopaubaches sind bewaldet auf ansteigenden Höhenzügen, von denen die ganze Besitzung zu übersehen ist. Hier unternahm die Gruppe einen kleinen Spaziergang durch den Ort, wo bis Ende der 70ziger Jahre noch einige von ihnen wohnten.

Man schwelgte in Erinnerung und hatte reichlichen Gesprächsstoff. „Hier sind unsere Kinder zur Schule gegangen,und dort stand die Jugendherberge mit der Poststelle, und hier am Zaun stand ein Kiosk, da konnte man einkaufen, und musste nicht nach Wulfsode oder Wriedel zum Einkaufen fahren.“ Ein Auto hatten sie ja nicht. Am Wochenende war dann richtig leben im Dorf. Die Menschen strömten aus Hamburg, Lüneburg und Umgebung um im „Erholungsdorf Lopau“ sein Zelt aufzuschlagen und im großen Badeteich zu baden, Spaß zu haben und Kräfte und Erholung für sich einzufangen. Im Gespräch mit Herrn Roth, erfuhr ich, dass ein Herr Toepfer 1895 2500 Morgen Land in Lopau kaufte. Er interessierte sich an der Kultur der Heideländereien. Sein von ihm erbauter „Toepferturm“ erinnerte an asiatischen Baustil. Leider ist heute nur noch der untere Teil erhalten, wie auch fast alle von ihm geschaffenen Gebäude dem Ruin verfallen sind. Der Wanderweg zum Toepferturm ist sehr schön, jedoch nicht, für einen Rollator geeignet.

Lopau_1 Lopau

Drei große Höfe und mehrere Schafställe gehörten zum Dorfleben. Wer eine Kuh besaß, konnte sich schon als reich betrachten. Weiterhin ist erwähnenswert, dass Toepfer eine Pferdebahn errichten ließ, die Lopau mit der Bahnstation Brockhöfe verband. So zogen Pferde Kutschwagen oder Lastfahrzeuge auf einem eigens hierfür verlegten Gleis. In den späteren 70ziger Jahren verließen die letzten Einwohner das Dorf und Lopau ging in militärische Nutzung über.Die nicht immer sinnvolle Beseitigung baulicher und natürlicher Zeugen vergangener Zeit sollte Anlß sein, die noch vorhandenen zu erhalten und zu pflegen, wie dies durch initiative der Bundeswehr mit dem „Hof Roth“ in Lopau geschehen ist.Es gibt sicherlich noch viel über Lopau und seine damalige Dorfidylle zu erzählen.

Im Anschluss besuchten wir in Schatensen das Betreute Wohnen von Sigrid & Otto Niemeyer und freuten uns mit den Bewohnern auf den heißen Kaffee und den frischgebackenen leckeren Kuchen. Nach dem gemeinsamen Plauderstündchen folgte ein Rundgang durchs Haus, wo jeder Gast die Chance hatte, einmal mit dem Treppenlift in den oberen Stock zu fahren. Das hat richtig Spaß gemacht, meinte Frau Augstein- Volle. Das große parkähnliche Grundstück mit Wegen und Bänken lädt zum Spaziergang ein. In der familiären Atmosphäre hatte sich die Gruppe sehr wohlgefühlt.

Erntedank-Nachmittag in Bienenbüttel

06. Okt. 2010 Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Am Mittwoch nach dem Erntedank-Sonntag begehen Bienenbüttes Rotkreuzler traditionell ihren Erntedank-Nachmittag. So auch jüngst geschehen.

Lektorin Gisela Frischmuth begrüßte uns in der mit Erntegaben geschmückten St. Georgs-Kirche in Wichmannsburg. Ihre Andacht beeindruckte sehr. Sie machte uns deutlich, dass wir allen Grund haben, den Landwirten, Gärtnern und Winzern für ihre Erzeugnisse dankbar zu sein. Wir sind nicht von Hunger und Durst bedroht. Ihr symbolischer Einkaufskorb war mit Lebensmitteln gefüllt, die zwar lebensnotwendig sind aber für viele Menschen nicht selbstverständlich zur Verfügung stehen. Sie machte uns aber auch bewusst, dass alles menschliche Mühen letztendlich in Gottes Hand liege. „Drum dankt ihm dankt, drum dankt ihm dankt und hofft auf ihn“ heißt es in einem Kirchenlied. Gemeinsamer Gesang begleitet vom Orgelklang vertiefte die Stimmung.

Erntedank_2 Erntedank_1

Anschließend ging`s zum „Cafe Oetzmann“ nach Edendorf. Bei Kaffe und Kuchen wurden die neuesten Neuigkeiten ausgetauscht. Zur Gitarre gesungene Lieder, witzige und ernste Beiträge – vorgetragen von Gisela Stehr und Sigrid Koschel - bereicherten den Nachmittag.

Mit den besten Wünschen für die nächste Zeit und dem Lied „Kein schöner Land“ ging ein stimmungsvoller Vereins-Nachmittag zu Ende.

72 Teilnehmer bei der 50. Blutspende in Wriedel

Im Okt. 2010 Bericht von Erika Schiebel, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Wriedel

72 Freiwillige beteiligten sich an der jüngsten Blutspendenaktion des DRK-Ortsvereins Wriedel. Vorsitzende Erika Schiebel und ihre Stellvertreterin Sieglinde Constantin überreichten Präsentkörbe und Geschenke an den Schatenser Bernd Krickemeyer ,er hat jetzt zum 100. Mal Blut gespendet. Die weiteren Spendenjubilare: Sascha Krogmann, (50.), Hermann Holst,(30.), Sandra Rackow,(20.), und Rositha Cordes,(10.)

Für alle Mehrfachspender gab es einen Teddy und eine Tafel Schokolade. Und für jede 5.Spende wurde eine kleine Anerkennung ausgehändigt. 4 Erstspender freuten sich über einen Kinogutschein. Der Erlös der Tombola kam der DRK-Kindergruppe zu gute.

50.blutspende 50.blutspende_2

Nach der Spendenabgabe stand für alle einen reichhaltigen warmen und kalten Imbiss samt Salaten und eine Auswahl an Puddingen bereit. Trotz Regenfälle stand Dirk Frieborg treu an seinem Bratwurststand, der reichlich Abnehmer hatte. Die Organisation mit 15 freiwilligen HelferInnen vom Ortsverein sorgten gemeinsam mit den Profis vom Blutspendedienst Springe für eine umsichtige Betreuung der Spender.

„Der nächste Spendentermin des DRK-Wriedel ist der 18. November“, kündigte Erika Schiebel an, die mit Blick auf die erst kürzliche Spende beim DRK Wriedel von einem „durchaus zufriedenstellenden Ergebnis“ sprach.

Vorstand - Verstehen - Handeln
Seminar für Vorstandsmitglieder von DRK-Ortsvereinen

24. Sep. 2010 Bericht von Siegrid Nowacki

Vom Kreisverband Uelzen nahmen drei Vorstandsmitglieder aus den DRK-Ortsvereinen Altenmedingen (Susanne Effe und Siegrid Nowacki) und Suhlendorf (Doris Höhn) an dem Seminar für Vorstandsmitglieder von DRK-Ortsvereinen teil. Mit fünf Personen vertreten waren Vorstandsmitglieder aus den DRK-Ortsvereinen Adendorf, Bad Nenndorf, Drakenburg und Knesebeck. Durchführungsort war die DRK-Landesschule in Bad Pyrmont.

Referenten vom Landesverband Niedersachsen aus Hannover und dem Kreisverband Helmstedt vermittelten für die
unterschiedlichsten Aufgabenbereiche Einblicke in Rechte und Pflichten der DRK-OV-Vorstände. Das Ehrenamtsseminar fand vom 20. September bis zum 24. September statt. Hierfür konnte Bildungsurlaub in Anspruch genommen werden.

Inhalte des Seminars:
- Grundlagen der Rotkreuzarbeit (Geschichte, Grundsätze, Aufgaben,Genfer Rotkreuz-Abkommen)
- Jugendarbeit
- Grundlagen der Rechnungslegung und des Steuerrechts im DRK – OV
- Einführung in die Satzung des OV
- die Bereitschaften in den Kreisverbänden
- Besichtigung des Blutspendeinstituts Springe mit Informationen zum Thema „Blutspenden“
- Sozialarbeit im OV
- Bedeutung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
- Mitwirkung der OV in der Breitenausbildung

Die Referenten haben durch ihre erfrischend und interessant gestalteten Vorträge dazu beigetragen, das der mitunter sehr trockene Stoff, von uns gut aufgenommen werden konnte. Wir haben viel Neues erfahren, und auch in den Pausen fand untereinander ein reger Erfahrungsaustausch statt, was uns bei unserer Arbeit im Ortsverein ein gutes Stück weiterbringen wird.

Ehrenamtsseminar_1Ehrenamtsseminar_2

Bei der Besichtigung des Blutspendeinstituts Springe mit Informationen zum Thema „Blutspenden“ wurde uns gezeigt, wie die Vollblutkonserven im Labor untersucht und verarbeitet werden. So können noch mehr Menschen von nur einer Blutspende profitieren.

Das Seminar können wir nur weiterempfehlen!

50 JAHRE FITNESS IN MOLZEN

Im Sep. 2010 Bericht von Linda Rommel und dem Vorstand des DRK-Ortsvereins Molzen

Seit 25 Jahren gibt es in Molzen eine Senioren-Gymnastikgruppe, getragen vom DRK und der Marienkirche Molzen. In den Räumlichkeiten des Gemeindehauses wird unter Anleitung der DRK- Sportfachkräfte jeden Donnerstag von 9:30-10:30 Uhr geübt.

Die Gymnastikgruppe freut sich immer über Nachwuchssportler; dabei gibt es natürlich keine Altersbegrenzung! Wichtig ist die Freude an der Bewegung - auch bei der Stuhlgymnastik - um die geistige und körperliche Fitness zu erhalten.

Alles begann vor einem Viertel Jahrhundert mit 12 Frauen unter der Regie von Christine Bernschein. Rita Schulz hielt dann die sportbegeisterten 60-90- jährigen Damen bei der Stange, bis A.M. Kluck die Gruppe übernahm.

Arendsee_2 Arendsee_1

Das Senioren-Sport-Jubiläum wurde im Frühherbst mit einem Ausflug zum Arendsee gefeiert. Nach einem festlichen Mittagsmenue ging es bei frischem aber trockenem Wetter auf die „ Arendsee-Queen“. Vie

le Erklärungen des Kapitäns vom nostalgischen Schaufelraddampfer über Land und Leute, machten die einstündige Fahrt zu einem kurzweiligen und interessanten Erlebnis. Und die Stimmung war gut! Dazu hatte nicht nur die muntere Gruppe, sondern auch der blaue Himmel beigetragen!

Auf der Rückfahrt ging es in Zussau noch beim „ Fischer vom Arendsee“ vorbei, um den Daheimgebliebenen ein schmackhaftes Souvenir mitzubringen: eine geräucherte Maräne. Diesen Süßwasserfisch gibt es nur in sauberen, tiefen Gewässern, wie eben dem Arendsee, der bis zu 52 Meter tief ist.

DER EHRENREICHE AUGUST IM KREISVERBAND UELZEN
Im August 2010 Bericht von Linda Rommel

INGE PFANZAGL
50 Jahre Ehrenamt, 22 Jahre Rotkreuzarbeit, 1 Bundesverdienstkreuz

„Geht in Ordnung, Du hast den Verein“, so übergab Bürgermeister Oesterley anno 1988 den Vorsitz des DRK-Ortsverein Ebstorf an Inge Pfanzagl. Mit viel Schwung und Elan engagierte sich Inge Pfanzagl und übernahm gerne die Verantwortung. Bis heute ist es darüberhinaus ihrem persönlichen Charme zu verdanken, dass 20 Vertrauensfrauen und über 60 Ehrenamtliche in dem Ortsverein aktiv sind und zahlreiche Angebote für die Mitglieder und Bürger von Ebstorf organisieren und realisieren. Plattdeutsche Nachmittage, Gymnastikgruppen, Spieletreffen, Vorträge, Blutspende und auch den regelmäßigen „Tag der offenen Tür“ organisieren die Aktiven unter der Regie von Inge Pfanzagl. In dem 2007 neurenovierten DRK- Haus ist täglich etwas los.

Noch 2 bis 3 Jahre möchte die Mittsiebzigerin für den Ortsverein präsent sein und schaut sich auch schon mal neugierig nach einer jüngeren Nachfolgerin um.

Eine Anekdote zeigt, wer und wie Inge Pfanzagl ist:
Sie parkte ihren Wagen auf einem DRK-Parkplatz, als ein Ordnungshüter sie ermahnte: „Hier dürfen nur Fahrzeuge des Roten Kreuzes stehen“; woraufhin Frau Pfanzagl erwiderte: „ Ich bin das Rote Kreuz!“

20. Aug. 2010 Bericht aus der Allgemeinen Zeitung Uelzen
Verdienstkreuz_Pfanzagl


ERIKA SCHIEBEL

50 Jahre Ehrenamt, 39 Jahre Rotkreuzarbeit, 1 Bundesverdienstmedaille

Das freiwillige Engagement ist ein Teil von ihr, von Erika Schiebel, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Wriedel im Landkreis Uelzen.

Als sie vor 50 Jahren in die kleine Stadt zog, kümmerte sie sich um ihre Familie, Freunde und jeden, der Hilfe benötigte. „Hier bin ich – wo kann ich helfen?“ Diese Frage sagt alles aus über die Hilfsbereitschaft und den unermüdlichen Einsatz von Erika Schiebel. Von der Kinderturn-Wartin, über das Amt der Vertrauensfrau und der Ortsvereinsvorsitzenden, bis hin zur Organisatorin von Flohmärkten für einen guten Zweck oder Tanznachmittagen zur Unterhaltung, Erika Schiebel ist immer gerne mit neuen Ideen dabei, agiert mittendrin und lebt ihre Selbstlosigkeit und Güte.

Nebenbei stellt die 70-Jährige aber auch immer wieder Anforderungen an sich selbst. Der Besuch eines Malkurses und einer Computerweiterbildung gehören genauso zu ihrem alltäglichen Programm.

Geduldig hält Herr Schiebel seiner Frau den Rücken frei, begleitet sie gerne und erntete einen geschmackvollen Blumenstrauß von Erika an dem freudigen Feiertag, der Verleihung der Bundesverdienstmedaille.

18. Aug. 2010 Bericht aus der Allgemeinen Zeitung Uelzen
Verdienstkreuz



Aufnahmekarten im Schuhkarton

17. August 2010 Bericht aus der Allgemeinen Zeitung Uelzen

Blutspende_Bienenbuettel


Fahrt zum Bernsteinmuseum in Ribnitz/Dammgarten und zum „Karl´s Erlebnisdorf“ Rövershagen

04. Aug. 2010 bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Damals vor 89 Jahren begann Großvater Karl Dahl mit dem Anbau von knackigem Obst und Gemüse, das er auf seinem Hof und dem Rostocker Wochenmarkt verkaufte. Im Lauf der Zeit spezialisierte sich der Familienbetrieb auf Erdbeeranbau und erweiterte das Angebot auf ländliche Köstlichkeiten wie Wurst, Eier, Butter und Käse. Inzwischen entwickelte sich daraus das „Karl`s Erebnisdorf“ Rövershagen, mit dem größten Bauernmarkt Norddeutschlands. Nützliches und Schönes laden neben vielen neuen Attraktionen zum Entdecken und Verweilen ein. Davon überzeugten sich kürzlich Bienenbüttels Rotkreuzler während ihres August-Vereinsausflugs.

Ribnitz_Damgarten

Doch zunächst stand der Besuch des Deutschen Bernsteinmuseums in Ribnitz/Dammgarten auf dem Programm. Es ist im Kloster Ribnitz untergebracht und präsentiert nach Umbau und Neugestaltung im Jahre 2006 die größte Bernsteinausstellung Europas. Die umfangreiche Sammlung gibt einen Einblick in die Naturgeschichte und Geologie des fossilen Harzes und führt durch die Kunst- und Kulturgeschichte des Baltischen Bernsteins. Nicht nur Arbeiten aus früheren Zeiten wie die Bernsteinschnitzerei Apollon, der Hausaltar aus dem Jahr 1670 und vieles andere faszinieren, sondern auch Kunstwerke jüngster Zeit. Eine Abbildung der Wandtäfelung des Bernsteinzimmers, das König Friedrich Wilhelm I. im Jahre 1716 dem russischen Zaren Peter I. schenkte, ist ein besonderes Exponat.

Sehr interessant war es, den Handwerkern beim Bearbeiten des „Goldes des Nordens“ zuzuschauen. Gemeinsames Mittagsessen nahmen die Teilnehmer anschließend in „Karl`s“ rustikal eingerichteter Festscheune ein. Dann galt es mit Info-Flyern ausgerüstet einzelne Stationen des Areals zu erkunden. Neben Kulinarischem, Shoppen und Erholung waren verschiedene Attraktionen und Tierisches im Angebot. Eine Kaffee-Pause ließ neue Kräfte sammeln.

Der Besuch des Bauernmarktes war beeindruckend. Auswahl und Vielfalt der liebevoll gestalteten Details lassen ihresgleichen suchen. Manche Besonderheit verführte zum Kauf. Die Zeit rückte näher und bald ging es heimwärts. Erste Eindrücke wurden bereits auf dem Heimweg ausgetauscht und neue Termine besprochen. Mit dem Lied „Ein schöner Tag“ und besten Wünschen für die nächste Zeit ging ein eindrucksvoller Vereinstag zu ende.


Tagesfahrt des DRK, Ortsverein Wriedel, nach Lübeck
Im Aug. 2010 Bericht von Elke Wöltje, Pressewartin des DRK–Ortsvereins Wriedel

Mitglieder und Freunde des DRK-Ortsvereins Wriedel unternahmen bei sommerlichen Temperaturen einen Ausflug in die schöne Hansestadt Lübeck. Dort konnte in dem alten Speicher, der schon in der Buddenbrook-Verfilmung eine herrliche Kulisse abgegeben hatte, das „Marzipan-Abitur“ abgelegt werden, nachdem die Kandidaten eine mehr oder weniger gelungene Rose geformt hatten. Manch einer ließ sich die köstliche Süßigkeit allerdings auf der Zunge zergehen, ohne großartige vorherige Bearbeitung.

Bis zum Mittagessen war noch etwas Zeit für eigene Erkundungen an der Untertrave und nach dem Essen begleiteten zwei Stadtführer die Rundfahrt, um informativ und äußerst humorvoll die Sehenswürdigkeiten links und rechts zu kommentieren. In zwei Gruppen war anschließend Gelegenheit, das Rathaus, St. Marien oder das Buddenbrookhaus zu besichtigen.

Luebeck_2 Luebeck_3

Weiter ging es dann mit einem Ausflugsdampfer durch die unvergleichliche Wakenitz-Niederung, dem „Amazonas des Nordens“, vorbei an gepflegten Villen mit eigenem Boots- und Badesteg, romantischen Laubenpieper-Kolonien oder auch einfach nur unberührter Natur pur – und das alles bei Kaffee und Kuchen. Endstation war in Rothenhusen. Dort, wo die Wakenitz in den Ratzeburger See mündet, stand schon der Bus bereit, um die Rot-Kreuzler wieder zum Ausgangspunkt dieses schönen Urlaubstages zurückzubringen.


Gerdauer Ortsvertrauensfrauen beim Erste-Hilfe-Lehrgang

Aug. 2010 Bericht von Christiane Kolk

Nachdem wir vom Angebot Erste Hilfe für Senioren gehört haben, war unser Interesse geweckt, da wir auch im Altenkreis und bei den Seniorenreisen mitmachen und eigentlich gar nicht wissen, was zu tun ist, wenn etwas passieren sollte. Somit fand sich eine Gruppe von 10 Frauen im Alter zwischen 47- 81 Jahre zusammen und schnell war ein Termin gefunden.

Wir trafen uns mit der Ausbilderin Sonja Senking und waren sehr gespannt, was auf uns zukommt. Ein wenig Angst hatten wir schon, dass es z.B. zu kompliziert wird, wir vielleicht noch in der Gruppe vorgeführt werden oder unsere Fragen zu lächerlich sind. Zudem haben wir freiwillig den Kurs auf 7 Stunden erweitert (d.h. von 14.00 – 21.00 Uhr). Diese Zeit erschien uns im Vorfeld dann doch als anstrengend und lang. So trafen wir uns bei Kaffee, Kuchen und später Schnittchen und haben mit viel Humor und noch mehr Spaß, aber auch eine Portion Ernsthaftigkeit, alle Neuerungen und diverse Fragen zu Wundversorgung (Frau Wedemeyer-Schulz bekam sogar eine Schere durch die Hand und hat einen super Verband von Fr. Klein bekommen), Herz-Lungen-Wiederbelebung, Defibrillator, Herzinfarkt, Helmabnahme, Zuckerschock, Bewusstlosigkeit und noch einiges mehr, beantwortet bekommen.

Wir waren sehr erstaunt, wie einfach die Erste Hilfe geht -einfach für jemanden da sein- ihm Hilfe, teilweise aus dem Bauchgefühl heraus, anbieten. Jederzeit die Profis anrufen zu dürfen.

Und das Wichtigste: wir können keinen Fehler machen!!!!

Zum Schluss war es für Fr. Senking schwierig, pünktlich Feierabend zu machen, weil immer mehr Fragen aufkamen und durch den lebendigen Unterricht die Zeit wie im Fluge verging.
Wir sind uns einig, der Kurs war wichtig, richtig und einfach klasse.


EH_Senioren EH_Senioren2 EH_Senioren3


Dankeschönfahrt des DRK-Ortsverein Wriedel, nach Alt-Garge
23. Juli 2010 Bericht von Elke Wöltje, Pressewartin des DRK-Ortsvereins Wriedel

23 fleißige Helfer(innen) des DRK Wriedel waren der Einladung ihrer Vorsitzenden, Erika Schiebel, gefolgt und starteten gut gelaunt und erwartungsvoll zu einer Fahrt in die Nie-dersächsische Elbtalaue nach Bleckede.

Am Draisinenbahnhof OT Alt-Garge standen Draisinen bereit, auf denen die Teilneh-mer(innen) mit eigener Muskelkraft auf stillgelegten Schienenwegen durch Wiesen und Felder, vorbei an idyllischen Fischteichen unterwegs sein konnten. An diesem Tag hatte die diesjährige Hitzewelle doch tatsächlich einmal Pause gemacht und so wurde das eifrige Pedaletreten eine fröhliche Angelegenheit. An den zu querenden Straßen und Wegen hatte jeweils eine(r) der Reisenden mit Warnweste und oranger Fahne den Überweg zu sichern und ein(e) andere(r) die Schranke zu betätigen. Das wurde mit Eifer und Vergnügen bewerkstelligt. Nach dem ersten „Wenden“ (dafür muss die Draisine auf einer besonderen Dreh-Vorrichtung für den Rückweg in die entsprechende Fahrtrichtung gebracht werden, es sei denn, man möchte durchfahren bis Sibirien) wurde eine Pause im Gasthaus „Waldfrieden“ eingelegt, wo der Wirt Käsetorte (lecker) und Buchweizentorte (besonders lecker) vorbereitet hatte. Frisch gestärkt setzte die Truppe ihre Tour fort. Auf den ersten beiden Draisinen wurde so eifrig geradelt, dass die Besatzung nach dem zweiten „Wenden“ einen beträchtlichen Vorsprung herausgearbeitet hatte, der es erlaubte, noch mal kurz an die Elbe zu gehen.

Draisine_1 Draisine_3 Draisine_2

Nachdem sich alle wieder am Draisinenbahnhof eingefunden hatten, erfuhren die Superschnellen, dass die anderen aufgehalten waren durch eine beim Wendemanöver aus den Schienen gerutschte Draisine. Dabei war Gott sei Dank nichts weiter passiert – das schwere Teil musste nur mit einigen Mühen wieder auf das Gleis gehievt werden. Zum Ausgleich, und weil noch genügend Zeit war, hielt der Busfahrer dann noch einmal an der Elbe an, so dass nun alle Gelegenheit zu einem Blick über das Wasser und für ein Erinnerungsfoto hatten.

Die Rückfahrt führte durch die Göhrde nach Bad Bevensen, wo ein deftiges Abendbrot in den neu errichteten DRK-Räumlichkeiten vorbereitet war.

Am Ende dieses schönen Tages war manch ein(e) Rot-Kreuzler(in) davon überzeugt, dass die Elbe bei Bleckede wirklich ein besonders schönes Fleckchen Erde ist, wohin man gerne einmal mit der eigenen Familie, also mit Kind und Kegel, wiederkommen könnte. Immerhin haben auf einer Draisine bis zu vier Erwachsene einschließlich Picknick-Korb und/oder Hund und Badezeug Platz.


Kaffeefahrt mit Freude an der Natur

Juli 2010 Bericht von Erkia Schiebel, 1. Vorsitzende Ortsverein Wriedel

Ab dem Monat März bis einschließlich September unternimmt das DRK in Wriedel monatlich eine kleine Spazierfahrt durch den Landkreis Uelzen. Diese Ausflüge werden sehr gut von denen angenommen die nicht mehr auf große Reisen gehen können und die Sitzplätze im Senioren-Bus vom DRK-Kreisverband Uelzen sind im Voraus schon ausgebucht.

Schon auf der Fahrt, haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich in angenehmer Atmosphäre auszutauschen und über Dinge zu sprechen, die sie beglücken oder bedrücken und die sie vielleicht mit Freundinnen, Bekannten oder in Familien nicht besprechen möchten, sondern mit Frauen, bei denen sie das Gefühl haben, auf Verständnis zu stoßen.

Kaffeefahrt

Zur Stärkung wird ein nettes Cafe angesteuert und Kaffee und Kuchen serviert. Da kommen Erzählungen und Geschichten immer gut an und die Mundwinkel haben ihre Freude. Besichtigungen in Heimen und Kurhäuser werden unternommen und dabei informatives übermittelt. In den Hofläden lässt es sich so gut stöbern, dass die Einkaufstasche schnell gefüllt ist, und nach der Ankunft zu Hause sind sich alle Teilnehmer einig, dass sie wieder einen wunderschönen Nachmittag erlebt hatten.


Sommerfest beim DRK-Ortsverein Bienenbüttel

7. Juli 2010 Bericht Erika Reinke, 1. Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Gutes Wetter, Elbe und Musik – tragen zum Gelingen eines Vereinsausfluges bei. Frohgelaunt machten sich jüngst Bienenbüttels Rotkreuzler auf zum „Sommerfest auf dem Schiff“.

Bereits auf dem Weg nach Lauenburg erfuhren die Reisenden von Wolfgang Koschel viel Wissenswertes über Land und Leute. Besonders interessant waren seine Ausführungen zur Stadt Lauenburg mit ihrer Hitzler-Werft und dem Urstromtal der Elbe. Auf der „Prinzessin von Lauenburg“ angekommen, erwartete die Gäste bereits eine reichlich gedeckte Kaffeetafel, so dass der erste Durst gelöscht werden konnte. Anschließend ging`s auf das Oberdeck, wo Gerd Pridöhl und Manfred Reinke sogleich mit Akkordeonmusik und Shantys einstimmten. Es wurde gesungen, geschunkelt und Frohsinn verbreitet. Selbstverständlich bekam Margarete Eggers ihr Geburtstagsständchen.

Dass die Elbe heutzutage wieder Badequalität habe und dort seltene Tiere wieder angesiedelt sind, berichtete der Kapitän. Beidseitig des Flusses konnte man Graugänse, Kormorane, Graureiher, Kiebitze und viele andere Vögel beobachten.

Auf dem Heimweg ging`s die Elbuferstraße entlang was den maritimen Ausflug ausklingen ließ. Mit Programmabsprachen für die nächste Zeit, besten Wünschen für den Heimweg und dem traditionellen Abschiedslied „Kein schöner Land“ ging ein erlebnisreicher Vereinstag zu Ende.

Sommerfest



Ortsverein Bienenbüttel unterwegs: Ermland / Masuren-Fahrt
17. – 22. Juni 2010 Bericht Erika Reinke, 1. Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bienenbüttel

Nicht nur Heimwehtouristen machten sich jüngst mit dem DRK-Ortsverein Bienenbüttel auf die Reise, um Ermland und Masuren, das „Land der dunklen Wälder und kristallnen Seen“ zu besuchen. Alle waren sich einig, es war ein sehr interessantes und eindrucksvolles Erlebnis.

Auf dem Reiseprogramm standen die Städte Stettin, Zopott, Gdingen, Danzig, Allenstein, Passenheim, Ortelsburg und Thorn. Während der Schiffsfahrt auf dem Oberländischen Kanal, erfuhren die Reisenden alles über diese ungewöhnliche technische Sehenswürdigkeit. Eine Kutschfahrt zum für die dortige Landschaft typischen Bauernhof mit anschließender Hochzeitsfeier fiel in die Rubrik „Folklore“ und war ein besonders humorvolles Ereignis. Braut (Elfriede Käther) Bräutigam (Alfred Dietz) wurden aus eigenen Reihen auserkoren. Sehr gute Musik und reichhaltiges Essen trugen zur Stimmung bei. Eine Schiffsfahrt auf dem Spirdingsee in Nikolajken musste ebenfalls sein. Nach dem Besuch der Wallfahrtskirche „Heilige Linde“ mit einem kleinen Orgelkonzert ging es weiter zur Wolfsschanze. Beim Gang durch diese Anlage, kehrte Nachdenklichkeit ein. Nachdenklich waren die Reisen auch, als sie durch Passenheim gingen und erfuhren, dass einige der vielen Kinder, die während des zweiten Weltkrieges ihre Familien verloren hatten, hier im Waisenhaus ihr Zuhause fanden.

Ermland_Masuren


Mit Erinnerungen an die damalige Zeit ging`s weiter zur Schule und zur Kirche. Am Nachmittag stand der Besuch des Museums für Volkstümliche Baukunst in Hohenstein an. Hier bekommt man Zutritt zu den ehemaligen Wohnungen, Schulen, Werkstätten und Kirchen dieser Region. Selbst der Fußball kam nicht zu kurz. Regina Sander hatte zwar nicht auf den richtigen Torstand getippt, aber sie ahnte wohl doch, dass die Serben ein Tor mehr als die Deutschen machen würden.

Begleitet wurden die Reisenden über die ganze Zeit von einer sehr kompetenten polnischen Reisbegleiterin. Mit ihrem charmanten und humorvollen Dialekt erzählte sie alles aus der Historie ihres Landes und dem Leben heutzutage. Zu Hause angekommen, mit besten Wünschen für die Gesundheit und dem traditionellen Abschiedslied „Kein schöner Land“ ging eine mehrtägige sehr erlebnisreiche Vereins-Reise zu Ende.


DRK-Wriedel auf Entdeckertour an der Mosel

Juni 2010 Bericht Erika Schiebel

Die Mosel, eine der schönsten und reizvollsten Landschaften Deutschlands heißt 40 Rotkreuzler aus den DRK-Ortsvereinen Wriedel und Damp für 6-Tage „Herzlich Willkommen“.

Das Domizil befindet sich in Leiwen, mitten in den Weinbergen, mit traumhaftem Blick in das Moseltal. Die Römische Weinstraße liegt gleich neben an – die Mosel macht viele Bögen drum herum und lässt Leiwen in den von Sonne verwöhnten Weinbergen träumen. Der Winzerort bietet aus jedem Blickwinkel ein romantisches Bild. Die Erlebniswanderung durch die Weinberge ist ein Kennenlernen wert.


Moselfahrt Mosel

Es wird ein Ausflug in die nahegelegene älteste Stadt Deutschlands nach Trier unternommen. Trier 16 v. Chr.von den Römern unter Kaiser Augustus gegründet, röm. Kaiserresidenz und Hauptstadt des weström. Reiches, röm.Stadttor Porta Nigra, Kaiserthermen, Basilika, die röm. Bauten zählen zum UNESCO Weltkulturerbe, und Dom, ältester deutscher Bischofssitz um nur einige sehenswürdige Bauten von vielen aufzuzählen. Obgleich ohne Handel, Gewerbe und besondere Bildung und entfernt von lebhaften Straßen, bleibt Trier wichtig durch seine Altertümer: durch die Mischung von Alt und Neu. Hier erkundete jeder Teilnehmer auf eigene Faust Trier.

Auf unserer nächsten Entdeckertour, ein Stück der „Straße der Römer“ mit römischer Führung, begleitet uns ein „Römer“. Neumagen- Dhron, ältester Weinort der Mosel und Fundort zahlreicher berühmter röm. Grabdenkmäler, darunter das bekannte Römerweinschiff. Relief der Pachtzahlung am Rathaus. Peterskapelle aus dem 14.Jh. In der Anlage der Peterskapelle das Grabdenkmal „Römische Szene“, Ausoniusdenkmal, Pfarrkirche (1793), Märtyrerkapelle und Heimatmuseum. In Piesport finden wir alte Wein- und Adelshöfe, größte Kelteranlage nördlich der Alpen. Wir treffen in die Edelsteinstadt Idar- Oberstein ein. 1933 ist hier das Zentrum des europ. Edelsteinhandels entstanden. Die Felsenkirche aus dem Jahr 1484 wirkt auf uns sehr winzig und schön. Sie ist ein interessantes Bauwerk. Wir erleben die Faszination von wertvollen Steinen und edlem Schmuck, Edelsteine und seltene Mineralien in der großen Schmuckausstellung. In der Edelsteinschleiferei wird uns gezeigt wie aus einem Rohstein nach alter handwerklicher Tradition ein funkelnder Edelstein geschliffen wird. Mit unserem „Römer“ erleben wir einen schönen und lustigen Tag.
Der nächste Tag bringt uns zu Himmerods Spuren in Raum und Zeit. Die von der Abtei und einem interdisziplinären Wissenschaftlerteam konzipierte Ausstellung führt in die Höhen und Tiefen der 875- jährigen Klostergeschichte. Es ist eine interessante Führung und an Eindrücken fehlt es nicht.

Im Anschluss vom Rundgang in Himmerod besuchen wir die Stadt Bernkastel- Kues, das Herz der Mittelmosel. Hier befinden wir uns wieder auf Entdeckertour, suchen den mittelalterlichen Marktplatz am Rathaus (1608) und den Michaelsbrunnen (1606) auf. Um uns herum fallen uns prachtvolle Fachwerkhäuser ins Auge. Ein Besuch in die got. Pfarrkirche St. Michael (14.Jh., Turm 13.Jh.) liegt zeitlich noch drin und dann heißt es wieder Einsteigen!

Hinter uns liegt eine herrliche Zeit, sechs Tage mit immer neuen Erlebnissen und Eindrücken, kehrt die Gruppe wohlbehalten in ihrem Heimatort zurück.




Blutspende beim Ortsverein Bienenbüttel

10. Juni 2010 Bericht Erika Reinke, Vorsitzende des DRK-Ortsverein Bienenbüttel

Keine Sorge – Blutspenden schadet nicht der Gesundheit. Erfahrene Blutspender bestätigen das immer wieder. Und neue Forschungsergebnisse weisen sogar drauf hin, dass regelmäßiges Blutspenden das Risiko für einen Herzinfarkt senken kann.

Fast 100 Blutspender trotzten schwüler Hitze und kamen zum jüngsten Blutspendetermin beim DRK-Ortsverein Bienenbüttel. Eberhard Wendler und Harald Frenz spendeten zum 107. Mal Blut und Detlef Sander zum 104. Mal. Manfred Schulz war zum 65. Mal dabei, Lothar Freier und Heinz-Henning Lippelt zum 45. und Gisela Schröder zum 40. Mal. Erfreulicher Weise konnten 5 Erstspender begrüßt werden.
Blutspende_6_2010
Der Blutspendedienst Springe und das DRK-Team des Ortsvereins Bienenbüttel
bedanken sich bei allen Spendern.

Am Donnerstag, 12. August 2010, findet die 50-Jahre-Jubiläumsblutspende
mit Grillbuffet statt. Es gibt Jubiläums-Dankeschön-Präsente. Kinderbetreuung
wird angeboten von 16 bis 18 Uhr.

Alle gesunden Erwachsenen sind herzlich eingeladen.
Erika Reinke


Trotzten schwüler Hitze und kamen zum Blutspenden:
Bild v. l. Claudia Estorf-Meyer, Ursula Meyer, Heino Baumgarten, Norbert Meyer


OV Bienenbüttel unterwegs – idyllische Dörfer, Lopautal und Arboretum Melzingen

2.Juni 2010 Bericht von Erika Reinke, Vorsitzende des OV Bienenbüttel

Angeregt durch einen AZ-Artikel über Lopau, das Geisterdorf in der Heide, stand das Lopautal als Reiseziel auf dem Programm des jüngsten DRK-Ausflugs. Zunächst ging es durch frühlingshafte Natur und idyllische Dörfer, begleitet von Wolfgang Koschel´s sehr kompetenten und humorvollen Informationen. Ob Eitzen I, Barnstedt oder Amelinghausen, über jeden Ort wusste er aus der Historie oder aus heutiger Zeit etwas zu berichten. Wulfsode wurde zum schönsten Dorf erklärt.

Lopau gehört heutzutage zum Truppenübungsplatz Munster. Da an diesem Tag die Schlagbäume offen waren, war es möglich, mit dem Bus durch den Ort zu fahren. Einige Gebäude gibt es dort noch aber keine Einwohner mehr. Sie wurden Anfang der 70er Jahre umgesiedelt. Doch Natur und Tiere lassen sich nicht durch Schießübungen stören.

Anschließend ging es über Ebstorf zum Arboretum Melzingen, wo leckerer Kaffee und Kuchen die Ausflügler erwarteten. Nach der Kaffeepause war noch genügend Zeit zum Rundgang durch den Park. Er ist das Lebenswerk Christa von Winning`s, um dessen Erhalt sich ein Förderverein kümmert. Beete und Bäume präsentieren sich von der besten Seite. Nicht nur Felsenbirnen und japanische Kirschen stehen in farbenfroher Blüte.

Aboretum_2010

Ebenso zur Besichtigung lud eine Schmuckausstellung ein, die zum Kauf manch schönen Exponats anregte. Gemeinsamer Gesang und reger Austausch neuster Neuigkeiten rundeten den Nachmittag ab.

Mit den besten Wünschen für die nächste Zeit und dem traditionellen Abschiedslied „Kein schöner Land“ ging eine fröhliche Abwechslung im Vereinsleben zu Ende.

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Bienenbüttel finden Sie hier!



Spaß und Spannung beim 2. DRK Spiele-Nachmittag in Eimke!

27. Mai 2010 Bericht von Tatjana Lüning, 2. Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Eimke

Am 27. Mai 2010 organisierte der DRK-Ortsverein Eimke zum 2. Mal einen Spiele-Nachmittag für Jung und Alt.

Das Konzept ging auf: Die Tische waren wieder gut besucht, und die Generationen trafen sich. Gemeinsam wurde gespielt, geklönt und gelacht. Besonders Kartenspiele waren sehr gefragt, aber es wurde auch gewürfelt, und „Lotti Karotti – das total verdrehte Hasenrennen“ war sowohl bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen sehr beliebt. Insgesamt war es ein großer Spaß!

2.Spielenachmittag_1 2.Spielenachmittag_2

Wir freuen uns schon auf' s nächste Mal. Weiter geht es am Donnerstag, 17. Juni 2010 von 15:00 bis 17:00 Uhr im Gemeindehaus in Eimke. Jeder Teilnehmer ist herzlich willkommen! Komm – und spiel mit!




DRK-Fahrt zum Joe Bodemann-Zentrum in Eschede

5. Mai 2010 Bericht von Erika Reinke

Joe Bodemann ist Deutschlands anerkannt bester Filmtier-Trainer. Gemeinsam mit seinen Freunden baute er 2005 in harter Arbeit seinen Filmtier-Park in Eschede auf. Ein Rundgang durch die Anlage vermittelt eine wohltuende Ruhe, die sich auch auf die Tiere zu übertragen scheint. Deren Tagesablauf jedoch besteht aus Training und Beschäftigung, was zur geistigen und körperlichen Abwechslung beiträgt.

Davon überzeugen konnten sich Bienenbüttels Rotkreuzler während ihres jüngsten Vereinsausflugs. Die Gehegeanlagen sind so angelegt, dass der Besucher die Tiere so nah wie möglich spüren und erleben kann. Alle Tiere haben einen Namen und beherrschen allerlei Tricks mit denen sie immer wieder für Film- und Fernsehproduktionen gebucht werden.

Während einer faszinierenden Tierschau erlebten die Besucher Wolf, Bär Schlange und Co. zum anfassen und streicheln. Besonderes Interesse fand „Elvis“, der weiße Tiger aus der Züchtung von Siegfried und Roy. „Wir unterstützen die Tiere durch Belohnung in ihren natürlichen Verhaltensweisen und dressieren nicht“ so Joe Bodemann. Aufmerksam achtete er darauf, dass die Tiere nicht am Kopf sondern nur auf dem Rücken gestreichelt wurden. „Tiger, Löwen und Bären sind am schwierigsten zu trainieren, Ratten dagegen seien problemloser, denn sie sind sehr klug“ antwortete er weiter auf Fragen.

Joe_Bodemann

Das Filmtier-Museum nebenan gab Rückblick auf die vielen Auftritte der Tier-Stars in Film und Fernsehen. Die anschließende Kaffeepause im Dschungel-Cafe rundete den Nachmittag ab. Frohgelaunt und voller Eindrücke ging`s heimwärts.

Mit dem Lied “Kein schöner Land“ und besten Wünschen für die nächste Zeit ging ein schöner Nachmittag zu Ende.

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Bienenbüttel finden Sie hier!



Fleißige Blutspender beim Ortsverein Suderburg

April 2010 Bericht aus der Allgemeinen Zeitung Uelzen

Blutspende_Suderburg



1. DRK Spiele-Nachmittag in Eimke ein voller Erfolg!

15. April 2010 Bericht von Tatjana Lüning, 2. Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Eimke

Am 15. April 2010 fand in Eimke erstmalig ein Spiele-Nachmittag statt, organisiert vom DRK-Ortsverein Eimke. Im Gemeindehaus trafen sich über 30 Personen jeden Alters, um gemeinsam zu spielen, zu klönen und den Nachmittag in geselliger Runde zu verbringen.

Verschiedene Gesellschaftsspiele, Würfel und Karten lagen bereit, zum Teil wurden auch eigene Lieblingsspiele von zu Hause mitgebracht und gemeinsam ausprobiert. Besonders beliebt waren Skat und Rommé bei den Erwachsenen und Wackelturm bei den Kindern. Bei Kaffee, Tee und kleinen Knabbereien kam es zu vielen angeregten Gesprächen.


DRK_Spielenachmittag_4DRK_Spielenachmittag_2DRK_Spielenachmittag_3
Gemeinsam spielen – Spannung pur Ein Vergnügen - Kartenspielen in großer Runde

Zum Schluss waren sich alle einig: „Das hat Spaß gemacht – wir kommen wieder!“

Der nächste Termin steht schon fest: am 27. Mai 2010 geht es in die 2. Runde. Der DRK Spiele-Nachmittag soll in Zukunft regelmäßig stattfinden. Geplant ist ein Termin im Monat – jeweils donnerstags von 15:00 bis 17:00 Uhr im Gemeindehaus in Eimke. Jeder Teilnehmer ist herzlich willkommen! Geplant sind fröhliche Spiele-Nachmittage für Groß und Klein von 0-99 Jahre. Komm – und spiel mit!

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Eimke finden Sie hier!



Typisierungsaktion beim DRK-Ortsverein Altenmedingen

12. April 2010 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende DRK-Ortsverein Altenmedingen

Was für ein Erfolg! Für den letzten Blutspendetermin wurde das Angebot des DRK Altenmedingen um die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Typisierung erweitert.

Die Typisierungsaktion hatte keinen konkreten Fall als Anlass sondern kam als Bitte aus den Reihen der Blutspender / Mitglieder des Ortsvereines. Nachdem die Finanzierung für die Typisierungen durch die DSD Dessau (Deutsche Stammzellspender Datei) gesichert war, ging alles ganz zügig. Dank der Unterstützung durch die örtliche Presse wurde mehrfach auf diesen besonderen Blutspendetermin kreisweit hingewiesen.

Jetzt zeigte sich auch, was einen gut funktionierenden DRK-Ortsverein u.a. ausmacht. Ein Mitglied kannte Frau Wischmann-Lübbers aus Dehnsen im Kreis Lüneburg, eine Stammzellspenderin. Wie es dann der Zufall will, hält Frau Wischmann-Lübbers auch Informationsvorträge über Stammzellspende. Es wurde kurzfristig ein Informationsabend in Altenmedingen angeboten. An diesem Abend hatte Jedermann die Gelegenheit, sich über das Thema Stammzellspende zu informieren. Frau Wischmann-Lübbers hielt einen sehr interessanten Erfahrungsbericht über Ihre Stammzellspende für einen vierjährigen Jungen in Kanada und brachte noch viel Hintergrundwissen mit ein. Vieles war den Zuhörenden gar nicht bewusst gewesen. Fragen wurden an diesem Abend viele beantwortet und auch die Möglichkeit zu Einzelgesprächen bestand. Für diesen spontanen, ehrenamtlichen Einsatz dankt der DRK-Ortsverein Altenmedingen Frau Wischmann-Lübbers ganz herzlich.

Gut informiert startete drei Tage später der Blutspendetermin. Dieser fand wieder in der Grundschule und im nebenangelegenen Gemeindehaus statt. Im DRK Ortsverein Altenmedingen war bisher noch nie eine Typisierungsaktion angeboten worden. Daher war im Vorwege nicht zu beurteilen, ob diese Blutspendeaktion mehr oder weniger Zulauf als die üblichen Blutspenden haben würde. Aber schon vor Beginn dies Termines war klar: Es wird eine gute Beteiligung geben. Die Warteschlange bildete sich schnell. An diesem Tag fanden 127 Spendewillige den Weg in die Grundschule Altenmedingen. Darunter viele Jugendliche. So viele Blutspender nahmen noch nie an einem Termin teil. Viele dieser Spendewilligen waren zum erstenmal Gast in Altenmedingen. Für 75 Typisierungen wurde Blut entnommen. Das ist ein ganz tolles Ergebnis für einen kleinen Ortsverein wie Altenmedingen.

Blutspende_April (5)Blutspende_April (6)Blutspende_April (4)

Für alle Spendewilligen gab es im Anschluß wieder einen schmackhaften und stärkenden Imbiss im nebenangelegenen Gemeindehaus. Neben hausgemachter Niedersächsischer Hochzeitssuppe waren Würstchen, Frikadellen, diverse Salate und Dips, belegte Brötchen, Käsepieker, verschiedene Desserts, Obst und Kuchen im Angebot. Dazu gab es nette Gespräche und für jeden Gast – wie immer – eine Dankeschön-Präsent.

Alle Erstspender und folgende Spender mit Jubiläumsspenden erhielten noch ein zusätzliches Dankeschön:
111. Blutspende - Herr Lotar Behnke, Bad Bevensen
75. Blutspende - Herr Eckhardt Döhrmann, Römstedt
55. Blutspende - Frau Anke Preukschat, Uelzen und Herr Ralf Frech, Eddelstorf
40. Blutspende - Frau Hanna-Ingrid Ammoneit, Bienenbüttel

Blutspende_April (7)Blutspende_April (1)Blutspende_April (8)

Das Fazit des Ortsvereines Altenmedingen ist:
Die angebotene Möglichkeit für die Blutspender an einer Typisierung teilzunehmen fand großes Interesse. Vielen Spendewilligen ist bewusst, dass die weltweite Suche nach einem passenden Stammzellspender wie die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen ist. Daher ist es wichtig, so viele potentielle Stammzellspender wie möglich zu typisieren und in die internationale Spenderdatei aufzunehmen. Allein in Deutschland erkrankt alle 45 Minuten ein Patient an Leukämie. Darunter viele Kinder und Jugendliche.

Dieser Blutspendetermin war Dank des tollen, ehrenamtlichen Engagements aller beteiligten Mitglieder und der guten Zusammenarbeit mit dem Gebietsreferenzen Herrn Kley, der DSD Dessau, der Grundschule Altenmedingen, der Kirchengemeinde Altenmedingen und der örtlichen Presse ein voller Erfolg.

Weitere Informationen zur Blutspende und zum DRK-Ortsvereines Altenmedingen finden Sie hier!




Verabschiedung von Annette Bleich

19. März 2010 Bericht vom Vorstand des DRK-Ortsverein Eimke

Am 19. März 2010 wurde in Eimke Annette Bleich feierlich verabschiedet. Sie war 8 Jahre lang die Leiterin des DRK-Kindergartens in Eimke.

Der Abschied von Eimke fiel ihr sehr schwer. Sie sagte: „Als ich das erste Mal hier nach Eimke kam, dachte ich, das ist wie Urlaub.“ Der Kindergarten, die Kinder, die Eltern und natürlich auch ihre Kollegin waren für sie wie eine große Familie und werden ihr sehr fehlen.

Traditionsgemäß werden in Eimke die Kinder, die den Kindergarten verlassen und in die Schule wechseln, von allen anderen aus dem Fenster geworfen. Am Tag ihrer Verabschiedung wurde Frau Bleich aus dem Fenster geworfen, und alle Kinder haben dabei mit geholfen!

Frau Bleich erhielt auch ein Geschenk von ihren Kindern: eine Bank mit allen Namen und Handabdrücken.

Annette Bleich wird in den Kindergarten nach Ebstorf wechseln, da sie dort einen kürzeren Weg zur Arbeit hat. Ihre Nachfolgerin in Eimke wird Frau Katrin Markert.

Verabschiedung Annette Bleich


Wir danken Annette Bleich für ihr großes Engagement und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute!
Simone Dirr, 1. Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Eimke

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Eimke finden Sie hier!



Der Präsident war Gast in Altenmedingen

13.3.2010 Bericht von Annegret Frech, Vorsitzende OV Altenmedingen

Die Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereines Altenmedingen fand am 13.03.2010 Jahr wieder im Gasthaus "Waldesruh" in Bostelwiebeck statt.

Als Gäste konnte die Vorsitzende Annegret Frech im frühlingshaft dekorierten Saal Frau Witta Alberternst und Herrn Konrad Lampe vom DRK-Kreisverband Uelzen, sowie zum erstenmal Herrn Horst Horrmann, Präsident des DRK-Landesverband Niedersachsen, begrüßen. Es gab für die Mitglieder viele Informationen aus dem Verband.

Der Präsident nahm die diesjährigen Jubiläums - Ehrungen der Mitglieder vor:
Für 40-järige Mitgliedschaft im DRK-Ortsverein erhielten Frau Margret Klippe, Frau Dietlinde Panthen, Frau Ingeborg Saucke und Frau Karin Seedorf die Glückwunschurkunden aus den Händen von Herrn Horrmann.
Frau Magdalene Goldberg wurde in Abwesenheit ebenfalls für die 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Jahreshauptversammlung2010

Der gesamte Vorstand wurde in seinen Ämtern einstimmig wiedergewählt. Der Kassenbericht und der Bericht über die Verwendung des 25.000,- € Gewinnes waren positiv und wurden von der Mitgliederversammlung zustimmend aufgenommen.

Im Jahr 2010 stehen viele verschiedene Veranstaltungen auf dem umfangreichen Programm des DRK-Ortsvereines Altenmedingen.

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Altenmedingen finden Sie hier!



Neuer Tanzkreis beim DRK-Ortsverein Altenmedingen

04.03.2010 Bericht von der Internetseite des DRK-Ortsvereins Altenmedingen

Unter der Leitung von Frau Almut Grosser, trafen sich am 4.März 2010, 12 tanzbegeisterte Personen erstmals in der Pausenhalle der Grundschule Altenmedingen, um bei dem neu ins Leben gerufenem Tanzkreis zum "Tanzen auf der Fläche" mit zu machen.

Es können jederzeit neue Teilnehmer dazu kommen.
Mitzubringen sind nur Spaß an der Bewegung und gute Laune.
Nächster Termin: 18.03.2010 um 14:30 Uhr

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Altenmedingen finden Sie hier!



tanzkreis_04.03.2010


DRK-Ortsverein Eimke wählt neuen Vorstand

21.2.2010 Bericht aus dem General-Anzeiger Uelzen

generalanzeiger feb 2009 2

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Eimke finden Sie hier!

 



DRK-Ortsverein Rosche feiern Rosenmontag
15.02.2010 Bericht von Ursel Apel

Am Rosenmontag, 15.2.2010 wurde morgens der DRK-Raum dekoriert, die helfenden Damen machten anlässlich des Wetters traurige Gesichter, wer wird sich heute trauen zu kommen? Sollen wir die Bestellung der Berliner kürzen?

Trotz des widrigen Wetters waren wir eine lustige Gruppe von 20 Teilnehmerinnen, die sich bei Kaffee, Bowle und Berlinern köstlich über die Sketche, Geschichten und Verkleidungen amüsierten.

Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr zu Rosenmontag mal besseres Wetter haben.

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Rosche finden Sie hier!

 

fasching 2
fasching i

 



DRK-Ortsverein Wriedel übergibt Spende
27.01.2010 Bericht von Erika Schiebel

Eine 400 Euro-Spende an 20 bedürftige Kinder aus den 21 DRK-Kindergärten, überreichte Erika Schiebel mit ihrem Kolibri-Team nun offiziell an die Bereichsleiterin der Kindergärten Gundula Lindemann. Die Gutscheine im Wert von je 20 €, zweckgebunden für den Kauf von Kinderschuhen, wurden den Familien bereits vor Weihnachten überreicht.

Der Spendenbetrag ist angesammelt aus den Flohmarkt und Basar - Aktionen. Symbolisch und mit viel Freude nahm Frau Lindemann die Spende für ihre Kleinsten entgegen.

Der DRK-Ortsverein Wriedel präsentiert sich mit einem reichhaltigen Angebot an Kleidung, Wäsche, Geschirr, Trödel und an die 1000 Bücher, das bei den zahlreichen Besuchern auf dem Flohmarkt auch einen neuen Besitzer findet.

 

 

spende kiga 1

Ohne die zehn fleißigen „Kolibris", (Flohmarkt -Frauen) könnten wir gar nicht die Flohmarkt- Aktionen aufrecht halten. Wir haben viel Spaß bei der Arbeit, es ist doch nur ein „Aus- und Einpacken“- wenn dann nach Flohmarktschluss einige Kartons und Körbe leer sind, kommt Freude auf und gibt uns ein sehr gutes Gefühl weiterhin aktiv zu bleiben.

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Wriedel finden Sie hier!

 



Verkehrsverein Wipperau stellt sich beim DRK-Ortsverein Rosche vor
Januar 2010 Bericht von Ursel Apel

Im Januar hatten wir einen Vortrag von Herrn Waldemar Wende vom Verkehrsverein Wipperau. 30 Teilnehmer ließen sich bei Kaffee und Kuchen über den Ursprung, Tätigkeiten und Geschichte dieses Vereins unterrichten.

Vielen der Anwesenden kamen Wege und Plätze in Erinnerung, wo sie schon lange nicht mehr gewesen sind, die aber vielleicht doch mal wieder mit einer kleinen Wanderung oder Radtour zu besichtigen wert sind. Es gab viele heitere Begebenheiten zu berichten, so dass es wieder ein kurzweiliger Nachmittag war.

Der Verkehrsverein hat im Raume Rosche nicht nur zahlreiche Bänke aufgestellt, Schilder über die dort vorkommenden Tiere errichtet, sondern veranstaltet auch Radfahrten und im Winter ein Treffen mit Märchenerzählungen und vieles mehr.

bild hr. wende ii

bild hr. wende

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Rosche finden Sie hier!

 



Langjährige Mitgliedschaften im DRK-Ortsverein Molzen
Januar 2010 Bericht von Margret Wullschläger
Auf der Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Molzen wurden 18 langjährige Mitglieder geehrt.

Margret Wulschläger, Vorsitzende des DRK Ortsvereins, bedankte sich mit einem Blumengruß für eine 70-jährige Mitgliedschaft, drei 50-jährige und vierzehn 25-jährige Mitgliedschaften.
 
Sie stellte außerdem heraus, daß die Treue zum DRK und das Engagement im Ortverein Beispielcharakter habe und den Ortsverein Molzen sehr stolz macht.
 
Nach den allgemeinen Regularien wurden bei Kaffee und Kuchen dann noch Aktivitäten und Aktionen für das neue Jahr besprochen.

 

 

molzen-ehrungen

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Molzen finden Sie hier!



DRK-Ortsverein Gerdau verbringt Ausflugsfahrt an der Mosel

2009, Bericht von Christiane Kolk

Das DRK Gerdau lud dieses Jahr zu seiner 6-Tagesfahrt an die Mosel ein. Und wie immer war das Wetter, bis auf einen Tag, wieder sehr schön. Wie jedes Jahr wurde ein vielfältiges Programm aufgestellt. Es ging nach Kirschweiler zur Edelsteinschleiferei, wo den Teilnehmer gezeigt wurde, wie aus einem rauen Rohedelstein ein glatter schöner Stein wird. Auch durfte Idar-Oberstein und die Besichtigung der Felsenkirche nicht fehlen. Nachmittags wurde der Stadtteil Traben erkundet und am nächsten Abend hat ein Nachtwächter den Reisenden Trarbach näher gebracht. Was nicht bei einem Moselbesuch fehlen darf, ist ein Besuch der ältesten Stadt Deutschlands, die Stadt Trier.

bild trier

Dort wurde unter anderem der Dom, der Marktplatz mit seinen mittelalterlichen Häusern und die Porta Nigra besichtigt. Anschließend ging es nach Bernkastel-Kues, dort bestieg man einen Ausflugsdampfer und man fuhr jetzt mit dem Schiff zurück nach Traben-Trarbach. Ein weiterer Höhepunkt der Fahrt war der Ausflug nach Luxemburg und der dortige Besuch der eindrucksvollen Kathedrale. Auch an den Abenden gab es keine Langeweile. Um die edlen Moselweine kennen zulernen, wurden diese bei einer Weinprobe probiert. Interessante Preise konnte man bei dem Bingoabend gewinnen und den Abschluss machte ein musikalischer Abend, bei dem viel gesungen, getanzt und gelacht wurde. Am sechsten Tag ging es dann mit vielen schönen Eindrücken wieder nach Hause. Für 2010 ist eine 6-Tagesfahrt ins Sauerland geplant. Auch dann wird es sicherlich wieder viel Interessantes zu sehen und zu erleben geben.

Weitere Informationen zum DRK-Ortsverein Gerdau finden Sie hier!