Waldkindergarten EbstorfWaldkindergarten Ebstorf

Waldkindergarten Ebstorf

Vormittagsplätze: 14 zzt eine Einzelintegration
Öffnungszeiten: 8 bis 13 Uhr

Klaudia Growitz
Kindergartenleiterin

Telefon (0581) 9032461

E-Mail

Domänenplatz 2
29574 Ebstorf

Aufgrund der hohen Nachfragen nach Waldplätzen gibt es im Wald am Ahrensberg einen zweiten Waldwagen – den Waldkindergarten. 

Der Waldkindergarten arbeitet in enger Kooperation mit der Waldgruppe und dem Kindergarten am Domänenplatz zusammen.

Die Innenausstattung eines Waldwagens besteht aus einer Sitzbank für die Kinder, einem Tisch - der Stauraum bietet- und unterschiedlichen Schränken und Regalen. Zum Heizen steht ein Ofen zur Verfügung. Am Waldwagen laden Tische und Bänke zum Verweilen ein.
Die alters- und geschlechtsgemischte Kindergruppe verbringt den ganzen Vormittag in der Natur, in einem bestimmten und optisch begrenzten Gebiet.  

Die Grundlagen der pädagogischen Arbeit sind das Niedersächsische Kindertagesstättengesetz und der niedersächsische Orientierungsplan.

Bedingt durch die Umgebung des Waldes ergeben sich vielfältige Möglichkeiten der Umsetzung unserer pädagogischen Arbeit.

Dazu einige Beispiele:

  • Förderung der Motorik durch natürliche Bewegungsanlässe 
  • Förderung der Sinneswahrnehmung in die Natur
  • Erleben der Pflanzen und Tiere in ihren Lebensräumen
  • Möglichkeiten, körperliche Grenzen zu erfahren,
  • Erfahren von Stille  
  • Sensibilisierung für ökologische Zusammenhänge
  • Erleben der jahreszeitlichen Rhythmen und Naturerscheinungen
  • Alltagsintegrierte Sprachförderung aller Kinder im Wald

Das Arbeiten in der Natur und die damit verbundenen pädagogischen Planungen benötigen eine große Flexibilität. Die Wetterbedingungen haben einen hohen Einfluss auf die tägliche Planung. Die Erzieherin muss immer Alternativen zu Schön -/ Schlechtwetter-Aktivitäten einplanen. Alles kann anders verlaufen als geplant, wenn das Interesse der Kinder unverhofft einem neu entdeckten Ameisenhaufen gilt.

Alle relevanten Kompetenzen zur Schulfähigkeit finden sich ebenso in der Waldpädagogik wieder. Gewisse Basiskompetenzen erleichtern den Kindern die Übergangssituation und die weitere Teilnahme am schulischen Lernen. Hierzu zählen unter anderem: differenzierte Wahrnehmungsfähigkeit, psychomotorische Kompetenz, Neugierverhalten, Lernbereitschaft, Aufgabenverständnis, Orientierung an Regeln, Fähigkeit zur Kommunikation und zu angemessenem Umgang mit Konflikten.

Alle Kinder, die ein Jahr vor der Einschulung stehen, werden in unserer so genannten 6er Bande in verschiedenen Projekten, die in Zusammenarbeit mit dem Hauskindergarten durchgeführt werden, gefördert. So ergeben sich Kontakte zwischen den Wald- und Hauskindern. Andere Aktivitäten beispielsweise Wanderungen, Klosterbesuch oder Abschiedsfest werden gemeinsam mit allen Kindern und Erzieherinnen geplant und durchgeführt.
Durch die gute und intensive Zusammenarbeit mit der Mauritius Grundschule Ebstorf werden alle 6er Banden Kinder zu verschiedenen Aktionen in die Grundschule eingeladen.

Es gibt wichtige Gründe dafür, dass Kinder und Erzieherin den Wald verlassen müssen:

  • wenn Gewitter oder Unwetter vorhergesagt werden und
  • wenn die Waldbrandgefahr zu groß ist.

Die Kinder und Erzieherin kommen dann in den Hauskindergarten oder sie gehen Wandern, in die Bücherei oder besuchen andere Spielplätze im Ort.

Die Erzieherinnen sind sich der Lage und Thematik über den Wolf bewusst. Es gibt regelmäßige Gespräche mit dem zuständigen Wolfsberater, dem Förster und dem Klosterflecken Ebstorf. In einem jährlich wiederkehrenden Projekt für die Kindern und Erzieherinnen wird durch eine geschulte  Referent/in die Thematik kindgerecht besprochen. Weitere Absprachen sind u.a.: das Tragen einer Trillerpfeife, beim Hin- und Rückweg an den festgelegten Wartepunkten halten, es werden keine Essensreste im Wald gelassen, sich bei einer Begegnung mit dem Wolf lautstark bemerkbar machen.